+
Scherzartikel oder doch profitable Geldanlage? Der Null-Euro-Schein spaltet die Gemüter (Symbolbild).

Unter Sammlern heiß begehrt

Dieser Euro-Schein ist nichts wert: Dennoch ist er so lukrativ wie nie

Ein Euro-Schein, der völlig wertlos ist, aber um den sich die Sammler reißen werden? Anlässlich eines bedeutenden Jubiläums ist die gefragte Rarität jetzt schon zu haben.

Er sieht aus wie eine ganz normale Euro-Banknote, besitzt ein Wasserzeichen, Hologramm, eine individuelle Sicherheitsnummer sowie einen Kupferstreifen - und doch besitzt der Null-Euro-Schein eigentlich keinen (scheinbaren) Wert. Schließlich können Sie mit ihm weder einkaufen gehen noch bezahlen - dennoch ist er unter Sammlern heiß begehrt.

Null-Euro-Schein für 2019 - Trabi-Motiv anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls

Der Grund dafür: Er ist meist nur auf 10.000 Exemplare limitiert und wird sogar von der Europäischen Zentralbank (EZB) offiziell anerkannt. Zudem wird er von einer eigens lizenzierten Gelddruckerei hergestellt, der Münzhandelsgesellschaft MDM.

Während der Null-Euro-Schein vergangenes Jahr unter dem Motto "Gottes Gnade gibt es umsonst" an den 500. Reformationstag gedachte, gibt es ab sofort anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls 2019 eine Neu-Auflage. Darauf zu sehen: ein Trabant, der die Berliner Mauer durchbricht. Für fünf Euro ist er auf der Homepage des MDM zu haben. Doch wird er bereits auf Online-Marktplätzen wie eBay teilweise für viel mehr Geld gehandelt.

Hier sehen Sie den neuen Null-Euro-Schein.

Doch viele stellen sich die Frage, warum und seit wann es den Null-Euro-Schein überhaupt gibt. Angeblich soll ein französischer Geschäftsmann namens Richard Faille dahinter stecken, der schon seit 1996 Gedenkmedaillen mit berühmten Sehenswürdigkeiten als Souvenirs vertreibt. So soll auch der Null-Euro-Schein - mit (historisch bedeutsamen) Wunsch-Motiven bedruckt - als Andenken verkauft werden können.

Auch interessant: Weist Ihre 2-Euro-Münze diese Merkmale auf? Dann sind 80.000 Euro drin.

Wie der Null-Euro-Schein entstand, wer ihn kaufen kann - und warum er so einen Seltenheitswert besitzt

Städte und Institutionen können die Scheine zu diesem Zweck zum Beispiel mit dem Motiv einer berühmten Sehenswürdigkeit oder zu einem bestimmten Anlass bedrucken lassen und sie dann verkaufen. So sollen touristische Plätze und kulturelle Einrichtungen durch den Erlös aus dem Verkauf unterstützt werden. Privatleute oder Unternehmen können die Scheine allerdings nicht nutzen.

Hier sehen Sie den neuen Null-Euro-Schein.

Seit 2015 gibt es sie bereits in vielen europäischen Ländern zu kaufen. Hierzulande haben der Zoo von Magdeburg, die Verwalter vom Jagdschloss Moritzburg bei Dresden, dem Hamburger Miniatur-Wunderland oder dem Kölner Dom sowie 16 weitere Institutionen in Deutschland und Österreich den Null-Euro-Schein bereits mit einem eigenen Stempel versehen. Allerdings werden die Scheine auf einem anderen Papier gedruckt - und wird daher von Testgeräten nicht als Zahlungsmittel erkannt.

Dennoch sollen laut der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung allein 2015 60 Millionen Null-Euro-Scheine verkauft worden sein.

Hier sehen Sie einen der interessantesten Null-Euro-Scheine, der je hergestellt wurde:

Lesen Sie auch: Schnell zugreifen: So lukrativ ist die neue 5-Euro-Sondermünze.

jp

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung. © pixabay
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein. © pixabay
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire. © pixabay
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.  
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.   © pixabay
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc. © pixabay
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare