1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Buchtipps

„Ein Mädchen namens Wien“ von Sahar Mandûr : Ein Frauenleben

Erstellt:

Von: Jessica Bradley

Kommentare

Ein Kurzroman der hierzulande völlig unbekannten libanesischen Schriftstellerin Sahar Mandûr, der es in sich hat. Mein Buchtipp.

Hinweis an unsere Leser: Bei einem Kauf über die enthaltenen Links erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Im Mittelpunkt steht das Kind, das Mädchen und schließlich die Frau mit dem ungewöhnlichen Namen Wien. Auf ihrer mehrjährigen Suche probiert sie alle Möglichkeiten aus, die sich ihr jeweils bieten und verfällt von einem Extrem ins andere – sowohl im beruflichen Bereich, im Liebesleben als auch im Glauben..

Sahar Mandûr „Ein Mädchen namens Wien“: Über das Buch

Das Cover des Romans „Ein Mädchen namens Wien“ Von Sahar Mandûr
Cover „Ein Mädchen namens Wien“ Sahar Mandûr © Edition Faust

Rasant geschrieben und ruhelos wie die Protagonistin im Roman.

Seit dem Tag ihrer von Bürgerkriegsbomben begleiteten Geburt im libanesischen Beirut sucht das Mädchen und später die Frau mit dem ungewöhnlichen Namen nach ihrem Platz im Leben und in der Gesellschaft. Eine Suche, die sich zwischen den im Libanon parallel existierenden Welten von Tradition und Moderne abspielt. Ein Leben, das sie atemlos und frei von Denkverboten oder Tabus – vor allem sexuellen – von einem Extrem ins nächste schleudert. Alles probiert sie aus und findet jeweils gute Argumente, es tun zu müssen.  Sie studiert, wird eine berühmte Fernsehmoderatorin, lässt sich auf eine arrangierte Ehe mit einem Mann ein, der wegen seiner Zeugungsunfähigkeit Selbstmord begeht. Zunächst in den Fängen seiner Familie, die hinter der Fassade von Wohlanständigkeit kleinkariert und dümmlich ist, gerät Wien als Witwe in eine Gruppe frommer Frauen, wo sie sich zunächst angekommen fühlt. Doch schon bald stoßen sie die Koranverse zitierenden Schwestern zutiefst ab und sie verlässt das Land. An ihrer Seite stets ihr erfolgreicher Bruder und vertrauter Komplize, den ihre exzentrischen Ausbrüche amüsieren. 

Edition Faust

Sahar Mandûr „Ein Mädchen namens Wien“: Mein Fazit

Mir gefiel am besten der sarkastische, teils freche Schreibstil. Der Roman hat mit einigen Vorurteilen aufgeräumt und lohnt sich in allen Punkten zu lesen. Klein aber Oho!

„Verflucht der Mann, dem Töchter geboren werden.“ So lautet der erste Satz, den die Neugeborene im Krankenhaus zu hören bekommt. „Traute Nächte in Wien … Das muss ein Stück vom Himmel sein, …“, hört sie vom Vater, der ihr, vergnügt den namengebenden Schlager singend, die Windeln wechselt. 

„Ein Mädchen namens Wien“

Sahar Mandûr „Ein Mädchen namens Wien“

2022, Edition Faust, ISBN 13-978-3-949-77405-8

Preis: gebundenes Buch 20€, Seitenzahl: 96

Hier bestellen

Bleiben Sie bei Neuerscheinungen und Buchtipps auf dem Laufenden. Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren

Sahar Mandûr

Sahar Mandûr, geboren 1977. Studium der Psychologie in Beirut, der Journalistik in London, wo sie 2015 einen Masterabschluss in Media Studies erwarb. Arbeitete von 1998 bis 2017 bei der libanesischen Tageszeitung al-Safîr (Der Botschafter), mit Schwerpunkten auf der rechtlichen und gesellschaftlichen Situation von Frauen, sozialen Bewegungen und kultureller Produktion im Libanon, Ägypten und Palästina. Heute ist Sahar Mandûr wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Amnesty International für den Libanon.

Auch interessant

Kommentare