+
Wenn man nach einem Unfall oder einer Erkrankung nicht mehr in der Lage ist, voll oder überhaupt zu arbeiten, fängt die Erwerbsminderungsrente Härten ab. Foto: Julian Stratenschulte

Mehr Zurechnungszeit

Bessere Erwerbsminderungsrente kommt 2019

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fähig ist, voll zu arbeiten, kann Erwerbsminderungsrente beantragen. Sie federt finanzielle Einbußen ab. Ab Januar 2019 gibt es Neuerungen, von denen Betroffene profitieren.

Berlin (dpa/tmn) - Kann jemand aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht mehr arbeiten, bekommt er unter bestimmten Voraussetzungen eine Erwerbsminderungsrente. Wer diese erstmals ab Januar 2019 bezieht, profitiert von Verbesserungen.

Für diese Bezieher endet die sogenannte Zurechnungszeit erst mit 65 Jahren und acht Monaten. Darauf macht die Deutsche Rentenversicherung Bund aufmerksam. Durch die Zurechnungszeit erhalten Betroffene eine höhere Rente. Denn dadurch werden erwerbsgeminderte Menschen mit Personen gleichgestellt, die in dieser Zeit weitergearbeitet und Beiträge entsprechend ihrem bisherigen Durchschnittseinkommen gezahlt haben. Die Zurechnungszeit verlängert sich schrittweise - sie endet bei einem Renteneintritt ab 2031 bei 67 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare