+
Q wie Qualität: Beim Audi Q5 haben weder Tüv-Prüfer noch der ADAC viel zu beanstanden. 

Großer mit kleinen Abstrichen

Lohnt sich der Kauf eines gebrauchten Audi Q5?

Mit dem Q5 erweiterte Audi seine Mittelklasse um ein typisches Familienauto. Sein Markenzeichen wurde vor allem der großzügige Stauraum. Lohnt die Anschaffung eines Gebrauchten?

Berlin - Der Audi Q5 ist ein Kompromiss: Er ist nicht ganz so handlich wie der kleinere Q3, aber auch nicht so wuchtig wie der Q7. Doch je nach Zielgruppe hat er mit seiner Länge von gut 4,60 Meter und dem familientauglichen Stauraum genau die richtige Größe.

Gebrauchte Audi Q5 weisen kaum Mängel auf

Müssen Kunden beim Format eines Audi-SUVs je nach Einsatzzweck abwägen, kommen bei der Technik kaum Fragen auf. Der "Auto Bild Tüv Report 2019" spricht beim bis 2016 gebauten Q5 von einer "geballten Qualitätsdemonstration".

Der Audi, den der Hersteller selbst der Mittelklasse zuordnet, ist demnach ein absoluter Mängelzwerg. Zu den wenigen Makeln, die die Prüfer bei der ersten Hauptuntersuchung (HU) im Fahrzeugalter von drei Jahren aufdecken, gehören abgerutschte Manschetten der Antriebswellen. Beim dritten HU-Termin liegen Mängel an den Bremsschläuchen im Vergleich zu anderen Fahrzeugen der Altersklasse leicht über dem Durchschnitt - welcher sich aber generell auf sehr niedrigem Niveau bewege, so der Report.

Auch in der ADAC-Pannenstatistik tritt der Audi Q5 mit guten Werten auf

Dass der Q5 ansonsten mit einer weißen Weste dasteht, spiegelt sich auch in seiner Pannenbilanz wider. Laut ADAC schneide das SUV in allen Jahren in der aktuellen Pannenstatistik des Clubs sehr gut ab. Nur 2012 reichte es demnach lediglich für ein "Gut", weil aufgrund von Defekten an der Abgasrückführung und den Turboladern erhöhtes Engagement der Helfer gefragt war.

Die Anzahl der Rückrufe liegt mit neun dagegen auf normalem Niveau. Probleme machten zum Beispiel das Glasschiebedach, Kühlmittelleitungen, die Zündvorrichtungen von Airbags und zuletzt die Heizung mit der Gefahr von Schmorschäden oder Fahrzeugbrand.

Fahrbericht: Kann der Audi e-tron Tesla Konkurrenz machen?

Mittelklasse-SUV mit genug Stauraum

Ein Jahr nach dem VW Tiguan legte Audi mit dem Q5 seine Interpretation eines Kompakt-SUVs auf, das der Hersteller zur Abgrenzung aber bald zum Mittelklasse-SUV umdeklarierte. Mit 4,63 Metern 20 Zentimeter länger als der VW, bietet der Audi mit 540 Litern aber auch 70 Liter mehr reguläres Kofferraumvolumen. Die Modellpflege äußerte sich optisch herstellertypisch nur dezent mit leichten Änderungen an Heck und Front. Die Motoren wurden kräftiger und sparsamer.

Zwischen 143 und 340 PS

Als einziger Motor im Q5 wurde der 2.0 TDI zusätzlich zum in einigen Leistungsstufen verbauten Allradantrieb auch als Fronttriebler ausgeliefert. Alle anderen Q5 sind Quattro-Modelle. Doch Vorsicht beim kleinen Diesel, denn bei den 105 kW/143 PS, 125 kW/170 PS und 130 kW/177 PS starken Ausbaustufen handelt es sich um den Motor mit dem Kürzel VW EA 189, der es im Zuge des Dieselskandals und illegaler Abschaltvorrichtungen zu trauriger Berühmtheit schaffte. Während der stärkste Zweiliter auf 140 kW/190 PS kommt, stehen die Dreiliter-V6 mit 176 kW/240 PS bis 250 kW/340 PS weit kräftiger da.

Auch unter den Benzinern gibt es mit bis zu 200 kW/272 PS auf dem deutschen Markt einen kräftigen V6. Die Vierzylinder-Benziner stehen je nach Baujahr und Ausführung mit 132 kW/180 PS bis 169 kW/230 PS im Datenblatt. Zwischen 2011 und 2015 gab es ein Hybridmodell. Der aktuelle Q5 der Nachfolgegeneration läuft seit 2017 vom Band.

Lesen Sie auch: Der neue Audi A1 - komplett runderneuert.

Seit 2013 baut Audi den Q5 mit Abgasnorm Euro 6

2013 begann Audi, bei den Selbstzündern auf die Abgasnorm Euro 6 umzustellen. Das ist für Käufer mit Blick auf mögliche Fahrverbote keine unwichtige Information, falls selbst solche Diesel womöglich die Rote Karte gezeigt bekommen.

Soll es ein Q5 2.0 TDI DPF clean diesel mit 120 kW/163 PS von 2014 sein, müssen Kunden mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 20.400 Euro kalkulieren bei einer Laufleistung von 93.000 Kilometern. Diese Werte nennt der "DAT Markspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand. Mit mindestens 16.550 Euro je nach Ausstattung steht ein 2.0 TFSI mit 132 kW/179 PS von 2012 in der Liste (110.000 Kilometer), mit 21.400 Euro und 124.000 Kilometern der 180 kW/244 PS leistende 2.0 TFSI hybrid von 2011.

Fahrbericht: Platz da Audi und BMW, jetzt kommt der Mercedes AMG A 35 4Matic.

dpa/tmn

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen

Beim legendären Pikes Peak hat der vollelektrische VW I.D R Pikes Peak bereits einen Rekord aufgestellt. Selbstverständlich also, dass der Flitzer auch beim Goodwood Festival of Speed die Bergstrecke in Angriff nimmt. Fahrer Romain Dumas schaffte die rund 1,86 Kilometer in sagenhaften 43,86 Sekunden. Die drittschnellste Zeit in der 25-jährigen Geschichte von Goodwood.
Beim legendären Pikes Peak hat der vollelektrische VW I.D R Pikes Peak bereits einen Rekord aufgestellt. Selbstverständlich also, dass der Flitzer auch beim Goodwood Festival of Speed die Bergstrecke in Angriff nimmt. Fahrer Romain Dumas schaffte die rund 1,86 Kilometer in sagenhaften 43,86 Sekunden. Die drittschnellste Zeit in der 25-jährigen Geschichte von Goodwood. © Goodwood Motor Sport / Jayson Fong
Aber Dumas im VW war nicht der einzige, der sich in die Geschichtsbücher von Goodwood eingetragen hat. Denn dieses Auto ist was Besonderes. Das Robocar hat keinen Fahrer und hat sich der Bergstraße trotzdem angenommen – mit Erfolg. Es ist das erste fahrerlose Auto, das die Strecke bewältigt hat.
Aber Dumas im VW war nicht der einzige, der sich in die Geschichtsbücher von Goodwood eingetragen hat. Denn dieses Auto ist was Besonderes. Das Robocar hat keinen Fahrer und hat sich der Bergstraße trotzdem angenommen – mit Erfolg. Es ist das erste fahrerlose Auto, das die Strecke bewältigt hat. © Goodwood Motor Sport / Adam Beresford
Neben der Zukunft war auch die Vergangenheit des Motorsports beim Goodwood Festival of Speed 2018 zu bewundern. Hier im Bild: Der Mercedes-Benz T80. Mit unglaublichen 3.000 PS und einer theoretischen Höchstgeschwindigkeit von rund 756 km/h sollte der Flitzer 1940 den Weltrekord als schnellstes Landfahrzeug brechen. Dazu kam es aber nie, weil ein Jahr vorher der Zweite Weltkrieg ausbrach.
Neben der Zukunft war auch die Vergangenheit des Motorsports beim Goodwood Festival of Speed 2018 zu bewundern. Hier im Bild: Der Mercedes-Benz T80. Mit unglaublichen 3.000 PS und einer theoretischen Höchstgeschwindigkeit von rund 756 km/h sollte der Flitzer 1940 den Weltrekord als schnellstes Landfahrzeug brechen. Dazu kam es aber nie, weil ein Jahr vorher der Zweite Weltkrieg ausbrach. © Goodwood Motor Sport / Sam Hanson
Wo Mercedes ist, darf Porsche nicht fehlen. Auch die Zuffenhausener haben im Archiv gekramt und einen legendären Renner nach Goodwood geschickt. Dieser Porsche 804 wurde nur für die Formel 1 entworfen.
Wo Mercedes ist, darf Porsche nicht fehlen. Auch die Zuffenhausener haben im Archiv gekramt und einen legendären Renner nach Goodwood geschickt. Dieser Porsche 804 wurde nur für die Formel 1 entworfen. © Goodwood Motor Sport / Dominic James
Auch andere Legenden aus der Formel 1 waren in diesem Jahr am Start: Hier rast der Lotus des ehemaligen Weltmeisters Jim Clark über die Strecke.
Auch andere Legenden aus der Formel 1 waren in diesem Jahr am Start: Hier rast der Lotus des ehemaligen Weltmeisters Jim Clark über die Strecke. © Goodwood Motor Sport / HillPress
Ebenfalls vertreten war der Tyrrell 003, der heute im Besitz von Paul Stewart ist, dem Sohn des großen Sir Jackie Stewart.
Ebenfalls vertreten war der Tyrrell 003, der heute im Besitz von Paul Stewart ist, dem Sohn des großen Sir Jackie Stewart. © Goodwood Motor Sport / Drew Gibson
Wer lieber heiße Rallye-Action schaut als Formel-1-Rennen, kam beim Goodwood Festival of Speed auf seine Kosten. In den 1970er Jahren gehörte der Ford Escort zu den dominierenden Rallye-Fahrzeugen.
Wer lieber heiße Rallye-Action schaut als Formel-1-Rennen, kam beim Goodwood Festival of Speed auf seine Kosten. In den 1970er Jahren gehörte der Ford Escort zu den dominierenden Rallye-Fahrzeugen. © Goodwood Motor Sport / Nick Dungan
Bei einem der wichtigsten Motorsportfestivals darf natürlich auch Jaguar nicht fehlen. Vor 70 Jahren rollte der Jaguar XK120 vom Band und markierte den Start für Jaguars Rennsportgeschichte.
Bei einem der wichtigsten Motorsportfestivals darf natürlich auch Jaguar nicht fehlen. Vor 70 Jahren rollte der Jaguar XK120 vom Band und markierte den Start für Jaguars Rennsportgeschichte. © Goodwood Motor Sport / Dominic James
Zurück in die Moderne. Nicht nur klassische Rennwagen hatten ihren Auftritt in Goodwood. Auch die Drift-Gemeinschaft war vertreten und hat sich in Schräglage die Strecke entlang gekämpft.
Zurück in die Moderne. Nicht nur klassische Rennwagen hatten ihren Auftritt in Goodwood. Auch die Drift-Gemeinschaft war vertreten und hat sich in Schräglage die Strecke entlang gekämpft. © Goodwood Motor Sport
Und selbstverständlich durften die Super- und Hyper-Cars beim Goodwood Festival of Speed 2018 nicht fehlen, wie dieser Pagani...
Und selbstverständlich durften die Super- und Hyper-Cars beim Goodwood Festival of Speed 2018 nicht fehlen, wie dieser Pagani... © Goodwood Motor Sport / Adam Beresford
... oder dieser McLaren.
... oder dieser McLaren. © Goodwood Motor Sport / Harry Elliott
Porsche war nicht nur mit seinem 804er am Start, sondern auch mit modernen Flitzern...
Porsche war nicht nur mit seinem 804er am Start, sondern auch mit modernen Flitzern... © Goodwood Motor Sport
... auch hier versucht sich ein Porsche an der legendären Bergstrecke von Goodwood.
... auch hier versucht sich ein Porsche an der legendären Bergstrecke von Goodwood. © Goodwood Motor Sport
Bis in die Abendstunden röhrten die Motoren, wie bei diesem Aston Martin.
Bis in die Abendstunden röhrten die Motoren, wie bei diesem Aston Martin. © Goodwood Motor Sport / Drew Gibson
Seien Sie gespannt, welche heißen Flitzer und Sportwagen im nächsten Jahr beim Goodwood Festival of Speed an den Start gehen.
Seien Sie gespannt, welche heißen Flitzer und Sportwagen im nächsten Jahr beim Goodwood Festival of Speed an den Start gehen. © Goodwood Motor Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare