Mit einem Haarschneider bekommen auch Laien einen guten Schnitt hin.
+
Mit einem Haarschneider bekommen auch Laien einen guten Schnitt hin.

Für eine sauberen Schnitt

Präzise und einfach in der Handhabung: Haarschneider im Test

Der Lieblingsfriseur macht Urlaub? Man hat keine Zeit oder kein Geld? Sich selbst zuhause einen guten Haarschnitt zu verpassen, ist nicht erst seit dem Lockdown ein großes Thema. Inzwischen gibt es Geräte, mit denen auch Laien einen sauberen Schnitt hinbekommen.

Trimmer, Schneide- oder Schermaschinen sind alles Synonyme für ein- und dasselbe Gerät. Rein optisch sind Bart- oder Haarschneider nicht voneinander zu unterscheiden. Theoretisch können Bartschneider auch zum Kopfhaar- und Haarschneider zum Barthaarschneiden verwendet werden.

Bartschneider sind oft kompakter und besitzen einen schmaleren Scherkopf. So können schwierige Zonen wie der Bereich unter der Nase einfacher erreicht werden. Präzisionsklingen sorgen für exaktere Schnittergebnisse und feinere Längenabstufungen. Die Klingensysteme in Barttrimmern sind stärker und feiner, da sie kleinste Haare noch schneiden sollten und Barthaar robuster, dicker und kürzer ist. Die maximale Schnittlänge von Bartschneidern beträgt bis zu zwei Zentimeter.

Klingen für Haarschneider sind oft gröber, damit viele Haare auf einmal gekürzt werden können. Dafür benötigen sie mehr Kraft und eine längere Ausdauer als Bartschneider. Zudem haben die Aufsätze von Haarschneidern mehr Spielraum in der Längenauswahl. Haarschneider haben eine maximale Schnittlänge von bis zu vier Zentimetern.

Gewicht und Lautstärke des Haarschneiders sind entscheidend. Es gibt Haarschneider, die sowohl mit Netz- als auch Akkubetrieb laufen. Rein kabelbetriebene Geräte sind weniger flexibel einsetzbar. An- und Ausschalter sollten sich komfortabel seitlich auf der Höhe des Daumens befinden. Die Aufsätze sollten gut über den Kopf des Haarschneiders gleiten. Am ergonomischsten in der Hand liegen etwas schwerere Modelle aus Metall, die nach unten geradlinig oder schmaler werdend verlaufen.

Mit Haartrimmern sollte gegen die Wuchsrichtung geschnitten werden, damit sich die Haare aufrichten. Nach Gebrauch sollten sämtliche Haare vom Gerät entfernt werden. Eine regelmäßige Ölung des Schneidsystems ist ebenfalls zu empfehlen.

Haarschneider im Test: Welcher ist empfehlenswert?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 15 Haarschneider getestet. Der beste für die meisten ist der Andis US Pro Lithium. Dank neun Kammaufsätzen und einem starken Motor schneidet er mit einem Lithium-Akku Haare bis zu einer Länge von 24 Millimetern.

Eine gute Alternative und echter Klassiker ist der Panasonic ER DGP82. Er verfügt über carbonbeschichtete Schermesser, die ohne Probleme nachgekauft werden können. Seine maximale Schnittlänge beträgt 15 Millimeter.

Mehr Informationen sowie weitere Empfehlungen lesen Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare