+
Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie Verbraucher bequem, einfach und schnell Geld ins Ausland senden können.

Internationaler Geldtransfer:

Diese Möglichkeiten haben wir heute

Im modernen Zahlungsverkehr kann ab und an die Notwendigkeit aufkommen, Geld nicht nur innerhalb von Deutschland an einen beliebigen Empfänger zu senden, sondern dies auch über die Grenzen hinweg international zu tun.

Wer Geld ins Ausland senden möchte, hat inzwischen die Auswahl aus einer Vielzahl von Zahlungsmethoden. Wir schauen uns die einzelnen Möglichkeiten näher an und werfen dabei auch einen Blick auf die entstehenden Kosten.

Die SEPA-Überweisung und die Banküberweisung ins übrige Ausland

Geld an Freunde, Bekannte oder für Waren und Dienstleistungen lässt sich innerhalb von Deutschland heutzutage schnell und einfach senden. Welche Möglichkeiten aber stehen zur Verfügung, wenn der Empfänger des Geldbetrages keinen Wohnsitz hierzulande hat, sondern stattdessen im Ausland ansässig ist? Völlig zu Unrecht haben viele Personen immer noch Angst vor einer solchen Transaktion, fürchten hohe Gebühren oder teure und unzuverlässige Services.

Eine der gängigsten Methoden ist die Verwendung der SEPA- und Auslandsüberweisung. SEPA steht für „Single Euro Payments Area“ und ist als Zahlungsverfahren im Februar 2014 eingeführt worden. Wer eine solche Überweisung nutzen möchte, benötigt – genau wie der Empfänger der Zahlung – ein Bankkonto innerhalb der EU bzw. des Europäischen Wirtschaftsraumes. Häufig kosten diese Überweisungen keine zusätzlichen Gebühren und sind fast im selben Tempo gutgeschrieben, wie inländische Überweisungen.

Soll Geld zu einem Empfänger außerhalb des SEPA-Raumes geschickt werden, muss auf eine Auslandsüberweisung zurückgegriffen werden. Bei dieser fallen Gebühren einerseits für die Fremdwährung, andererseits für die Überweisung an sich an. Wie hoch sie sind, ist individuell verschieden. Außerdem können die Kosten entweder vom Absender, vom Empfänger oder von beiden Parteien getragen werden.

Service für den Geldtransfer ist schnell und zuverlässig

Die zweite Möglichkeit, komfortabel Bares ins Ausland zu senden, besteht in der Nutzung spezieller Services für den Geldtransfer. Hierfür kann beispielsweise ein seit Jahrzehnten etabliertes Unternehmen wie Western Union genutzt werden. Das Unternehmen ermöglicht den weltweiten Geldtransfer. Die Transaktion kann sowohl über die Webseite von Western Union als auch über die hauseigene App durchgeführt werden.

Der Absender kann wählen, wie das Geld beim Empfänger ankommen soll:

  1. Auf dem Bankkonto
  2. Als Bargeld zur Abholung
  3. In der mobilen Geldbörse

Anders, als es bei den übrigen Möglichkeiten für Auslands-Transaktionen der Fall ist, sind derartige Services auf den reibungslosen internationalen Zahlungsverkehr spezialisiert und bieten daher oft die umfassendsten Möglichkeiten.

Verwendung von PayPal und die Überweisung einer Kryptowährung

Die letzten beiden Möglichkeiten, die wir uns anschauen wollen, sind die Verwendung von PayPal und der Geldtransfer mittels Kryptowährung. Ähnlich wie beim schon erörterten Service für den Geldtransfer bietet die PayPal-Nutzung den Vorteil, dass das Geld in Echtzeit dem Empfängerkonto gutgeschrieben wird. Der große Nachteil bei PayPal ist jedoch, dass inzwischen nicht nur die Gebühren für inländische Zahlungen für Waren und Dienstleistungen mit 2,49% + Cent-Pauschale enorm hoch sind.

Vielmehr fallen bei Auslandstransaktionen je nach Wohnsitz des Senders und Empfängers noch höhere Gebühren an, die beispielsweise bei einer Zahlung von Deutschland in die Schweiz bereits über 5% liegen.

Anders sieht das bei der Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. aus. Zwar ist noch nicht jeder in dieser Thematik bewandert, allerdings funktionieren derartige Transaktionen innerhalb weniger Minuten und es fallen auch nur geringen Gebühren an - zudem sind sie anonym. Vorsicht ist aber dennoch geboten, da es auch dubiose Anbieter gibt und Kryptowährungen noch nicht weltweit etabliert sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare