picture alliance / dpa / Marius Becker
+
Defekte Batterien sind der Hauptgrund für Autopannen.

ADAC-Pannenstatistik

Vorsicht: Diese Autos haben die meisten Pannen

  • Andre Borbe
    VonAndre Borbe
    schließen

Die wenigsten Probleme haben BMW-Fahrer. Dafür müssen Hyundai-Besitzer am häufigsten den ADAC rufen. Die meisten Pannen verursacht ein bestimmtes Bauteil.

Am Straßenrand mit einer Panne liegen zu bleiben, wünscht sich kein Autofahrer. Dennoch kommt es immer wieder vor. Besitzer eines Autos eines deutschen Herstellers müssen sich dabei weniger Gedanken machen als andere Fahrer.

Welche Modelle besonders häufig liegen bleiben und welche zuverlässig sind, hat der ADAC in seiner jährlichen Pannenstatistik zusammengefasst. Demnach ist das Pannenniveau im Vergleich zum Vorjahr etwa gleich geblieben. Dafür nahmen die Probleme mit Autobatterien leicht zu.

Weniger Pannen bei deutschen Autos

Dem ADAC zufolge sind vor allem Autos aus dem Erstzulassungsjahr 2009 pannenanfällig. In diesem Jahr wurde die Abwrackprämie eingeführt. Darin sieht der Verband auch einen Grund für die vielen Pannen. Möglicherweise seien damals viele Kleinwagen gekauft worden, die aus Sparsamkeit seltener zum Kundendienst gebracht worden seien als teurere Autos.

Auch interessant: Gefährlicher Mangel – Auch Ihr Auto könnte deshalb durch den TÜV fallen.

Am zuverlässigsten in der Kleinstwagen-Klasse waren demnach die baugleichen Modelle Toyota Aygo, Citroën C1 und Peugeot 107 sowie die baugleichen VW up!, Seat Mii und Škoda Citigo. Die meisten Pannen hatten Fahrer eines Hyundai i30 (Baujahr 2008). Am seltensten mussten Besitzer eines BMW X3 und eines BMW der 4er-Reihe aus dem Baujahr 2015 den ADAC rufen.

Welche Modelle in den einzelnen Klassen besonders zuverlässig bzw. pannenanfällig waren, sehen Sie in der nachfolgenden Tabelle:

KlasseTopsFlops
KleinstwagenChevrolet SparkFiat 500 (2014)
Citroën C1Fiat Panda (2011-13)
Opel AgilaSmart fortwo (2015)
Peugeot 107
Seat Mii
Škoda Citigo
Toyota Aygo
Toyota Yaris
KlasseTopsFlops
KleinwagenAudi A1Hyundai i20 (2011-14)
Ford FusionDacia Sandero (2013)
Mazda 2
BMW Mini
Mitsubishi Colt
Mitsubishi Space Star
Opel Mokka
Toyota Yaris
KlasseTopsFlops
Untere MittelklasseAudi A3Citroën Berlingo (2010, 12)
Audi Q3Dacia Logan (2013)
BMW 1erFord Kuga (2010-11)
BMW 2erHonda Civic (2011)
BMW X1Hyundai i30 (2008-09)
Mazda CX-5Kia Cee'd (2009, 11-12)
Mercedes A-KlasseMazda 3 (2012)
Mercedes B-KlasseNissan Qashqai (2014-15)
Mercedes CLA-KlassePeugeot 308 (2010-11)
Mercedes GLA-KlasseRenault Mégane (2008,15)
Mitsubishi ASX
Renault Scénic
Škoda Rapid
Toyota Auris
VW Beetle
KlasseTopsFlops
MittelklasseAudi A4Ford Mondeo (2008, 10)
Audi A5Ford S-Max (2008-09, 15)
Audi Q5Opel Insignia (2013-15)
BMW 3er
BMW 4er
KlasseTopsFlops
Obere MittelklasseAudi A6Mercedes E-Klasse (2009)
BMW 5er
KlasseTopsFlops
KleinbusseKein FahrzeugFiat Ducato (2014)

Häufige Pannenursachen

Leere oder defekte Batterien seien für fast 40 Prozent aller Pannen im Jahr 2017 verantwortlich gewesen, so der ADAC in seiner Pannenstatistik. Als Gründe sieht der Automobilverband die immer stärkere Elektrifizierung der Fahrzeuge; aber auch einige Autofahrer, die die Batterie völlig leer fahren. Ebenfalls schuld sei die Industrie, die manchmal zu billige Batterien verbaut.

Weitere Pannenursachen sind Probleme mit dem Motor bzw. Motormanagement und sonstige Pannen – Lenkung, Bremsen, Fahrwerk. Eher selten fielen die Kraftstoffanlage, die Kühlung bzw. Heizung und die Auspuffanlage aus.

Lesen Sie auch, worauf Motorradfahrer vor der ersten Ausfahrt achten sollten.

Autos im Schnitt 9,4 Jahre alt

Der ADAC hat auch das Alter der Autos in Deutschland ermittelt. Demnach beträgt das Durchschnittsalter 9,4 Jahre. Grundsätzlich gilt: je älter das Auto, desto höher das Pannenrisiko. Bei einem drei Jahre alten Auto liege die Wahrscheinlichkeit einer Panne bei 1,7 Prozent. Nach 13 Jahren seien es 7,1 Prozent.

Interessant: Nach 20 Jahren – bei sogenannten Youngtimern – sinke die Pannenzahl wieder. Der Grund liege an der besseren Pflege und am wenigen Fahren.

Fast 22.000 Einsätze an einem Tag

Im gesamten Jahr 2017 musste der ADAC zu etwa vier Millionen Einsätzen ausrücken. Dabei legten die 1.762 ADAC-Helfer 53,9 Millionen Kilometer zurück. Die meisten Einsätze verzeichnete der ADAC am 23. Januar 2017. Bei minus 18 Grad mussten sie fast 22.000-mal ausrücken.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Scheibenwischer kaputt?! Mit einer Paketschnur per Handbetrieb war ein Autofahrer bei Regen auf der Autobahn unterwegs.
Scheibenwischer kaputt?! Mit einer Paketschnur per Handbetrieb war ein Autofahrer bei Regen auf der Autobahn unterwegs. © Polizei
Ein toter Walhai wird auf einem Traktor zu einem Fischgroßmarkt in Xiangzhi (China) transportiert. Ein einheimischer Fischer hatte den Walhai aus dem Meer gezogen. Anfangs war der Mann überzeugt, dass ihm ein "Seeungeheuer" ins Netz gegangen wäre.
Petri Heil! Ein toter Walhai wird auf einem Traktor zu einem Fischgroßmarkt in Xiangzhi (China) transportiert. Ein einheimischer Fischer hatte den Walhai aus dem Meer gezogen. Anfangs war der Mann überzeugt, dass ihm ein "Seeungeheuer" ins Netz gegangen wäre. © AFP
Polizei stoppt pinken Opel im "Pozilei"-Design.
Polizei stoppt pinken Opel im "Pozilei"-Design. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie in um 1.30 Uhr am Sonntagmorgen in Hüllerup bei Flensburg einen besonderes Fahrzeug stoppten. Und zwar einen rosafarbenen Opel. Hinter dem Steuer saß eine junge Fahrerin. © dpa/ Polizei Flensburg
Man muss schon sehr genau hinsehen, um zu begreifen, was der 47-Jährige aus Polen alles auf seinen 40-Tonner geladen hat: Auto auf Laster auf Laster auf Laster, also drei Fahrzeuge hatte der Lkw-Fahrer auf- und ineinander geladen. Der Polizei Krefeld fiel das ungewöhnliche Gespann auf, als der Mann gerade dabei war, einen weiteren Transporter auf den Anhänger seines Lastzuges zu laden. © Pol Krefeld
3 Laptops im Lkw
Bei einer Routinekontrolle stoppte die Schweizer Polizei am Montag einen Lastwagen mit drei Laptops im Führerhaus. Was einen normalen Menschen schon am Schreibtisch überfordert, praktizierte der Lasterfahrer ganz selbstverständlich hinterm Steuer auf der Autobahn. © Polizei Kanton Solothurn
Da die Hecktüren des Transporters trotz der Millimeterarbeit beim Einpacken nicht ganz zugingen, fiel die Ladung einer Streife der Autobahnpolizei auf. Die beiden kasachischen Fahrer hatten einen Mittelklassewagen auf die Seite gelegt und passgenau hochkant in ihren Kleintransporter geschoben. © Polizei/dpa
Zwei junge Autofreaks haben sich im Kreis Vechta mit einem umgebauten Auto der besonderen Art eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Auspuff des Wagens ragte vorne aus der Motorhaube. Auch über das selbst gemalte Kennzeichen aus Pappe staunten die Beamten nicht schlecht. © Polizei/dpa
Manchmal muss selbst die Polizei noch staunen: Ein Autofahrer hat in Bremervörde eine Badewanne hinter sich hergezogen. Der Anhänger schlingerte an einem langen Seil hin und her. Funken flogen in alle Richtungen. In der Wanne saß ein Mann mit Motorradhelm. © dpa
In Österreich hat es Niko Alm, ein Anhänger der Spaßreligion «Fliegendes Spaghettimonster» mit Nudelsieb auf dem Kopf auf seinen Führerschein geschafft. Er habe gesehen, dass man bei Passfotos ausnahmsweise ein Kopfbedeckung tragen dürfe, wenn diese religiös begründet sei. © Polizei
Auto mit Baumstämmen beladen
Bei einer Kontrolle in Eisenach hat die Polizei einen mit sechs Baumstämmen beladenen Kleinwagen aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer hatte seinen Ford Fiesta mit zweieinhalb Meter langen Stämmen beladen, die weit aus dem Kofferraum herausragten. Die Stämme hatten einen Durchmesser von bis zu 30 Zentimetern und die Ladung war nicht gesichert. © Polizei/dpa
Das Wrack eines Pkw Jaguar wird von Tauchern der hessischen Wasserschutzpolizei aus dem Main bei Kelsterbach geborgen. © Polizei/dpa
Bei Vollbremsung Genickbruch: Die Aachener Polizei hat ein höchst riskant beladenes Auto zweier Handwerker in Aachen angehalten. Zwei Stuckateure hatten eine lange Leiter durch den offenen Kofferraum über den Kopf des Beifahrers gelegt und den Hals quasi als Halterung genutzt. © Polizei/dpa
Ist der Fahrer dieses Wagens ein wahrer Einparkkünstler? Urteilen Sie selbst. © herne
Der Mann aus Norwegen war von Polizisten gestoppt worden, als er mit Rollskiern auf der Autobahn unterwegs war, um Benzin für sein liegen gebliebenes Auto zu holen. Nach einer Verwarnung musste der Mann seinen Weg zu Fuß fortsetzen. © Polizei
Ist dieser Trabi etwa zu überladen? © dpa
VW Polo Couch Sofa an Bord
Unglaublich, was so alles in einen VW Polo (viele denken, das muss doch ein Golf sein) passt. Ein Autofahrer hatte neben seiner Frau eine komplette Couchgarnitur in seinen Wagen gepackt. Doch die Polizei stoppte den Transport. © Polizei
Ein 24-jähriger Autofahrer hatte in den Kofferraum seines Kleinwagens einen Jetski geladen.
Komplett vom Kurs abgekommen ist wohl dieser Autofahrer: Mit einem Jetski an Bord und offener Heckklappe war der Wassersportler auf der Autobahn unterwegs. © Polizei
Panzer
Das braungrüne Tarnmuster auf dem Wagen hat wenig genutzt. Eine Streife der Polizeiautobahnstation Südhessen fiel der „Panzer“ sofort ins Auge. © Polizei
Panzer
Bei dem kuriosem Gefährt handelte es sich jeoch eigentlich um einen umgebauten Ford Galaxy im Camouflage-Look. Der 26-jährige britische Autobesitzer hatte einen „Geschützturm“ mit passendem Rohr auf das Dach montiert und den Van komplett in Tarnfarben umlackiert. © Polizei
Pony auf dem Rücksitz: Die Polizei Koblenz stoppte den ungewöhnlichen Transport
Pony auf dem Rücksitz: Die Polizei Koblenz stoppte den ungewöhnlichen Transport. © POL Koblenz
Mit einer Lichterkette hinter seiner Windschutzscheibe hat ein Autofahrer die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen. Dazu hatte der Mann noch nachtaktive Nager an Bord. Die Hamster habe der 29-Jährige nicht allein zu Hause lassen wollen. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare