Für einen Aufpreis von 700 Euro ist die Mercedes A-Klasse als Limousine mit Stufenschnitt zu haben. Foto: Daimler AG
1 von 6
Für einen Aufpreis von 700 Euro ist die Mercedes A-Klasse als Limousine mit Stufenschnitt zu haben.
Der Kofferraum der Limousine fasst 420 Liter. Foto: Daimler AG
2 von 6
Der Kofferraum der Limousine fasst 420 Liter.
Zustieg und Kopffreiheit im Fond sind in der Stufenheck-Version vergleichbar zum Steilheck. Foto: Daimler AG
3 von 6
Zustieg und Kopffreiheit im Fond sind in der Stufenheck-Version vergleichbar zum Steilheck.
Die von innen beleuchteten Lüfterdüsen gibt es auch schon in der normalen A-Klasse. Foto: Daimler AG
4 von 6
Die von innen beleuchteten Lüfterdüsen gibt es auch schon in der normalen A-Klasse.
Das imposante Cinemascope-Cockpit zieht sich über die Hälfte des illuminierten Armaturenbretts. Foto: Daimler AG
5 von 6
Das imposante Cinemascope-Cockpit zieht sich über die Hälfte des illuminierten Armaturenbretts.
Beim Fahrgefühl gibt es nur einen Unterschied zur normalen A-Klasse: Die Limousine hat einen besonders geringen cw-Wert und ist damit auf sehr leisen Sohlen unterwegs. Foto: Daimler AG
6 von 6
Beim Fahrgefühl gibt es nur einen Unterschied zur normalen A-Klasse: Die Limousine hat einen besonders geringen cw-Wert und ist damit auf sehr leisen Sohlen unterwegs.

Schick mit Stufe

Die neue Mercedes A-Klasse Limousine im Fahrtest

Der neue Baby-Benz bietet deshalb nicht nur Platz und Prestige sondern vor allem Pixel und Pep. Doch er hat starke Konkurrenz - vor allem aus dem eigenen Haus.

Berlin - Mercedes zündet die nächste Stufe beim Ausbauplan für die Kompaktklasse - und das kann man diesmal wörtlich nehmen. Denn als Neuzugang in der Familie der Frontantriebsmodelle gibt im Januar eine Limousine der A-Klasse ihren Einstand.

Mercedes A-Klasse wird länger

Etwa 13 Zentimeter länger als das Steilheck, steht sie zu Preisen ab 30.916 Euro mit einem klassischen Stufenschnitt beim Händler. Für einen Aufpreis, der für Mercedes-Maßstäbe mit 700 Euro vergleichsweise bescheiden ist, wird aus dem jugendlichen Wirbelwind eine seriöse Limousine von 4,55 Metern, die in der Tradition des einstigen Baby-Benz steht.

Anders als beim 190er gibt das Stufenheck diesmal allerdings nicht den Spießer, sondern trägt seinen Rucksack mit Stolz und Schick. Und dabei sieht die Limousine nicht nur schön aus, sondern ist obendrein auch noch schnittig gezeichnet. Denn nach wochenlangem Feinschliff im Windkanal hat sie mit 0,22 den geringsten cw-Wert aller Serienfahrzeuge.

Fahrbericht: So schlägt sich die neue Mercedes C-Klasse.

Mercedes A220 4matic Limousine: Kein Wind, kein Wispern

Das macht sich auch beim Fahren bemerkbar. Denn erstens reduziert das nach Angaben der Schwaben vor allem im Alltagsbetrieb den Verbrauch, etwa auf der Autobahn. Und zweitens streicht der Wind so sanft ums Auto, dass es innen hörbar leiser zugeht als in anderen Kompakten. Man wähnt sich dadurch tatsächlich in einer souveränen Limousine. Das ist allerdings der einzige Unterschied, den man beim Fahren zur normalen A-Klasse ausmachen kann. Und schon dafür braucht man feine Ohren.

Fahrgefühl wie beim Steilheck

Weil der Radstand identisch ist und der Unterschied auf der Waage kaum ins Gewicht fällt, fühlen sich Limousine und Steilheck für den Fahrer ansonsten gleich an. Erst recht, weil auch das von Smartphones inspirierte Ambiente identisch ist. Hier wie dort schaut man in das imposante Cinemascope-Cockpit. Es zieht sich über die Hälfte des von der Ambientebeleuchtung kunterbunt illuminierten Armaturenbretts.

Es gibt in beiden Varianten den großen Touchscreen und den intelligenten Sprachassistenten, der so gut funktioniert wie Apples Siri oder Amazons Alexa. Selbst die von innen beleuchteten Lüfterdüsen sind identisch. Man muss als Fahrer deshalb schon in den Rückspiegel schauen, wenn man wissen will, in welchem Auto man sitzt.

Pariser Autosalon: Alle Mercedes-Neuheiten im Check.

Mercedes A220 4matic Limousine: Hinten kein Unterschied

Für die Hinterbänkler sieht das nicht viel anders aus. Denn auch wenn das Dach früher abfällt, sind Zustieg und Kopffreiheit im Fond vergleichbar. Und weil es die Limousine mit sechs Zentimetern Radstand nur in China gibt, ändert sich auch am Platz für die Beine nichts.

Den größten Unterschied gibt es deshalb beim Kofferraum: Der hat zwar jetzt eine kleinere Klappe, doch schluckt er dafür 420 statt 370 Liter und damit etwa eine Reisetasche mehr. Wem das nicht reicht, der kann mit zwei Hebeln an der Unterseite der Hutablage die Rückbank umfalten und so den Stauraum erweitern und die Ladelänge vergrößern.

Weniger Auswahl unter der Haube

Ein paar Eigenheiten leistet sich die Limousine auch bei der Auswahl der Antriebe. Denn Mercedes hat die Palette etwas zusammengestrichen und bietet das Stufenheck erst einmal nur mit drei Benzinern und einem Diesel an: Basismodell ist der A 200 mit einem 120 kW/163 PS starken und 1,3 Liter großen Vierzylinder.

Darüber rangieren mit jeweils 2,0 Litern Hubraum der A220 mit 140 kW/190 PS sowie der A250, der auf 165 kW/224 PS kommt. Einziger Diesel ist der A180d mit 85 kW/116 PS. Der Selbstzünder hat zwar mit 206 km/h die geringste Höchstgeschwindigkeit, dafür aber mit 4,1 Litern (CO2-Ausstoß 107 g/km) auch den niedrigsten Verbrauch. Für die Benziner nennt Mercedes zwischen 230 und 250 km/h, 5,2 und 6,5 Liter und 119 bis 149 g/km.

Kaufberatung: Der neue Opel Combo - was ihn von Rifter und Berlingo unterscheidet.

Mercedes A220 4matic Limousine: Souverän wie eine C-Klasse

Der Diesel und der Basis-Benziner mögen etwas mäßig sein. Doch wenn man mit dem A220 unterwegs ist, fühlt man sich souverän wie in einer C-Klasse. Nicht nur dass die Fahrleistungen mit einem Sprintwert von 7,0 Sekunden und einem Spitzentempo von 237 km/h in Ordnung gehen - den 190 PS und 300 Nm sei Dank.

Weil diese Version außerdem serienmäßig nicht nur mit Doppelkupplung, sondern auch mit Allradantrieb ausgeliefert wird, kann man die A-Klasse nicht einmal als billigen Fronttriebler outen.

Fazit der Mercedes A220 4matic Limousine: Star auf Zeit

Außen elegant, innen modern und obendrein mit einem moderaten Preisaufschlag - so wird die A-Klasse als Limousine zu einer interessanten Alternative für Umsteiger aus dem Stufenheck des Audi A3 und für Absteiger aus der Mercedes C-Klasse. Doch ihre Rolle als neuer Star unter den kleinen Limousinen hat sie nur auf Zeit. Denn im neuen Jahr kommt mit vergleichbaren Abmessungen, ähnlichem Ambiente und identischer Ausstattung ein neuer CLA und könnte der A-Klasse dann die Schau stehlen.

Fahrbericht: Der Kia Stonic im Praxistest – so spritzig wie ein Gin Tonic.

Datenblatt: Mercedes A220 4matic Limousine

Motor und Antrieb:

Vierzylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer

Hubraum:

1.991 ccm

Max. Leistung:

140 kW/190 PS

Max. Drehmoment:

300 Nm bei 1.600 U/min

Antrieb:

Allradantrieb

Getriebe:

7-Gang-Doppelkupplungsautomatik

Maße und Gewichte

Länge:

4.550 mm

Breite:

1.796 mm

Höhe:

1.446 mm

Radstand:

2.729 mm

Leergewicht:

1.502 kg

Zuladung:

530 kg

Kofferraumvolumen:

420 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit:

237 km/h

Beschleunigung 0-100 km/h:

7,0 s

Durchschnittsverbrauch:

6,5 Liter/100 km

Reichweite:

780 km

CO2-Emission:

149 g/km

Kraftstoff:

Normalbenzin

Schadstoffklasse:

EU6d temp

Effizienzklasse:

C

Kosten

Basispreis der Modellreihe (Mercedes A200):

30.916 Euro

Grundpreis des A 220 4Matic:

36.432 Euro

Typklassen:

k.A.

Kfz-Steuer pro Jahr:

148 Euro

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit:

Sieben Airbags, Spurhalte-Assistent, Bremsassistent

Komfort:

Klimaautomatik, Keyless-Go, MBUX User Experience

Spritspartechnik:

Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller

Auch interessant: Mercedes eröffnet mit dem Elektro-Auto "EQC" die Jagd auf Tesla.

dpa-infocom

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger". © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft". © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren. © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro. © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa. © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare