Autsch...

Ninja: Riesen Problem mit Hatern und Flamer - Das ist seine krasse Lösung

  • VonPeer Schmidt
    schließen

In Sachen Erfolg kann niemand Streamer Ninja bisher das Wass reichen. Doch dabei hat er Probleme mit Hatern und Flamern. So löst er Sie.

  • Mixer Streamer Ninja gehört zu den Erfolgreichsten Influencern der Welt.
  • Ninja hat während seiner Streams auch mit viel Kritik zu kämpfen.
  • Jetzt hat der Streamer aus Chicago einen Weg gefunden die Kritiker ruhig zu stellen.

Chicago - Auch wenn der bekannte Mixer-Streamer* Ninja ein Star unter den Entertainern in der Branche ist, hat Tyler Blevins, wie der in Chicago lebende und damals meistgefragte Streamer auf Twitch* war, auch mit viel negativem Feedback in den Spielen und auf Social Media zu kämpfen.

Nun gibt es ein Video von Tyler "Ninja" Blevins, was in den letzten Stunden viral gegangen ist und zeigt, wie er auf die Flamer reagiert und sie zum Schweigen bringt.

Streamer Ninja wird häufig wegen Mixer und Fortnite geflamed

Am Häufigsten wird Ninja laut eigenen Aussagen wegen seiner Zugehörigkeit zur Streaming-Plattform Mixer und der Tatsache, dass er das Battle Royale Fortnite Spielt geflamed. Er sagt während eines Valorant* Streams, einem Spiel von Riot Games* bei dem viele Fans einen starken Vergleich zu Overwatch* sehen, wie ingame.de* berichtete: "Ich werde echt in jedem Spiel, in dem ich mit mehreren Leuten spiele in den ersten beiden Runden geflamed. Entweder wegen Mixer oder es hat etwas mit Fortnite zu tun und sie sagen ich spiele Müll oder aber sie bewerben ihren Twitch Stream."

Mixer-Streamer Ninja nimmt sich selber oft nicht so ernst, was ihn bei den Fans sympathisch macht.

Am allermeisten stört ihn, dass die Spieler in seinem Team über ihn als Fortnite*-Spieler lachen und "Müll" über ihn erzählen.

Streamer Ninja findet mit seinem Reichtum Lösung gegen die Flamer

Der Mixer-Streamer Ninja wäre nicht so bekannt, wenn er nicht auch einen hohen Unterhaltungswert hätte und so findet er eine kreative Art mit den Flames umzugehen.

Er erzählt dem Twitch Streamer TimTheTatman wie er mit den Flamern umgeht und erklärt Tim, dass er folgendes sagt: "Es ist so, ich kann tatsächlich die Bank kaufen, der Dein Haus gehört" und scherzt weit: "und dann Deinen Kreditvertrag kündigen und dann kannst Du mich nicht mehr nerven, weil Du kein Internet mehr hast!"

Dies funktioniert jedoch nur in den nordamerikanischen Ländern, in denen die meisten Hausbesitzer dieses über hohe und lange Kredite finanzieren.

Streamer-Kollege TimTheTatman feiert Ninja für seine Aussage

Sein Freund und Twitch Streamer TimTheTatman feiert Ninja für seine Aussage und lacht: "Ich bin ehrlich Bruder. Ich wusste am Anfang nicht was Du sagen wolltest, ich wusste zwar, dass Du zurück flamen würdest, aber, nicht dass Du so heftig flamest."

Natürlich sollte man Ninjas Aussage nicht allzu ernst nehmen, denn auch wenn Ninja ein geschätztes Jahreseinkommen von mehr als 10 Millionen Dollar hat, könnte er damit nur schwer eine Bank kaufen. Und selbst wenn er eine Bank hätte, würde er wohl kaum so herzlos sein, die Bewohner auf die Straße zu setzen, nur weil sie ihm im Internet wegen Fortnite beleidigt hatten.

Lustig ist der Spruch aber schon und so ging das Video mit Ninjas Kommentar in wenigen Stunden durch fast alle Social-Media-Kanäle wie Twitter, YouTube oder Facebook.

Streaming-Kollege Tfue beschwert sich derweilen über die unfairen Vorteile bei Fortnite* und ein anderer leistet sich ein Privatjet für 13.000 Dollar*. 

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Quelle: ingame.de

Rubriklistenbild: © Ninja/Instagram

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare