+
Begutachten Sie die Geldscheine in Ihrem Portemonnaie einmal genauer - es könnte Ihnen viel Geld einbringen.

Schauen Sie schnell nach!

Hat Ihr 5-Euro-Schein diese Seriennummer, dann ist er zehntausende Euro wert

  • schließen

Ein Geldschein ohne Seriennummer, Hologramm oder Silberstreifen oder mit einem Fehlschnitt kann viel Geld wert sein. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten müssen.

Sie haben einen kleinen Fehler, doch Sammlern sind solche Geldscheine und Münzen oft mehrere Hundert Euro wert. Auch manche 5-Euro-Scheine haben ihre Besonderheiten. Hier erfahren Sie, ob Ihr Schein über hundert mal mehr wert ist als auf ihm draufsteht.

5-Euro-Schein: Achten Sie auf die Serien

Bei einem auf Ebay angebotenen 5-Euro-Schein wurden sowohl das Euro-Symbol als auch das Wertzeichen verkehrt herum auf den Perlglanzstreifen gedruckt, wie das Online-Portal Business Insider in einem Beispiel berichtet.

Auch auf die Seriennummern Ihrer Scheine sollten sie achten. Wenn die Nummer zum Beispiel mit vielen Nullen beginnt, zum Beispiel X000000000134, oder wenn sich die Ziffern rhythmisch wiederholen, zum Beispiel S3737373752, zahlen Sammler besonders viel Geld dafür.

Mit kleinen Scheinen Wohntrends kaufen - das geht mit diesen genialen Angeboten von Segmüller! (werblicher Link)

Auch Seriennummern, die ein Palindrom bilden oder das Datum eines historischen Ereignisses enthalten, werden hoch bezahlt. Fehlt die Nummer komplett, könnten Sie richtig viel Geld dafür bekommen: 2013 wurde ein 100-Euro-Schein ohne Seriennummer für fast 12.000 Euro verkauft, heißt es auf der Newsseite.

Lesen Sie auch: Weist Ihre 2-Euro-Münze diese vielen "Fehler" auf? Dann sind 150.000 Euro drin.

Geldschein auf Echtheit prüfen lassen

Aber Sie sollten genau hinsehen, ob der Schein in Ihrem Geldbeutel nicht eine geschickte Fälschung ist und deshalb Auffälligkeiten hat. Bevor Sie Ihr Geld also zum Beispiel auf Ebay zum Verkauf anbieten, sollten Sie es auf seine Echtheit überprüfen lassen.

Ebenfalls interessant: Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann könnten Ihnen 54.000 Euro winken.

vro

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung. © pixabay
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein. © pixabay
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire. © pixabay
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.  
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.   © pixabay
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc. © pixabay
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare