Fortnite Season 3: Neuer Trailer zeigt die geflutete Map
+
„Fortnite“ ist nicht mehr auf iOS-Geräten aktualisierbar.

#Freefortnite für iPhone und iPad

Fortnite: Heftiger Verlust wegen Apple-Streit - über 70 Millionen Spieler weniger

  • Ömer Kayali
    vonÖmer Kayali
    schließen

Die neue Saison von „Fortnite“ ist für iPhone und iPad nicht verfügbar. Epic Games hat durch den Streit mit Apple über 70 Millionen Spieler verloren.

  • Epic Games hat den App-Stores von Apple und Google den Kampf angesagt, deshalb ist die aktuelle Saison von Fortnite* nicht auf iOS-Geräten verfügbar.
  • Grund dafür ist eine zusätzliche Ingame-Kaufoption für mobile Versionen von „Fortnite“, an denen die Store-Betreiber nichts mitverdienen.
  • Epic Games hat durch den Disput mit Apple Millionen von Spielern verloren, die exklusiv auf Apple Geräten spielten.

Update vom 21. Oktober 2020: Der Streit zwischen Epic Games und Apple hat seinen Tribut gefordert. Nachdem der iPhone-Konzern „Fortnite“ aus dem App Store verbannt hat, können zahlreiche Spieler mit iOS-Geräten an der aktuellen Season 4 nicht mehr teilnehmen. Das Ausmaß dieses Spieler-Verlusts ist jetzt bekannt. Der Games-Analyst Daniel Ahmad hat dazu über Twitter die Zahlen genannt. Demnach spielten unglaubliche 73 Millionen Menschen exklusiv über iOS-Geräte „Fortnite“ - ein krasser Verlust für Epic Games. Zwar dürften viele Spieler auf andere Plattformen ausgewichen sein, dennoch dürfte sich Epic davon nicht so schnell wieder erholen können.

App-Stores blocken Fortnite: Das können Apple-User jetzt gegen die Sperrung unternehmen

Update vom 2. September 2020: Am 23. August hat der Spieleentwickler Epic Games bereits großen Wind gegen "den faulen Apfel" Apple gemacht. Mit dem #Freefortnite-Cup konnte die weltweite Fortnite-Community gegen den Bann des beliebten Battle-Royale-Games protestieren. Doch bisher scheint es dabei zu bleiben: Die neue Saison 4 von Kapitel 2 wird ohne die vielen iPhone- und iPad-Besitzer starten. Auch für alle Android-Nutzer wird es eine wichtige Änderung geben. Deshalb hat Epic Games in einer Mitteilung erklärt, was die betroffenen Spieler unternehmen können, um dennoch weiterhin immer alle neuen Saisons spielen zu können.

Fortnite-Bann aus App-Store: Mit vier Schritten das Konto für die nächste Saison vorbereiten

Egal ob Android- oder iOS-Nutzer: Diese Schritte sollt jeder Gamer jetzt unternehmen:

  1. Kontoinformationen auf den neuesten Stand bringen: Alle Spieldaten, gekaufte Gegenstände und Freunde werden auf dem eigenen Epic-Konto gespeichert. Will man also etwa von iOS zu einer anderen Plattform wechseln, ist es eine wichtige Voraussetzung, dass das Konto aktualisiert ist. Die Aktualisierung geht einfach per Login auf epicgames.com/id.
  2. Betriebssystem wechseln: Neben Smartphones kann man Fortnite auch auf PC, MAC, Playstation, Xbox und Nintendo Switch spielen. Ist eines dieser anderen Geräte zur Hand, dann wäre jetzt wohl der gegebene Anlass, darauf umzusteigen.
  3. Android auch ohne Google Play Store: Für alle Smartphones, die mit Android laufen, benötigt man nicht unbedingt den offiziellen App-Store von Google, um etwas zu installieren. Deshalb können alle Android-Nutzer einfach über die hauseigene Plattform von Epic Games in Zukunft Fortnite installieren oder aktualisieren. Das ist der Link dorthin.
  4. Laut protestieren: Zuallerletzt will Epic Games noch einmal auf das, aus eigener Sicht, unfaire Handeln von Apple aufmerksam machen. Alle iOS-Nutzer sollen sich „Gehör verschaffen“ und öffentlich protestieren, zum Beispiel über die sozialen Medien mit dem Hashtag #FreeFortnite oder mit einer Botschaft direkt an den App-Store.

Fortnite: Millionen Spieler können in Saison 4 nicht weiterspielen - das ist der Grund

Ursprungsmeldung vom 30. August 2020: „Dies sind die letzten Tage, in denen die gesamte Fortnite-Community zusammen spielen kann.“ Mit diesen dramatischen Worten wenden sich die Entwickler im neuesten Blog-Eintrag auf der offizielle Epic-Games-Seite an die Spieler. „Apple hat Fortnite im App Store gesperrt, wodurch manche Spieler an Spiel-Updates gehindert werden. Spieler, die iOS-Geräte nutzen, werden in Kapitel 2 – Saison 3 zurückgelassen, während der Rest der Community am 27. August zu Kapitel 2 – Saison 4 wechselt“, heißt es in dem Beitrag.

Aktuell können Spieler wie gewohnt auf allen Plattformen auf „Fortnite“ zugreifen. Herunterladen und installieren lässt sich das Spiel über den Apple App Store und Google Play Store allerdings nicht mehr. Die Android-Version ist weiterhin auf anderen Seiten erhältlich.

Was passiert mit Spielern auf iOS-Geräten? „Fortnite“-Spieler auf iPhones- und iPads werden ab Season 4 nicht mehr mitspielen können. Grund dafür ist, dass die Apps auf diesen Geräten ausschließlich über den App Store geladen werden können. Apple schließt grundsätzlich andere Download-Möglichkeiten aus, da externe Quellen potenzielle Risiken für die Verbraucher und ihre Geräte darstellen.

Mit dem Startschuss für Season 4 von Kapitel 2 von „Fortnite“, werden iOS-Nutzer das Spiel somit nicht mehr aktualisieren und mit Spielern auf anderen Plattformen spielen können. Das wird womöglich eine sehr große Anzahl an Spielern betreffen. Laut einem Bericht von „Business of Apps“ verzeichnete die iOS-Version von „Fortnite" nach nur fünf Monaten nach Release 100 Millionen Downloads.

„Fortnite“: Können Android-Nutzer problemlos weiterspielen und Updates erhalten?

Android-Nutzer haben derweil Glück. Wie bereits erwähnt, lässt sich „Fortnite“ über andere Quellen als über den Google Play Store herunterladen, auch bei Epic Games selbst. Wenn das Spiel einmal installiert ist, lädt es beim Start aktuelle Updates automatisch herunter.

Lesen Sie auch: Marvel‘s Avengers: Alle Infos zur Beta - Koop-Action mit Iron Man & Co.

Epic Games versus Apple und Google: Was war geschehen?

Epic Games hat kürzlich eine neue Kauf-Option in "Fortnite" eingeführt: Spieler auf mobilen Geräten erhalten über diesen Weg einen Rabatt von 20 Prozent, wenn sie den „Epic-Direktkauf“ wählen. Doch Epic Games* hat sich mit diesem Schritt mit zwei Giganten angelegt: Denn durch diese Zahlungsweise wird die Provision in Höhe von 30 Prozent umgangen, die normalerweise Apple und Google zusteht, wenn Spieler am iPhone, iPad oder auf einem Android-Gerät Käufe tätigen. Die beiden Konzerne heißen die zusätzliche Kauf-Option ganz und gar nicht gut. Als Konsequenz wurde „Fortnite“ aus den jeweiligen App Stores entfernt. Epic Games hat nach dem App-Store-Rauswurf von „Fortnite“ gegen Apple Klage eingereicht - die Kollegen von ingame.de berichteten. (ök)*tz.de und ingame.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weitere Quellen: Epic Games, Forbes

Auch interessant: Fortnite: So bekommen Spieler die „Hulk Smashers“- & „Hulkbuster“-Spitzhacken.

Diese fünf Top-Games erscheinen demnächst

Das Spiel "Cyberpunk 2077" ist von seinem Umfang her extrem ambitioniert. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn
Das Spiel «Cyberpunk 2077» ist von seinem Umfang her extrem ambitioniert. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn © CD Projekt Red
"Cyberpunk 2077" gilt schon vor seiner Veröffentlichung als das Hypespiel des Jahres. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn
«Cyberpunk 2077» gilt schon vor seiner Veröffentlichung als das Hypespiel des Jahres. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn © CD Projekt Red
In "Aassassin's Creed Valhalla" schlüpfen Spielende in die Rolle der Wikingerin oder des Wikingers Eivor. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
In «Assassin's Creed Valhalla» schlüpfen Spielende in die Rolle der Wikingerin oder des Wikingers Eivor. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
In "Star Wars Squadrons" können Spielende zwischen verschiedenen Sternenjägern als Flug- und Kampfgerät wählen. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn
In «Star Wars Squadrons» können Spielende zwischen verschiedenen Sternenjägern als Flug- und Kampfgerät wählen. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn © STAR WARS
"Star Wars Squadrons" erlebt man im Cockpit aus der Ego-Perspektive. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn
«Star Wars Squadrons» erlebt man im Cockpit aus der Ego-Perspektive. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn © STAR WARS
"Iron Man" gibt auf die Mütze: "Marvel's Avengers" laden zur Prügelei mit Superhelden. Foto: Square Enix/dpa-tmn
«Iron Man» gibt auf die Mütze: «Marvel's Avengers» laden zur Prügelei mit Superhelden. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Ohne Superkräfte läuft nichts in "Marvel's Avengers". Foto: Square Enix/dpa-tmn
Ohne Superkräfte läuft nichts in «Marvel's Avengers». Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Abflug - eine Spielszene aus "Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake". Foto: Activision/dpa-tmn
Abflug - eine Spielszene aus «Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake». Foto: Activision/dpa-tmn © Activision
Tricks ohne Ende: In "Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake" können Skaterinnen und Skater zeigen, was sie draufhaben - zumindest virtuell. Foto: Activision/dpa-tmn
Tricks ohne Ende: In «Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake» können Skaterinnen und Skater zeigen, was sie draufhaben - zumindest virtuell. Foto: Activision/dpa-tmn © Activision

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare