Wer beim Fahren nicht den richtigen Gang einlegt, kann damit dem Getriebe schaden.
+
Wer beim Fahren nicht den richtigen Gang einlegt, kann damit dem Getriebe schaden.

"Krrrch"

Was geht beim Verschalten kaputt?

Eingefleischte Autofans schwören darauf, im Getriebe selbst nach dem besten Gang zu fahnden. Doch wer den nicht beim ersten Mal findet, kann so einiges kaputt machen.

Erfurt - "Krrrch" - ein knirschendes metallisches Geräusch durchbricht die gewohnten Klänge beim Schalten. Ein solcher Verschalter ist wohl schon fast jedem Autofahrer mal passiert.

So gefährlich ist Verschalten wirklich

Doch wie gefährlich ist das? Geht dabei das Getriebe kaputt? Können Zahnräder abbrechen, oder nimmt das Fahrzeug sogar anderweitig Schaden? "Die wenigsten wissen, dass bei einem Verschalter nicht nur das Getriebe schwer in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Im Extremfall kann sogar ein Motorschaden die Folge sein", sagt Achmed Leser vom Tüv Thüringen.

Die häufigste Ursache für die knirschenden Getriebegeräusche ist nach Lesers Erfahrung ein falsches Ein- oder Auskuppeln. Je nach Schwere des Fehlers werden die Getriebeteile dabei extremen Belastungen ausgesetzt. Bei häufigem Verschalten kann das zum vorzeitigen Verschleiß von Synchronringen, Dichtungen oder aber der Nadellager bis hin zur Schaltmuffe führen.

Erfahren Sie hier, ob Sie weniger Sprit verbrauchen, wenn der Tank nicht voll ist.

Völlig verkannt: Verschalter könnte zum Motorschaden führen

Legen Autofahrer einen zu kleinen Gang beim Schalten ein, etwa beim versehentlichen Schalten vom vierten in den ersten Gang, gerät der Motor beim Einkuppeln in eine Überdrehzahl. Dabei werde die erhöhte Rolldrehzahl des Fahrzeugs aus dem hohen Gang mit voller Wucht auf den zu kleinen Gang übertragen. "Der Motor jault regelrecht auf, das Fahrzeug wird dabei stark abgebremst. Hier stoßen auch die herstellerseitigen Drehzahlbegrenzer an ihre Grenzen", so Leser.

Dieser stark erhöhte Drehzahlbereich schade jedoch nicht nur dem Getriebe, er könne auch zu einem kapitalen Motorschaden führen. Denn im Inneren des Motors führt die extrem hohe Drehzahl dazu, dass sich die Kolben schneller bewegen, als die Ventile öffnen und schließen können. Wenn die Kolben mit Wucht gegen die Ventile schlagen, können diese verbogen werden oder gar den Kolben durchschlagen. Auch ein Ausknicken des Pleuels ist häufig die Folge.

Auch interessant: Warum springt das Auto bei Kälte nicht an?

Automatik-Fahrer können doch nix falschen machen, oder?

Doch nicht nur Fahrer von Autos mit manuellem Getriebe können teure Fehler machen: Mancher Automatik-Fahrer wechselt beim Rangieren gerne vorschnell von Fahrstufe D zu R, um rückwärts fahren zu können. Erfolgt der Fahrstufenwechsel noch bei rollendem Fahrzeug, wird die Automatik über Gebühr belastet. Auch solche Fehlbedienungen führen zwangsläufig zu einem erhöhten Verschleiß der Getriebekomponenten.

Verschalten: Fehlt die Wartung, leidet das Getriebe

"Ein frühzeitiger Getriebeschaden kann aber auch aufgrund mangelnder Wartung eintreten", erklärt Leser. So ist zu wenig Öl für das Getriebe genauso schädlich wie für den Motor. Reißt der Ölfilm ab, werden die Getriebezahnräder nicht mehr optimal geschmiert, es kommt zu erhöhter Reibung und Materialabrieb bis hin zu ausbrechenden Zahnrädern. Aber auch eingeschlichene Gewohnheiten wie das Ablegen der Hand auf dem Schaltknauf während der gesamten Fahrt sind nicht gerade förderlich für die Lebensdauer des Getriebes.

Leser rät, mit Kupplung und Getriebe sorgsam umzugehen und alle Wartungsintervalle strikt einzuhalten. Eigentlich sind Motor- und Getriebebauteile von den Herstellern für hohe Laufleistungen ausgelegt. Doch durch Fehlbedienung, mangelnde Wartung oder schlechte Gewohnheiten könne sich die Lebensdauer stark reduzieren. Und: Jedes Verschalten erhöht den Verschleiß.

Lesen Sie auch: So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse.

dpa

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare