Bei klirrender Kälte braucht es eine Winterjacke - aber nicht im Auto. (Symbolbild)
+
Bei klirrender Kälte braucht es eine Winterjacke - aber nicht im Auto. (Symbolbild)

Sicherheit

Darum kann Autofahren mit Winterjacke gefährlich für Sie werden

  • Franziska Kaindl
    vonFranziska Kaindl
    schließen

Die Winterjacke bietet Schutz vor eisigen Temperaturen - selbst im Auto. Dabei kann es für Fahrer gefährlich werden, sich mit dicker Bekleidung hinters Steuer zu setzen.

Im Winter warten auf Autofahrer oft nicht nur schwierige Straßenverhältnisse, sondern auch bitterkalte Temperaturen. Diese führen dazu, dass sie selbst im Auto noch die warme Kleidung anbehalten. Manchmal ist es aber auch Bequemlichkeit: Die Fahrtstrecke ist kurz, deshalb scheint es sich nicht zu lohnen, die Winterjacke auszuziehen - so zumindest der Gedankengang. Doch hier haben Autofahrer falsch gedacht. Wie gefährlich die Fahrt mit dicker Kleidung - insbesondere auch für Kinder - sein kann, hat der ADAC erprobt.

Autofahren mit Winterjacke: Darum kann das für Sie gefährlich werden

Dabei stellte der ADAC fest, dass eine dicke Winterjacke nicht nur die Beweglichkeit am Lenkrad einschränkt, sondern auch die Sicherheit der Insassen gefährdet. Der Automobilclub simulierte nämlich eine alltäglich Verkehrssituation, bei der ein Erwachsener- und ein Kinderdummy mit dicker Winterkleidung auf dem Sitz beziehungsweise Kindersitz angegurtet wurden. Bei einer Demonstration eines Auffahrunfalls im Stadtverkehr wurde der Gurt-Schlitten mit einer Geschwindigkeit von 16 km/h gestoppt.

Dabei schnitt das quer liegende Gurtband sowohl dem Erwachsenen als auch dem Kind tief in den Bauch ein. Im Unterschied zur Fahrt ohne Winterkleidung hat der Gurt bei dicker Wattierung nämlich Spielraum zum Körper hin und liegt schon beim Angurten über dem unteren Bauchraum. So kann es bei Unfällen im Straßenverkehr zu Verletzungen der Weichteile wie Darm, Leber oder Milz oder gar zu inneren Blutungen kommen. Ohne dicker Bekleidung liegt der Gurt bei Erwachsenen optimalerweise eng um die Hüftknochen - bei Kindern um die Oberschenkel.

Auch interessant: Eiskalt erwischt: Das wird für Autofahrer im Winter teuer.

So machen Sie es sich ohne Winterjacke im Auto warm

Wer es im Auto auch ohne Winterjacke warm haben will, soll laut ADAC deshalb lieber eine Decke im Haus vorwärmen oder die Standheizung des Wagens benutzen. Die dicke Bekleidung sollte abgelegt oder zumindest über dem Gurt getragen werden.

Lesen Sie auch: Autowaschen im Winter: Darauf sollten Sie achten.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare