+
Die Inflationsrate steigt wieder - und das Geld verliert an Wert.

Kaufkraftverlust von satten 80 Prozent

Krass: So viel ist das Geld aus Ihrem Geburtsjahr heute wirklich noch wert

Es ist kein Geheimnis, dass Geld mit der Zeit an Wert verliert. Doch wissen Sie, wie viel Sie noch für das Geld aus Ihrem Geburtsjahr bekommen würden? Die Redaktion hat nachgeforscht.

In vielen europäischen Ländern steigt die Inflationsrate - und die Währungen verlieren so an Wert. Verbraucher ärgerten sich über satte Preiserhöhungen für Energie, Nahrung und Genussmittel. Doch auch, wenn man in die eigene Vergangenheit zurückblickt, fällt auf: Für das Geld von einst bekommt man heute nicht mehr dieselbe Menge an Waren & Co.

Inflationsrate lässt Geldwert sinken - doch Euro ist nicht schuld

Wer zum Beispiel in den Wirtschaftswunderjahren geboren ist, konnte förmlich dabei zusehen, wie durch historische Ereignisse wie den Kalten Krieg, die Wende etc. sein Geld allmählich an Wert verlor, berichtet Focus Online. Zum Vergleich: Hätte es in den 50er-Jahren schon einen 100-Euro-Schein gegeben, könne man damit nur noch so viel wie mit einem 20-Euro-Schein von heute kaufen. Das macht einen Kaufkraftverlust von satten 80 Prozent.

Dabei ist die Inflationsrate nur ein Durchschnittswe rt, der die Bedürfnisse des Großteils der Bevölkerung abdecken soll. Sie wird immer gleich berechnet - warum die Werte auch über Jahre gut miteinander verglichen werden können. Gemessen wird die allgemeine Preissteigerung durch Inflation mithilfe der Dinge, die ein Mensch zum Leben benötigt, wie Miete, Auto, Lebensmittel sowie auch Freizeitausgaben (Kino, Smartphone oder Urlaub).

Video: Für diese Produkte zahlen Verbraucher mehr

Erfahren Sie hier: Experte warnt: Der starke Euro wird uns teuer zu stehen kommen.

2008, 1988 oder 1958: So viel wäre das Geld aus Ihrem Geburtstag heute noch wert

Aktuell (gemessen an den Preisen von November 2018 verglichen mit denen von November 2017) beträgt die Inflation etwa 2,3 Prozent. Vor zehn Jahren war sie aufgrund der Finanzkrise noch deutlich höher. Dennoch liegt die Inflationsrate seit der Einführung des Euros 2002  historisch gesehen im Schnitt nur bei 1,4 Prozent. Mit der D-Mark waren es teilweise noch drei Prozent. Dennoch wäre ein 100-Euro-Schein aus dem Jahr 2002 heute nur noch 78,43 Euro wert.

Erfahren Sie hier in der Tabelle, wie viel ein möglicher 100-Euro-Schein aus Ihrem Geburtsjahr heutzutage noch wert wäre:

Jahr

Inflationsrate

Heutiger Wert

2018

1,9 Prozent

98,12 Euro

2008

2,6 Prozent

89,23 Euro

1998

0,9 Prozent

74,59 Euro

1988 

1,3 Prozent

56,56 Euro

1978

2,7 Prozent

42,14 Euro

1968

1,6 Prozent

26,40 Euro

1958

2,3 Prozent

20,96 Euro

Lesen Sie auch: Studie enthüllt, wie viel Gehalt uns wirklich glücklich macht - Ergebnis ist erstaunlich.

jp

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz.
Sechs Milliardäre: Das ist die Zahl, die die Lund Universität in Schweden stolz präsentieren kann. Darunter auch der schwedisch-schweizerische Pharmaunternehmer Frederik Paulsen, der ein geschätztes Vermögen von rund sechs Milliarden Euro haben soll. Er übernahm nach seinem Studium von seinem Vater eine Zeitlang die Leitung des Pharmaunternehmens Ferring mit Sitz in Saint-Prex in der Schweiz. © picture alliance / dpa / Emil Langvad
Das die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt.
Dass die Schweiz im Uni-Ranking vorkommt, ist kein Wunder. In Zürich ist die ETH dafür bekannt, Milliardäre auszubilden. Die Hochschule ist besonders für Naturwissenschaften und Technik international bekannt. Insgesamt sieben Milliardäre haben hier ihren Abschluss gemacht. Unter anderem auch der Deutsche Willi Liebherr, Leiter des gleichnamigen Familienunternehmens. Sein Vermögen wird auf 4,5 Milliarden Euro geschätzt. © pixabay
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro.
Ebenso hat es die Universität von Köln ins Ranking geschafft - sie hat drei Milliardäre zu bieten. Ihr bekanntester Vertreter ist Heinrich Deichmann vom gleichnamigen Schuh-Imperium. Geschätztes Vermögen: 8,5 Milliarden Euro. © pixabay
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der Deutsche Alfred Oetker der Familiendynastie des Nahrungsmittelherstellers Dr. Oetker. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen.
Die Universität von Oxford ist international bekannt und zählt zu den besten der Welt. Kein Wunder, haben hier schon berühmte Schriftsteller wie Oscar Wilde, Politiker wie Bill Clinton oder Theresa May studiert. Fünf Milliardäre hat die englische Uni hervorgebracht - darunter auch der deutsche Alfred Oetker, Gründer der nach ihm benannten Nahrungsmittelfirma. Er soll zwei Milliarden Euro besitzen. © pixabay
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen.
Das Karlsruher Institut für Technologie wirkt auf den ersten Blick unscheinbar - doch es finden sich vier Milliardäre unter seinen Absolventen. So hat Dietmar Hopp, Mitgründer des Softwarekonzerns SAP, hier studiert. Er soll ebenfalls etwa 8,5 Milliarden Euro sein Eigen nennen. © picture alliance / dpa / Uli Deck
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking.
An der Schweizer Universität St. Gallen hat einer der reichsten Deutschen studiert: Georg Schaeffler. Das Vermögen des umtriebigen Gesellschafter des Automobilzulieferers Schaeffler soll sich auf stolze 18 Milliarden Euro belaufen. Mit insgesamt zehn lebenden Milliardären mit einem Gesamtvermögen von fast 53 Milliarden Dollar ist St. Gallen daher unangefochtene Nummer Eins im europäischen Uni-Ranking. © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare