1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Autotest: Warum der 2er Active Tourer kein typischer BMW ist

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

2er BMW Active Tourer
Praktisch und dezent: Auch in der zweiten Generation bleibt der 2er Active Tourer das untypischste aller BMW-Modelle. © Bayerische Motoren Werke AG/dpa-mag

Praktisch statt protzig: Der 2er Active Tourer ist der untypischste BMW in der Modellpalette. Doch mit der zweiten Generation rückt er jetzt näher an den Kern der Marke heran. Zumindest ein bisschen.

Berlin - Das ist ein Auto, das man BMW nun wirklich nicht zugetraut hätte. Denn als die Bayern den Active Tourer lanciert haben, war das nicht nur ihr erster Fronttriebler, sondern auch noch ihr erster Van.

Und nach sieben Jahren und rund 400.000 Exemplaren sorgt er immer noch für Verwunderung: Während diese Fahrzeuggattung überall dem SUV zum Opfer fällt, schickt BMW den Kompaktvan in die Verlängerung und bringt jetzt zu Preisen ab 34.750 Euro die zweite Generation in den Handel. Den Grand Tourer lässt man mangels Nachfrage hingegen auslaufen.

Mehr Platz und neue Bordtechnik

Es bleibt beim Frontantrieb, an den sich die BMW-Welt so langsam gewöhnt hat. Und es bleibt beim raumfunktionalen Konzept mit verschiebbaren Bankhälften im Fond. Weil sich der 2er jetzt auf 4,39 Meter streckt und auch noch etwas in die Breite geht, gibt es innen jedoch deutlich mehr Platz. Auf der Rückbank sitzen selbst Erwachsene bequem, und der Kofferraum fasst zwischen 405 und 1455 Liter. Der Abschied vom Grand Tourer dürfte also leicht fallen.

Um seinen Ruf als Spießer-Auto loszuwerden, hat sich der neue Active Tourer innen wie außen einem Update unterzogen. Zum einen sieht er mit seiner mächtigen Front und den scharfen Konturen längst nicht mehr ganz so brav aus. Zum anderen legt er bei der Bordtechnik nach. Wie im iX gibt es nun eine gebogene Bildschirmlandschaft hinter dem Lenkrad, auf der das neueste Betriebssystem der Bayern läuft.

2er BMW Active Tourer
Wie im iX gibt es auch im 2er Active Tourer eine gebogene Bildschirmlandschaft hinter dem Lenkrad, auf der das neueste Betriebssystem von BMW läuft. © Bayerische Motoren Werke AG/dpa-mag

Das hat zwar sehr detailverliebte und deshalb ein wenig unübersichtliche Grafiken. Dafür bietet es aber umfassende Informationen und Steuerungsmöglichkeiten. Zusammen mit der Spracheingabe sowie dem gut erreichbaren Touchscreen in der rechten Hälfte der Bildschirmpaneele ist es zudem so leicht zu bedienen, dass es keinen iDrive-Controller auf der schwebenden Konsole zwischen den Sitzen mehr braucht. Ebenso verschwunden sind die restlichen Knöpfe. Alles in allem sieht das Cockpit jetzt cooler als denn je. Nur das Head-up-Display, das als ausklappbare Plastikscheibe hinter dem Lenkrad angebracht ist, will nicht so recht zum Premium-Anspruch von BMW passen.

Starke Leistung, aber kein Sportwagen

Dass der Active Tourer tief im Herzen doch ein BMW ist, merkt man nicht zuletzt an der Motorpalette. Denn um die sportliche Seite des Vans zu betonen, bieten die Bayern den 2er auch als 230e mit einem Plug-in-Hybriden an. Dieser fährt nicht nur 90 Kilometer rein elektrisch. Gemeinsam kommen Benziner und E-Motor auf beachtliche 240 kW/326 PS und sind damit so stark wie früher ein M3. Selbst im Sprint von 0 auf 100 km/h ist der 2er mit 5,5 Sekunden mindestens genauso spritzig wie die Sprint-Ikone der 1990er.

Doch auch wenn der Iconic-Sound und der Boost-Hebel neben dem Lenkrad jede Menge Dynamik versprechen - zum Sportwagen wird der Active Tourer damit nicht. Dafür ist der Schwerpunkt zu hoch und die Höchstgeschwindigkeit mit 205 km/h zu niedrig. Überhaupt muss die Stabilitätskontrolle den Wagen viel zu oft bremsen. Aber wozu auch noch mehr Sportsgeist? Niemand, der so ein Auto kauft, will damit wirklich in die Kurven kratzen. Erst recht nicht mit dem Nachwuchs an Bord. Dann überzeugt schon eher der niedrige Verbrauch, der zumindest auf dem Prüfstand bei 1,1 Litern (CO2-Ausstoß 22 g/km) liegt.

Große Auswahl an Motoren

Noch vernünftiger ist wohl der zweite Plug-in-Hybrid mit gleichem Akku, aber nur 180 kW/245 PS, der für souveräne Fahrten auf der Landstraße immer noch genug Kraft besitzt. Vier konventionelle Verbrenner hat BMW ebenfalls im Programm: Beim Otto-Motor gibt es die Wahl zwischen einem 1,5-Liter-Dreizylinder mit 100 kW/136 PS oder 125 kW/170 PS sowie einem Vierzylinder mit 2,0 Litern Hubraum und 160 kW/218 PS. Der Selbstzünder schöpft aus 2,0 Litern 110 kW/150 PS. Damit erreicht der Active Tourer Spitzengeschwindigkeiten von maximal 242 km/h. Der Verbrauch liegt im günstigsten Fall bei 5,9 Litern Benzin oder 4,8 Litern Diesel, was 133 und 125 g/km CO2 entspricht.

Fazit: Immer noch brav statt provokant

Mit der zweiten Generation holt BMW den Active Tourer ein wenig näher an den Kern der Marke heran und bläst den Staub des Spießers vom Blech. Mit starken Plug-in-Hybriden kommt sogar eine gehörige Portion Unvernunft ins Spiel. Doch während die Bayern bei ihren anderen Modellen optisch wie technisch eher dick auftragen, bleibt der Kompaktvan der brave Praktiker, der nirgendwo aneckt.

2er BMW Active Tourer
Der neue 2er BMW Active Tourer tritt nicht nur optisch moderner auf als sein Vorgänger. Auch dank des Hybridantriebs und der überarbeiteten Bordtechnik dürfte der Kompaktvan sein biederes Image schnell los sein. © Bayerische Motoren Werke AG/dpa-mag

Datenblatt: BMW 230e Active Tourer

Motor und AntriebHybridantrieb mit Dreizylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer und E-Motor
Hubraum:1499 ccm
Benziner
Max. Leistung:110 kW/150 PS
E-Motor
Max. Leistung:130 kW/177 PS
System:
Max. Leistung:240 kW/326 PS
Antrieb:Allradantrieb
Getriebe:Siebengang-Doppelkupplung
Maße und Gewichte
Länge:4386 mm
Breite:1824 mm
Höhe:1576 mm
Radstand:2670 mm
Leergewicht:k.A.
Zuladung:k.A.
Kofferraumvolumen:406 - 1455 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit:205 km/h
Elektrische Höchstgeschwindigkeit:> 130 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h:5,5 s
Durchschnittsverbrauch:1,1 Liter/100 km
Elektrische Reichweite:90 km
CO2-Emission:22 g/km
Kraftstoff:Super
Schadstoffklasse:Eu6
Energieeffizienzklasse:k.A.
Kosten:
Basispreis des BMW 2er Active Tourer:34.750 Euro
Typklassen:k.A.
Kfz-Steuer:30 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit:Sieben Airbags, Abstandsregeltempomat, Spurführungshilfe, LED-Scheinwerfer
Komfort:Klimaautomatik, Curved Display, Online-Infotainment
Spritspartechnik:Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke dpa

Auch interessant

Kommentare