Die Community ist erzürnt

Call of Duty Warzone: Spieler verlangen Reaktion auf massives Hacker-Problem

  • schließen

Call of Duty Warzone hat ein Problem: Hacker verderben der Community den Spielspaß. Spieler verlangen nun eine schnelle Reaktion von Entwickler Infinity Ward.

  • Call of Duty Warzone* bricht auf PS4, Xbox One und PC Rekorde
  • Hacker erobern den Battle Royale-Shooter von Activision*.
  • Call of Duty Warzone-Spieler haben genug und stellen Forderungen.

Kalifornien, USA – Der Erfolg von Call of Duty Warzone sucht seinesgleichen. Mehr als 15 Millionen Spieler konnte der Free to Play-Titel von Publisher Activision bereits für sich gewinnen. Nach dem Release von Call of Duty Modern Warfare* im Oktober vergangenen Jahres lieferten die Macher noch zusätzlichen Spielspaß. Call of Duty Warzone ist ein Battle-Royale Shooter, der sich gegen Konkurrenten wie Fortnite*, PUBG oder Apex Legends durchsetzen soll. Im Gegensatz zu anderen Call of Duty* Ablegern ist Call of Duty Warzone jedoch komplett kostenfrei spielbar. Eine der katastrophalen Folgen: Nun sehen sich die wehrlosen Fans zahlreichen Hackern* ausgesetzt.

Call of Duty Warzone: Hacker überrennen den Battle Royale-Shooter

Call of Duty Warzone: Geht das Battle Royale mit seinen Hackern unter?

Durch das Coronavirus befinden sich viele Menschen in Quarantäne und haben aufgrund dessen ungewöhnlich viel Freizeit. Call of Duty Warzone konnte möglicherweise auch aufgrund dieser Umstände bereits über 15 Millionen Spieler begeistern. Der Hype rund um den Battle Royale-Modus nimmt jedoch stündlich ab. Grund dafür, sind die Unmengen an Hackern, die in Call of Duty Warzone ihr Unwesen treiben. Die auftretende Frustration der ehrlichen Spieler ist mehr als nachvollziehbar. Auch Free to play-Konkurrenz musste sich zum Start mit der Hackerplage herumschlagen. Wo Fortnite und Co. jedoch probate Lösungen gegen die Cheater gefunden haben, sieht die Zukunft für den Battle Royale-Shooter von Activision düster aus.

Call of Duty Warzone: Spieler fordern schnelle Hilfe von den Verantwortlichen

Das Hacker-Problem ist in einigen Regionen besonders schlimm. Wie der Reddit User "notanaijin" berichtete, laufen die Hacker auf seinem lokalen Server Amok. "Ich spiele auf den asiatischen Servern, weil ich in Japan lebe und die Hacker laufen hier Amok. Es ist fast so als wäre das Aim der Gegner auf meinen Kopf fixiert. Zudem können sie auch durch Wände sehen", lautet das resignierte Fazit des Spielers.

Aim- und Wallhacker sind in Ego-Shootern ein altbekanntes Problem – und das auf jeder Plattform. Beschwerden von Spielern auf PS4, Xbox One und PC finden sich derzeit allerorten. Auch das umstrittene Crossplay öffnet Cheatern in Call of Duty Warzone Tür und Tor. Obwohl die Masse der Hacker noch nicht auf die europäischen Server vorgedrungen ist, so ist es für die Fans nur eine Frage der Zeit, bis auch deutsche Spieler unter den Hackern zu leiden haben. Ein Videoclip machte auf Reddit die Runde, welcher einen Cheater namens "NiceAntiCheat" in Call of Duty Warzone zeigte.

Cheater named NiceAntiCheat from r/CODWarzone

Weder die Hacker noch den Rest der Fans scheint Publisher Activision allerdings noch ernst zu nehmen. Die enttäuschten Spieler fordern nun vehement, dass Entwickler Infinity Ward das massive Hacker-Problem so schnell wie möglich von Kalifornien aus in den Griff bekommt. Falls Sie auf ehrliche Art und Weise besser im Battle-Royale Modus werden wollen, dann finden Sie auf ingame.de* die 15 besten Tipps für Call of Duty Warzone.* Hacker sind jedoch nicht das einzige Problem von Activision und Infinity Ward. Die Server von Call of Duty Modern Warfare waren in letzter Zeit des öfteren offline.*

Freunde von Call of Duty Modern Warfare 2 haben möglicherweise Grund zur Freude, denn in diesem Leak wurde indirekt das Erscheinen von Call of Duy Modern Warfare 2 Remastered Ende 2020 vorhergesagt.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Quelle: ingame.de

Rubriklistenbild: © Activision / Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare