Familienministerin Manuela Schwesig im Landtag in Schwerin. Foto: Jens Büttner
+
Familienministerin Manuela Schwesig im Landtag in Schwerin. r

Mecklenburg-Vorpommern

Nordost-CDU will Schwesig zur Regierungschefin mitwählen

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef leidet an Krebs und gibt seine politischen Ämter auf. Nachfolgerin soll Bundesfamilienministerin Schwesig werden. Die Vorbereitungen für den Machtwechsel beginnen.

Update vom 10. September 2019: Schock-Diagnose für eine deutsche Spitzenpolitikerin. Manuela Schwesig, die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, ist an Brustkrebs erkrankt und legt alle Ämter auf Bundesebene nieder.

Schwerin - Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur neuen Ministerpräsidentin wählen.

"Wir werden den Personalvorschlag der SPD mittragen", sagte Fraktionschef Vincent Kokert in Schwerin nach einem gemeinsamen Treffen von CDU-Landesvorstand und CDU-Landtagsfraktion. SPD und Union regieren Mecklenburg-Vorpommern in einer großen Koalition.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hatte am Dienstag überraschend seinen Rückzug angekündigt. Er leidet an einer Krebserkrankung. Er schlug Schwesig als seine Nachfolgerin vor. Am Mittwochabend soll sie von den Spitzengremien der Landes-SPD nominiert werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare