Böse Überraschung im Winter

Autos im Winter: Was Sie niemals im Wagen liegen lassen sollten

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Böse Überraschung für so manche Auto-Besitzer im Winter - einige Dinge sollte man auf keinen Fall bei kaltem Wetter im Wagen vergessen, sonst kann das richtig viel Geld kosten.

  • Im Winter kann es in Deutschland richtig frostig werden.
  • Der Kälte-Schock richtet bei einigen Gegenstände, die im Auto vergessen werden, große Schäden an.
  • Autofahrer sollten deshalb aufpassen, was sie in ihrem Wagen liegen lassen.

Frankfurt - Gerade, wenn man eilig das Auto abstellt, kann schon einmal das ein oder andere im Wagen zurückbleiben. Was bei normalen Temperaturen kein großes Hindernis darstellt, kann aber im Winter zum echten Problem werden. Eine Nacht im eiskalten Auto kann einigen Dingen schaden oder sie sogar zerstören. Wenn sie diese Gegenstände im Wagen vergessen, kann das richtig teuer werden.

Auto-Besitzer im Winter: Teurer Fehler! Vergessen Sie auf keinen Fall Konserven oder Getränke

Es scheint logisch zu sein und trotzdem wird es in der Eile schnell einmal im Auto vergessen. Die Rede ist von Konserven und Getränken. Denn der Inhalt beispielsweise in Glasflaschen oder Getränkedosen kann bei Minusgraden im Winter schnell einmal einfrieren. Steigen die Temperaturen anschließend wieder, dehnt sich der Inhalt der Dosen und Flaschen aus.

Und schnell kann sich die böse Überraschung dann im ganzen Auto ausbreiten. Und je später das Malheur entdeckt wird, desto schwieriger wird es, es wieder zu entfernen. Gerade geplatzte Konserven mit Essen oder aufgerissene Bierdosen sind dann besonders ärgerlich. Denn der Geruch hält sich oft lange im Wagen. Eine professionelle Innenreinigung ist dann oft die letzte Möglichkeit.

WinterTemperaturdurchschnitt
2019/204,1 Grad Celsius
2018/192,8 Grad Celsius
2017/181,6 Grad Celsius
2016/170,9 Grad Celsius
(Quelle: dwd.de)

Nicht bei Winter-Wetter im Auto liegen lassen: Elektrogeräte können zerstört werden

Während eine Innenreinigung noch keine allzu große Investition darstellt, können bestimmte Elektrogeräte schon einmal mehrere hundert Euro kosten. Und auch an dieser Stelle bahnt sich ein böses Erwachen an, wenn man sie im Winter mehrere Stunden im Wagen vergisst. Ein Grund dafür ist, dass die Kälte im Auto den Lithium-Ionen-Akkus bei Handys oder Tablets schaden kann. Beispielsweise die Kapazität und damit die Lebensdauer des Akkus kann durch einen derartigen Kälte-Schock stark beeinträchtigt werden. Das gilt übrigens auch für Ihr Navi. Lassen Sie solche Geräte daher nicht bei niedrigen Temperaturen in ihrem Auto zurück.

Doch der Akku ist bei den derzeitigen, hochmodernen Elektrogeräten nicht das einzige Problem. Bei Smartphones, Tablets oder anderen Geräten mit Touch-Funktion können die winterlichen Temperaturen im Auto noch einen ganz anderen Schaden anrichten. Denn die Flüssigkeitskristalle, wie sie manche Touch-Systeme nutzen, können einfrieren. Außerdem kann das Displayglas bei größer Kälte im schlimmsten Fall springen. Auch einige eingebaute Platinen oder Metalle sind sehr kälteempfindlich und können durch Temperaturen um den Gefrierpunkt beschädigt werden.

Wenn Sie ihr Handy oder Tablet im Wagen vergessen haben, dann achten Sie auf jeden Fall darauf, es im Anschluss nur langsam zu erwärmen. Legen Sie es am besten in einen wenig beheizten Raum und auf keinen Fall nahe an eine Heizung. Denn durch den Temperaturunterschied kann sich sonst Kondenswasser im Elektrogerät bilden. Das kann anschließend irreparable Schäden anrichten.

Autofahrer aufgepasst: Diese Dinge sollten Sie im Winter niemals in Ihrem Auto liegen lassen. (Symbolbild)

Tipps für Auto-Fahrer: Vergessen Sie im Winter keine Arznei oder Medikamente im Wagen

Ebenfalls richtig teuer kann es werden, wenn man Medikamente im Winter im Auto liegen lässt. So erklärte Wolf Kümmel vom Landesapothekerverband gegenüber der dpa: „Arzneimittel, die ungeschützt im Auto liegen bleiben oder gar über Versandwege tagelang Minustemperaturen ausgesetzt sind, können unbrauchbar werden“. Das Problem: Wirkstoffe könnten ausflocken und das Medikament sich in seine Bestandteile auflösen. Dieser Prozess ließe sich auch bei späterem Erwärmen dann nicht mehr rückgängig machen.

Ein weiteres Problem ist, das Medikamente und Arzneimittel häufig flüssig in Glasbehältern enthalten sind. Vergisst man diese im kalten Auto, hat man ein ähnliches Problem, wie mit Glasflaschen und Konserven. Der Inhalt dehnt sich aus und das Medikament kann im schlimmsten Fall nicht mehr eingenommen werden. Auch das kann teuer werden.

Achtung, nicht bei Winter-Wetter im Auto vergessen: Elektrogeräte können zerstört werden

Auch Dinge aus Holz können nach einer Winter-Nacht im kalten Auto stark beschädigt werden. Eine Gitarre oder furnierte Möbel können durch die Kälte Risse im Holz bekommen und dadurch irreparabel beschädigt werden. Neben Elektrogeräten und teuren Medikamenten, kann eine Neuanschaffung bei Holzgegenständen, wie einem Möbelstück, ebenfalls sehr teuer werden. Um ihren Geldbeutel zu schonen, lassen Sie diese Dinge am besten im Winter nicht oder nur für sehr kurze Zeit im Auto zurück. (slo)

Rubriklistenbild: © Fotostand / imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare