+
Deutscher Streamer sichert sich einen Weltrekord. Jedoch ist das Ganze nicht wirklich gut für die Gesundheit

Der Streamer kommt aus Deutschland

Twitch: Deutscher Streamer mit gefährlichem Dauerstream zum Weltrekord

Der deutsche Streamer "Seansstream" hat alles auf eine Karte gesetzt. Mit einem gefährlichem Dauerstream sichert er sich nun einen Weltrekord.

  • Deutscher Streamer sichert sich einen Weltrekord
  • So plante der Streamer seinen Rekordversuch
  • Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem anderen Streamer
  • Ein Weltrekord für die Ewigkeit? - Das sagt der Streamer

Jeder möchte in irgendetwas der Beste sein. Damit auch die verrücktesten Talente ein wenig Wertschätzung erhalten, jagen Personen Weltrekorden hinterher. Mit verbundenen Augen Pfeile fangen, Bierflaschen mit dem Kopf öffnen oder 595 Stunden in nur einem Monat streamen. Weltrekorde kennen keine Grenzen.

Letzteres ist dem deutschen Streamer "Seansstream" vor wenigen Tagen geglückt. Im gesamten Monat November streamte er insgesamt 595 Stunden lang. Zur Einschätzung, der gesamte Monat hatte nur 720 Stunden. Um diesen Rekord zu knacken war einiges an Vorbereitung nötig.

Seansstream: Der Weltrekord im Dauerstreamen wurde genau geplant

"Seansstream" hatte zu Beginn geplant 600 Stunden lang im November zu streamen. Um dies zu bewerkstelligen hatte er Arztbesuche einberechnet, genaue Zeiten festgelegt, an welchen er Wasser und Koffein zu sich nimmt und natürlich auch seine Schlafenszeiten genau berechnet, um auf 600 Stunden zu kommen.

Leider kam alles anders als geplant. Eine Krankheit setzte den Streamer für einige Zeit außer Gefecht. Der Weltrekord war in ernsthafter Gefahr, doch "Seansstream" ließ sich davon nicht unterkriegen. Er schob ein paar Überstunden in Form von 30-stündigen Livestreams.

Deutscher Seansstream mit einem ungewollten Kopf-an-Kopf-Rennen mit einem amerikanischen Streamer

Wie auf ingame.de* berichtet wird, hatte auch ein anderer Streamer vor diesen Weltrekord zu knacken. Der amerikanische Streamer "GiantWaffle" streamte insgesamt 572 Stunden lang im November. Ein Wettbewerb war es laut "Seansstream" jedoch nicht. Die beiden wussten zu Beginn ihrer Streams gar nicht voneinander.

"Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das gar nicht gemacht. Wir haben es beide auch erst etwa nach der Hälfte erfahren. Wenn daraus ein Wettbewerb gemacht wird, wird es gefährlich, weil man dann immer versucht, besser zu sein und sich irgendwann übernimmt." Der deutsche Streamer scheint sich also den gesundheitlichen Risiken, welche ein solcher Weltrekordversuch mit sich bringt bewusst zu sein.

Zwischen den beiden Streamern gab es zusätzlich einen erheblichen Unterschied bei den Zuschauerzahlen. Während "GiantWaffle" durchschnittlich 5085 Zuschauer in seinen Streams hatte, waren es bei "Seansstream" lediglich 255.

Dauerstream: Ein Weltrekord für die Ewigkeit?

Auch wenn die knapp 600 Stunden eine Wahnsinnsleistung sind, so könnte sich nicht von langer Dauer sein. "Seansstream" ist sich sicher, dass jemand seinen Weltrekord versuch knacken könnte. „Es gibt Leute, die arbeiten seit Jahren unter extremen Bedingungen. Es gibt sicher jemanden, der das schaffen kann.“

In Livestreams kann es allerdings auch durchaus romantisch zugehen. Eine rührende Liebesgeschichte macht momentan die Runde. In einem Livestream von "Pokimane" erzählte ihr ein erst 8-jähriger Zuschauer von seiner Romanze mit einer anderen Fortnite-Spielerin. Die Streamerin war sichtlich gerührt von der Geschichte. Ganz anders war es bei der Streamerin Alinity, die für ihre Aktion mit ihrem Hund der sie bei einer Yoga-Pose im Live-Stream an einer bestimmten Stelle beschnupperte fast einen Bann kassierte.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Quelle: ingame.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare