+
Stiftung Warentest prüft Mehrwegbecher aus Bambus: Das Ergebnis fällt für die meisten Becher gar nicht gut aus.

Erschreckendes Ergebnis von Stiftung Warentest

Vorsicht: In diesen Coffee-to-go-Bechern lauern extrem gefährliche Schadstoffe

  • schließen

Einwegbecher für Kaffee sind verpönt, schaden sie doch der Umwelt. Deshalb greifen viele auf Bambus-Mehrwegbecher zurück. Doch die Ergebnisse von Stiftung Warentest schockieren.

Gefühlt jeder Zweite rennt mit Coffee-to-go-Becher durch die Stadt. Diejenigen, die der Umwelt etwas Gutes tun wollen, greifen zu Mehrwegbechern. Für die Bambusbecher-Besitzer gibt es nun jedoch schlechte Neuigkeiten: Stiftung Warentest nahm zwölf Becher aus dem Naturmaterial unter die Lupe - mit verheerendem Testergebnis.

Schädliche Chemikalien in Bambusbechern: Diese sieben Becher sind mangelhaft

So warnt die Verbraucherorganisation vor viel zu hohem Schadstoffgehalt in den meisten Bechern, die deshalb erst gar nicht hätten verkauft werden dürfen. Denn auch wenn die "natürlichen" Becher unter anderem mit Sätzen wie "dieser Becher wurde aus umweltfreundlichen Bambusfasern hergestellt" beworben werden, ist das nur die halbe Wahrheit. Die Becher enthalten zwar fein zermahlene Bambusfasern, doch für die Herstellung werden auch Klebstoffe verwendet. Deshalb findet sich in Bambusbechern auch Melaminharz, ein Kunststoff, der aus Form­aldehyd und Melamin besteht. An sich geht von diesem Material keine Gefahr aus - wenn man keine sauren, heißen Getränke einfüllt.

Doch genau das ist Kaffee: Ein chemisch gesehen leicht saures Heißgetränk. Bei regelmäßiger Anwendung greift dieses die Oberfläche der Bambusbecher an und Schadstoffe gelangen in die Flüssigkeit. In ganzen sieben Bechern fanden sich im Labor bereits nach der siebten Befüllung hohe Gehalte von Melamin und Form­aldehyd. Stiftung Warentest zufolge gelangen diese gesundheitsgefährdenden Stoffe auch noch nach längerer Nutzung in die Getränke.

Folgende sieben Becher werden als "mangelhaft" eingestuft, weil sie viel zu hohe Schadstoffmengen in das Getränk leiten:

  • Mugg von Ikea
  • Ecoffee Cup
  • La Vida
  • Premium Cup Bamboo to go von Grafik Werkstatt
  • Mehrwegbecher von Aldi Nord
  • Bamboo Travel Mug von Rex London
  • Cruising Travel Mug von Zuperzozial

Ihre Meinung ist gefragt

Das könnte Sie auch interessieren: Schädliche Pflege - diese Giftstoffe findet Öko-Test in Haarkuren.

Krebserregendes Formaldehyd in Bambusbechern

Als gefährlich wird Melamin eingestuft, weil es Erkrankungen der Blase und Niere zur Folge haben soll. Form­aldehyd gilt bereits seit langem als krebserregender Stoff, der Haut, Atemwege und Augen reizt. Daher das Fazit von Stiftung Warentest: Besser die Finger von Bechern aus Bambus lassen und den Kaffee im Glas oder in der Tasse genießen - das schont auch die Umwelt.

Video: Berliner Aktion - lässt sich Müll mit Farbe bekämpfen?

Lesen Sie auch: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten - diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden.

jg

Kaffee-Alternativen im Überblick

Mate-Tee enthält relativ wenig Koffein, dafür aber andere Stoffe, die auch als Wachmacher wirken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Mate-Tee enthält relativ wenig Koffein, dafür aber andere Stoffe, die auch als Wachmacher wirken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Ohne Wasser geht es nicht: Bei Flüssigkeitsmangel lässt die Konzentration nach - dagegen hilft auch der beste Wachmacher irgendwann nicht mehr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ohne Wasser geht es nicht: Bei Flüssigkeitsmangel lässt die Konzentration nach - dagegen hilft auch der beste Wachmacher irgendwann nicht mehr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Der Klassiker unter den Aufputschmitteln: Kaffee macht wach - es gibt aber auch Alternativen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Der Klassiker unter den Aufputschmitteln: Kaffee macht wach - es gibt aber auch Alternativen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn © Kai Remmers
Energy Drinks können effektive Wachmacher sein. Das darin bisweilen beworbene Taurin hat aber keine solche Wirkung, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Energy Drinks können effektive Wachmacher sein. Das darin bisweilen beworbene Taurin hat aber keine solche Wirkung, sagen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Scharfe Lebensmittel wirken anregend - Ingwer zum Beispiel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Scharfe Lebensmittel wirken anregend - Ingwer zum Beispiel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Ganz ohne Zusatzstoffe: Meditation ist ein möglicher Weg zu mehr Konzentration - will aber gelernt sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ganz ohne Zusatzstoffe: Meditation ist ein möglicher Weg zu mehr Konzentration - will aber gelernt sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Guaranabohnen lassen sich als Pulver oder Kaugummi konsumieren - und enthalten jede Menge Koffein. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Guaranabohnen lassen sich als Pulver oder Kaugummi konsumieren - und enthalten jede Menge Koffein. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn © Inga Kjer
Monika Bischoff ist die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München. Foto: Claudia Rehm/Krankenhaus Barmherzige Brüder München/dpa-tmn
Monika Bischoff ist die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin und Prävention am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München. Foto: Claudia Rehm/Krankenhaus Barmherzige Brüder München/dpa-tmn © Claudia Rehm
Matthias Riedl ist Diabetologe und Ernährungsmediziner aus Hamburg. Foto: Laboren/dpa-tmn
Matthias Riedl ist Diabetologe und Ernährungsmediziner aus Hamburg. Foto: Laboren/dpa-tmn © Laboren
Orangensaft kann ein guter langfristiger Energielieferant sein, vor allem in Kombination mit Nahrungsmitteln wie Müsli. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Orangensaft kann ein guter langfristiger Energielieferant sein, vor allem in Kombination mit Nahrungsmitteln wie Müsli. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare