Lust auf Pizza?

So machen Sie einen einfachen Pizzazopf – schneller Partysnack mit Blätterteig

  • Maria Dirschauer
    VonMaria Dirschauer
    schließen

Für den schnellen Pizzazopf brauchen Sie nur fünf Zutaten! Eine davon ist die Wunderwaffe Blätterteig, der zu einem wunderbar knusprigen Ergebnis führt.

Mmh, Pizza mal anders: Käsefäden, eine würzige Füllung aus Schinkenwürfeln und Tomatensauce... Doch die Rede ist nicht etwa von einer Calzone, sondern von einem blitzschnell gemachten Pizzazopf. Pizza – heißt das nicht, dass man Hefeteig braucht? Nicht bei diesem Rezept! Die praktische Zutat namens fertiger Blätterteig* kommt hier zum Einsatz. So können Sie sofort loslegen mit der Zubereitung und der Pizzazopf wird zum blättrigen Knuspergenuss. Nicht nur lecker, sondern auch hübsch anzusehen!

Auch lecker: Pizza auf dem Grill zubereiten – ungewöhnlich, aber super lecker.

Schneller Pizzazopf aus Blätterteig: Die Zutaten

Für den Pizzazopf brauchen Sie nur fünf Zutaten (plus Kräuter Ihrer Wahl):

  • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal (rechteckig)
  • Tomatensauce
  • Schinkenwürfel oder Salami
  • geriebener Mozzarella
  • Kräuter, z. B. Oregano
  • 1 Ei

Die Mengen können Sie nach Geschmack bemessen – bzw. so viel, wie eben auf Ihren Blätterteig passt. Wenn Sie viele Gäste erwarten, können Sie dementsprechend auch einfach die Mengen verdoppeln.

Passend dazu: Hier finden Sie ein schnelles Rezept für Tomatensauce in drei Minuten.

Machen Sie Pizza mal anders: ganz einfach mit leckerem Blätterteig. (Symbolbild)

Einfaches Rezept: Pizzazopf aus Blätterteig – So geht‘s

  1. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze oder 160 °C Umluft vor. Lesen Sie hier mehr zum Thema Vorheizen: sinnvoll oder Energieverschwendung?
  2. Rollen Sie den fertigen Blätterteig samt Backpapier aus.
  3. Verteilen Sie die Tomatensauce darauf, sodass ein breiter Streifen in der Mitte bedeckt wird.
  4. Die Schinkenwürfel darauf verteilen und mit geriebenem Mozzarella bestreuen. Nach Geschmack mit Oregano oder anderen Kräutern würzen. 
  5. Jetzt schneiden Sie die beiden unbestrichenen Seiten des Blätterteigs in dünne Streifen und legen diese dann zopfförmig über die belegte Mitte. Im Video oben sehen Sie genau, wie es geht.
  6. Verquirlen Sie das Ei und bestreichen Sie damit den Pizzazopf. Streuen Sie zum Abschluss nochmal etwas Mozzarella darüber. 
  7. Backen Sie den Pizzazopf im Ofen für ca. 30 Minuten, bis er goldbraun ist. Zum Servieren schneiden Sie den Pizzazopf einfach in mundgerechte Stücke.

Fertig ist der ideale Partysnack oder das schnelle Abendessen. Guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rezept: Einfach Tasty

Probieren Sie auch: Schneller Snack aus vier Zutaten: Blätterteig-Pesto-Stangen.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Rubriklistenbild: © Kisa Markiza/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare