Leckeres Rezept

Perfekt zum englischen Tee oder Frühstück: Scones einfach selber machen

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Sie lieben englisches Essen oder sehnen sich nach ein bisschen Urlaubsgefühl? Dann backen Sie doch Scones und genießen Sie sie mit der typischen Clotted Cream.

Die Briten lieben bekanntermaßen zu ihrer nachmittäglichen Tea Time Scones – kleines brötchenähnliches Gebäck, das mit Marmelade* und Clotted Cream (eine Art dicker Rahm) serviert wird. Wenn Sie auch mal Lust auf ein englisches Tee-Kränzchen haben, backen Sie sich die leckeren Brötchen doch einfach selbst! Sie schmecken natürlich auch zum Frühstück oder Brunch. Das Rezept ist in Nullkommanix zubereitet und die Scones stehen nach 20 Minuten auf dem Tisch. Warm sind sie natürlich am besten.

Scones-Rezept: Diese Zutaten brauchen Sie für das englische Gebäck

Zutaten für 8 Scones:

  • 350 g Mehl + etwas mehr zum Bestäuben
  • 3 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 85 g Butter, in Würfel geschnitten
  • 3 EL Puderzucker
  • 175 ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Ei zum Bestreichen

Auch lecker: Frühstücken wie die Royals: So geht das Pfannkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II.

Am besten noch warm genießen: selbstgebackene englische Scones.

Englisches Rezept: So backen Sie Scones selbst

  1. Heizen Sie den Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze (200 °C Umluft) vor.
  2. Mischen Sie das Mehl, das Backpulver und das Salz in einer Schüssel. Fügen Sie die Butter hinzu und reiben Sie alles mit den Handflächen, bis die Mischung krümelig aussieht. Dann rühren Sie den Puderzucker unter.
  3. Erhitzen Sie die Milch etwa 30 Sekunden in der Mikrowelle, bis sie warm, aber nicht heiß ist. Fügen Sie den Vanilleextrakt und den Zitronensaft hinzu.
  4. Schieben Sie ein Backblech mit Backpapier in den Ofen. Machen Sie eine Kuhle in die Mehlmischung und gießen Sie die flüssigen Zutaten hinzu. Verrühren Sie alles zügig, aber nicht zu viel.
  5. Streuen Sie etwas Mehl auf die Arbeitsfläche und kippen Sie den Teig darauf. Bestreuen Sie den Teig und Ihre Hände mit etwas mehr Mehl und falten Sie den Teig zwei- bis dreimal, bis er etwas glatter ist. Nicht zu viel kneten!
  6. Rollen Sie den Teig etwa 4 cm dick aus. Nehmen Sie einen runden Ausstecher (etwa 5 cm), tauchen Sie ihn in etwas Mehl und stechen Sie vier Scones aus.
  7. Den restlichen Teig verkneten Sie wieder, rollen ihn aus und stechen vier weitere Scones aus.
  8. Bestreichen Sie die oberen Seiten der Scones mit einem verquirlten Ei und legen Sie die Scones vorsichtig auf das heiße Backblech.
  9. Backen Sie die Scones für 10 Minuten, bis sie aufgegangen und goldbraun sind.

Am besten schmecken die Scones am selben Tag warm oder kalt. Sie können sie auch einfrieren, sobald sie abgekühlt sind. Wenn Sie sie dann verspeisen wollen, einfach bei Zimmertemperatur auftauen lassen und im Ofen bei 160 °C für einige Minuten aufbacken.

Probieren Sie auch: Dieser Semmel-Teig ist in zehn Minuten fertig – ohne Gehen.

Und dazu: Selbstgemachte Clotted Cream

Clotted Cream bereitet man aus unbehandelter, roher Milch zu, die sanft erhitzt wird. Dabei bilden sich kleine Klümpchen (englisch „clots“) aus Rahm, woher der Name stammt. In England gibt es diese helle Creme aus Rahm zu kaufen, bei uns wird es da schon schwieriger. Aber kein Problem, Sie können sie auch selbst machen! Statt unbehandelter Milch nehmen wir einfach Schlagsahne. Für die Zubereitung brauchen Sie allerdings etwas Zeit.

Rezept für 200-250 g Clotted Cream:

  1. Am Vortag füllen Sie 500 g Schlagsahne in eine ofenfeste Form oder in einen Topf. Diese/n setzen Sie in eine größere Auflaufform.
  2. Gießen Sie heißes Wasser in die größere Form, sodass die kleinere Form 2–3 cm hoch im Wasser steht. Stellen Sie die Formen in den Ofen und schalten ihn auf 70 °C Ober-/Unterhitze.
  3. Jetzt lassen Sie die Sahne für etwa 8 Stunden im Ofen sanft erwärmen: Es bildet sich eine dünne Haut auf der Sahne – auf keinen Fall umrühren! Dann heben Sie die Form mit der Sahne vorsichtig heraus und stellen sie über Nacht in den Kühlschrank.
  4. Am nächsten Tag schöpfen Sie die obere, feste Schicht vorsichtig ab und füllen sie in ein sauberes Gefäß mit Deckel um. Noch flüssige Sahne können Sie anderweitig weiterverwenden, z. B. für Saucen.
  5. Stellen Sie die Clotted Cream bis zum Servieren kalt. Gekühlt ist sie ca. 1 Woche haltbar.

Jetzt können Sie Ihre selbstgebackenen Scones mit hauseigener Clotted Cream und Erdbeer- oder Himbeermarmelade servieren. Übrigens: In den meisten britischen Regionen werden die Scones zuerst mit Clotted Cream und dann mit Marmelade bestrichen. Nur in Cornwall ist es genau andersherum. Probieren Sie aus, wie es Ihnen besser schmeckt! (mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Blitz-Rezept: So backen Sie Brot in nur einer Minute.

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn © Fotostudio Lichtblick
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn © Andreas Sibler
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Rubriklistenbild: © Alex9500 via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare