+
Wenn die Eltern Frühzeitig Geld zur Seite legen, geht es später auch dem Nachwuchs gut.

Kluges Investment in Zukunft

Machen Sie diese eine Sache, sind Sie mit 30 schon Millionär, sagen Experten

  • schließen

Wer schon frühzeitig Geld für den Nachwuchs zur Seite schafft, kann dem schon in jungen Jahren ein gutes, finanzielles Polster schaffen. Aber nicht, wenn Sie nur sparen.

Wenn ein Kind da ist, ist die Freude groß. Doch viele beginnen schon mit der Geburt, sich Gedanken über seine Zukunft zu machen. Schließlich muss schon einiges vorbereitet werden - sei es die Kinderbetreuung oder auch die Finanzierung. Manche legen aus diesem Grund sogar ein Sparbuch für den Nachwuchs an, auf das sie regelmäßig Geld zur Seite legen.

Finanzexperten empfehlen Eltern: Schon bei Geburt in Aktien anlegen

Experten finden das einen schönen Brauch, doch sie empfehlen, das Ersparte besser in Aktien zu investieren. Schließlich hat der Dax mehr als 25 Prozent im vergangenen Jahr zugelegt. Allein in den vergangenen 30 Jahren wuchs sein Wert um 7,2 Prozent pro Jahr im Schnitt. Wie Focus Online berichtet, sollen die größten deutschen Aktien seit 1959 sogar einen durchschnittlichen jährlichen Gewinn von 8,4 Prozent abgesahnt haben.

Auch interessant: So viel Geld sollten Sie mit 30 bereits gespart haben.

Aber: Der Dax existiert in seiner heutigen Form erst seit 1988, die errechneten Zahlen zuvor stammen aus einem Index der Börsen-Zeitung, der angeblich 1981 aus einem Index der Berliner Privatbank Hardy & Co. hervorging. Dadurch lässt sich laut dem Finanzportal errechnen, wie viel Geld Sie heute hätten, wenn Ihnen Ihre Eltern zu Ihrer Geburt einen Dax-ETF geschenkt hätten. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, außen vor zu lassen, dass es ETFs erst ab den 1970er-Jahren sowie zu dieser Zeit noch die D-Mark gab.

So wird Ihr Kind mit 30 Jahren schon reich - dank ETF-Fonds

Finanzexperten zufolge hätten Sie mit nur einem Investment von damals 1.000 D-Mark (circa 500 Euro) 60 Jahre später viel Geld gemacht. Da die Rendite des Dax in den vergangenen 60 Jahren bei 3.560 Prozent liegt, wäre aus einer D-Mark von 1959 heute schon 1.830 Euro geworden. Sind Sie 1967 geboren, hätten Sie sogar noch mehr abgesahnt. In diesem Geburtsjahr wäre der Index nämlich um 51 Prozent gestiegen, hier liegt das errechnete Plus bis heute bei 3.874 Prozent. Hätten Ihre Eltern damals zur Geburt 26.000 bis 52.000 Euro zur Seite gelegt, wären Sie heute Millionär. Und das mit 52 Jahren - und ohne je einen Finger dafür gerührt zu haben.

Investieren Eltern sogar 100.000 Euro, wären Sie heute ebenfalls reich, auch wenn sie "erst" 1988 geboren und damit gerade mal 31 Jahre alt wären. Schließlich zeigt sich, dass sich Eltern auch heutzutage gut überlegen sollten, wie sie für ihr Kind Geld anlegen. Ein ETF-Fond minimiert das Risiko durch die breite Streuung des Aktiendepots - gleichzeitig bekommen Sie im Gegensatz zu einem Sparbuch oder Tagesgeldkonto am Ende mehr heraus.

Lesen Sie auch: Dieses Paar gewann fast vier Millionen Euro im Lotto - doch es endete tragisch.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare