Deutschland und Großbritannien sind nicht die einzigen Länder, die über Weihnachten harte Lockdowns verhängen müssen. Forscher identifizierten jetzt einen Einflussfaktor, der höhere Coronavirus-Ansteckungsraten in den kalten Monaten erklärt.
+
Deutschland und Großbritannien sind nicht die einzigen Länder, die über Weihnachten harte Lockdowns verhängen müssen. Forscher identifizierten jetzt einen Einflussfaktor, der höhere Coronavirus-Ansteckungsraten in den kalten Monaten erklärt.

Einfluss der Sonne

Weniger UV-Strahlung: Corona-Pandemie spitzt sich im Winter zu – So erklären sich Forscher das Phänomen

  • Juliane Gutmann
    vonJuliane Gutmann
    schließen

Wo wir im Corona-Sommer aufatmen konnten, stiegen die Covid-Fälle im Herbst wieder an. Einem Forscherteam zufolge ist die Ursache in folgendem Umstand zu finden.

  • Wissenschaftler weltweit beschäftigen sich mit der Frage, welche Faktoren die Ausbreitung von Covid-19* begünstigen.
  • Auch das Klima ist immer wieder Gegenstand der Forschung.
  • Ein internationales Team von Wissenschaftlern kommt in einer aktuellen Studie zu der Schlussfolgerung, dass UV-Strahlung die Ausbreitung des Coronavirus immens beeinflusst. Um die Wechselwirkung zwischen Umweltbedingungen und Coronavirus-Ausbreitung zu erforschen, haben die Wissenschaftler Daten von Covid-19-Fällen aus 3.235 Regionen in 173 Ländern in ihre Studie einfließen lassen.

Je höher die UV-Strahlung, desto geringer ist die Ausbreitungsrate von Covid-19: So lässt sich das Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Studie zusammenfassen. Ein Team aus US-amerikanischen, französischen und britischen Forschern hatten sich mit der Frage befasst, wie genau sich das Klima auf die Corona-Pandemie auswirkt. Da der Krankheitserreger Sars-CoV-2 erst vor rund einem Jahr in Erscheinung getreten ist, gibt es noch wenige aussagekräftige Studien über den Einfluss von Umweltbedingungen wie Temperatur oder UV-Strahlung. Das wollten die Wissenschaftler ändern und verglichen in ihrer Studie die klimatischen Bedingungen sowie die Covid-19-Fälle aus 3.235 Regionen in 173 Ländern.

Vor allem die UV-Strahlung hatte wesentlichen Einfluss: „Wir fanden heraus, dass ultraviolette (UV) Strahlung einen statistisch signifikanten Effekt auf die täglichen Covid-19-Ausbreitungsraten hat“, heißt es in der auf dem Fachportal PNAS veröffentlichten Studie. Temperatur und Luftfeuchtigkeit hatten den Forschern zufolge dagegen keinen Effekt auf die Verbreitung von Coronaviren. Allerdings weisen die Studienautoren auch darauf hin, dass UV-Strahlung einen wesentlich geringeren Einfluss auf die Covid-19-Ausbreitung hat als soziale Distanzierungsmaßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen und Abstandhalten.

Mehr zum Thema: Mehr Corona-Ansteckungen im Winter? Diesen Effekt hat Kälte auf die Ausbreitung von Coronaviren.

Coronaviren reagieren empfindlich auf UV-Strahlung

Im Vergleich zwischen den Monaten mit den niedrigsten UV-Werten und den Monaten mit der höchsten UV-Belastung durch Sonnenlicht fiel auf: Durchschnittlich war die Ausbreitungsrate von Covid-19 in den Monaten mit hoher UV-Strahlung um sieben Prozent niedriger. Coronaviren reagieren also empfindlich auf UV-Strahlung. Das zeigen auch Tests mit UV-Lampen, die dafür genutzt werden können, um Sars-CoV-2-Viren auf Oberflächen zu inaktivieren, wie das Portal Heilpraxisnet informiert.

Doch die Forscher räumen ein, dass noch weitere Umweltfaktoren Einfluss haben könnten: „Wir sind uns des UV-Effekts sicher, aber das ist nur ein Teil des Gesamtbildes der Saisonalität“, zitiert Heilpraxisnet Tamma Carleton aus der Arbeitsgruppe. Und auch Studienautor Jonathan Proctor spricht von weiteren wichtigen Einflussfaktoren: „Wie wir in diesem Sommer in den USA gesehen haben, ist es unwahrscheinlich, dass die UV-Exposition allein die Ausbreitung des Virus ohne starke soziale Distanzierungsmaßnahmen stoppen kann“.

Wie genau die UV-Strahlung die Ausbreitung von Coronaviren hemmt, ist noch nicht abschließend geklärt. Eine Erklärung könnte sein, dass UV-Strahlen das Virus an sich zerstören. Eine andere Erklärung wäre, dass sich Menschen im Sommer, wenn die UV-Strahlung höher ist als im Winter, häufiger draußen aufhalten. Im Freien ist das Corona-Ansteckungsrisiko weitaus geringer als in geschlossenen Räumen. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zur Studie

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Niedriger Vitamin D-Spiegel, höheres Corona-Risiko? Experte gibt neue Empfehlung.

Morgenübungen für zu Hause

Katzenbuckel
Der Katzenbuckel mobilisiert die Lendenwirbel - bei der Übung wechselt man zwischen dieser Position und dem Hohlkreuz hin und her. Das beugt Verspannungen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wirbelsäule lockern
Kleine Übung mit großer Wirkung: Indem man den Kopf langsam auf und ab und nach rechts und links bewegt, wird die obere Wirbelsäule gelockert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Schulterkreisen
Wer viel am Computer arbeitet, dem tut das Schulterkreisen besonders gut. Denn es ist eine Umkehrbewegung zum Sitzen am Schreibtisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Vierfüßler-Stand
Kräftigend und zugleich koordinativ anspruchsvoll ist das diagonale Anheben von Arm und Bein im Vierfüßler-Stand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Stephan Geisler
Stephan Geisler ist Sportwissenschaftler und Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf. Foto: IST-Hochschule für Management Düsseldorf/dpa-tmn © ---
Nikolai Pourraki
Nikolai Pourraki ist Personal Trainer und betreibt in Ansbach ein eigenes Studio. Foto: Samantha Loveless/SL PhotoDesign/dpa-tmn © Samantha Loveless

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare