TV-Receiver mit Fernbedienung.
+
TV-Receiver sind mittlerweile in erster Linie für ältere Fernseher und Beamer interessant.

Nachrüsten – aber richtig

Für Fernseher und Beamer: TV-Receiver im Test

TV-Receiver werden immer weniger gekauft. Kein Wunder, schließlich ist in den meisten Fernsehern heutzutage bereits ein Receiver verbaut. Dennoch sind die Geräte für Besitzer älterer TV-Geräte und Beamern interessant, da in den beiden Geräteklassen meist ein externer Receiver benötigt wird.

Während vor einigen Jahren noch nahezu jeder Haushalt auch über mindestens einen externen Receiver verfügte, findet man in deutschen Wohnzimmern heutzutage kaum mehr welche. Der Grund ist schnell gefunden: Smart-TVs. Mit denen kann man nicht nur ins Internet und Apps herunterladen, sondern solche modernen Fernseher haben in der Regel auch einen Receiver verbaut. Externe Receiver brauchen also nur noch Besitzer älterer Fernsehgeräte und Besitzer eines Beamers. 

Die Auswahl an Receivern ist groß und damit auch die Möglichkeit, hier zum falschen Produkt zu greifen. Bevor man sich also eine Settop-Box kauft, sollte man man prüfen, ob das hauseigene Fernsehsignal davon unterstützt wird. Wer Kabelfernsehen besitzt, der braucht DVB-C, Besitzer einer Satellitenschüssel benötigen DVB-S2 und das digitale Antennenfernsehen hat die Abkürzung DVB-T2. 

Auch, wenn es aktuell noch kein großes Programm dafür gibt, sollte man darauf achten, dass der Receiver in der Lage ist, UHD-Inhalte wiederzugeben. Das ist jetzt noch nicht besonders wichtig, wird es aber in Zukunft sein. Wer gerne TV-Sendungen aufnimmt sollte darauf achten, dass die Settop-Box eine Aufnahmefunktion sowie eine Festplatte, bzw. eine Möglichkeit einen USB-Stick oder eine externe Festplatte anzustecken, besitzt. 

Wer technisch versierter ist, der sollte einen Blick auf Receiver mit Linux-Betriebssystem werfen. Solche Geräte bieten eine Fülle von nützlichen Zusatzfunktionen.

Lesen Sie auch: 4K-Fernseher für unter 600 Euro: Spitzenmodelle im Vergleich.*

TV-Receiver im Test: Der Testsieger unter 18 Geräten

Das Testportal AllesBeste hat insgesamt 18 Receiver getestet. Testsieger wurde der Digit ISIO STC+. Der Receiver kommt nicht nur mit sämtlichen Anschlüssen bestens zurecht, sondern schafft das sogar in doppelter Ausführung. Für den Nutzer heißt das: Man kann ein und dasselbe Programm gleichzeitig ansehen und auch aufzeichnen. 

Apropos aufzeichnen: Dafür lässt sich ohne große Mühe eine Festplatte an den Receiver anschließen und schon zeichnet das Gerät darauf auf. Das integrierte WLAN-Modul sorgt dafür, dass man auch auf zahlreiche Online-Inhalte zugreifen kann. Ganz nebenbei ist die Bildqualität des Receivers hervorragend, auch hier bleiben für den Nutzer also keine Wünsche offen.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen TV-Receiver-Test von AllesBeste. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren: Philips Fernseher zu Tiefstpreisen: knapp 20 Prozent sparen bei Amazon.