+
Der Stromanbieter Immergrün erhöht seinen Grundpreis auf 456 Euro im Jahr. Wie können sich Kunden wehren?

Explodierende Strompreise

Preis-Schock: Dieser Stromanbieter erhöht Grundpreis auf 456 Euro

Die Strompreise explodieren förmlich. Ein Anbieter hat sich gerade selbst übertroffen: Er hebt den Grundpreis um stolze 360 Prozent an. Wie können sich Kunden wehren?

Strom in Deutschland wird langsam richtig teuer. Die Strompreise steigen und steigen, die Deutschen zahlen derzeit so viel wie nie für Energie aus der Steckdose. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. 

Derzeit (Stand: April 2019) kostet eine Kilowattstunde Strom im bundesweiten Durchschnitt 29,42 Cent, wie das Vergleichportal Verivox ermittelt hat. "Dieser Anstieg wird sich auch in den kommenden Monaten weiter verfestigen", vermutet Valerian Vogel von Verivox. 

Stromanbieter erhöht Grundpreis um 360 Prozent

Ein Anbieter hat sich bei den Preiserhöhungen aber nun selbst übertroffen. In einem Schreiben des Stromanbieters Immergrün, das dem Online-Portal Focus vorliegt, teilt der Energieversorger seinen Kunden mit, dass der Grundpreis von bisher 8,18 Euro auf satte 38 Euro im Monat steigt. Die Preiserhöhung gelte ab 1. Mai 2019. Umgerechnet auf ein Jahr müssen Immergrün-Kunden somit 456 Euro statt bisher 98,16 Euro berappen - das entspricht einer Preissteigerung von satten 360 Prozent! Der tatsächliche Stromverbrauch ist hier noch gar nicht mit eingerechnet und kommt somit noch obendrauf. Ein echter Preis-Schock für die Kunden.

Jetzt wird's teuer: Auch die Gaspreise steigen für fast 50 Prozent der Haushalte.

Gründe für Preiserhöhung bei Immergrün: Leistungen wie Zwischenrechnung und Umzugsservice

Wie kommt es aber zu dieser krassen Preiserhöhung? Auf Nachfrage des Focus verweist der Energieversorger Immergrün auf Verbesserungen beim Kundenservice. Außerdem würden zusätzliche Leistungen wie Zwischenrechnung und Umzugsservice ab Mai nicht mehr separat in Rechnung gestellt werden, sondern seien dann im Grundpreis bereits mit einberechnet. Doch wie oft zieht man schon um oder benötigt eine Zwischenrechnung? 

Wie können sich Kunden wehren?

Auch Kunden anderer Anbieter können von derart drastischen Preiserhöhungen betroffen sein. Doch Sie können sich ganz einfach wehren, indem Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen Gebrauch machen. Auf dieses müssen Stromanbieter in der Ankündigung der Preissteigerung hinweisen. 

Über Vergleichsportale im Internet lassen sich günstige Stromtarife mit wenigen Klicks herausfinden. Wichtig:Nehmen Sie Sonderkündigungen immer selbst vor und überlassen Sie dies keinesfalls Ihrem neuen Anbieter - sonst wird die Kündigung erst zum regulären Vertragsende wirksam.

Extrem teuer war für eine Frau in Italien die Zubereitung eines Strudels. Neben dem Strom für den Ofen kostete die Mehlspeise die Dame weitere 40.000 Euro.

Lesen Sie auch: Lügen Stromanbieter beim Preis? Kunden werden mit dreister Begründung abkassiert.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare