+

Den Menschen sehen, den Patienten begleiten

Hamm-Kliniken setzen auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Nähe zum Patient

Menschlichkeit und eine umfassende individuelle Patientenbetreuung steht bei der Hamm-Kliniken-Gruppe an oberster Stelle. Getreu dem Leitspruch „Den Menschen sehen, den Patienten begleiten“ steht nicht nur die Erkrankung und die damit verbundene medizinische und therapeutische Behandlung im Vordergrund, sondern der Patient und seine Angehörigen als Menschen. Sie werden von den Mitarbeitern der Kliniken auf dem schweren Weg der Krankheitsbewältigung begleitet und betreut. 

Die Hamm-Kliniken-Gruppe verfügt mit vier Kliniken über etwa 700 Betten und 550 Mitarbeiter. Zu der Gruppe gehören die Klinik Bellevue in Bad Soden-Salmünster (Hessen), die Klinik Nahetal in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz), die Klinik Nordfriesland in St. Peter-Ording (Schleswig-Holstein) sowie die Klinik Park-Therme in Badenweiler (Baden-Württemberg). Ziel aller Hamm-Kliniken ist es, die onkologische Rehabilitation und Anschlussrehabilitation (AHB) auf höchstem Niveau und richtungsweisend zu gestalten. Alle Kliniken sind auf die medizinische Rehabilitation von onkologischen Erkrankungen spezialisiert, wodurch ein interdisziplinärer Austausch zwischen den Kliniken und Mitarbeitern erleichtert wird. 

Unterstützung bei Rückkehr in den Alltag 

Die wesentliche Aufgabe der onkologischen Rehabilitation ist die Unterstützung des Menschen bei der Rückkehr in den privaten, gesellschaftlichen und beruflichen Alltag. Sie beginnt in der Regel erst nach Abschluss der akuten Behandlung, also nach einer Operation, Chemo- oder Strahlentherapie. 

Ziel der ganzheitlichen Rehabilitationsmaßnahmen ist eine allgemeine Verbesserung der Lebensqualität. Eine stationäre onkologische Rehabilitation erzielt wissenschaftlich nachgewiesene körperliche und seelische Verbesserungen der Lebensqualität. Bei Patienten, die als geheilt gelten, bedeutet dies eine nachhaltige Genesung, bei anderen Patienten wiederum ein möglichst souveräner und beschwerdearmer Umgang mit einer chronischen Krebserkrankung. 

Stichwort Digitalisierung und „den Patienten begleiten" 

Häufig fällt es den Patienten schwer, die erzielten Erfolge nach dem Reha-Aufenthalt langfristig zu sichern und Erlerntes beizubehalten. Die Mitarbeiter möchten die Menschen auch nach dem Verlassen der Klinik nicht allein lassen, sondern – gemäß dem Leitspruch – weiterhin begleiten. Über ein Online-Download Portal können verschiedene Handouts und Vorträge zum Nachlesen heruntergeladen werden. 

Auch andere – digitale – Wege sollen den Patienten das Gefühl geben, auch nach der Rückkehr in den Alltag nicht allein zu sein: 

Hamm-Kliniken App 

Digitaler werden. Mit der Zeit gehen. Patienten einen Mehrwert schaffen. Begleiten, auch ohne physische Nähe. Diese Gedanken waren der Ursprung der Idee, eine eigene mobile App zu entwickeln. Die erste Version des neuen Informations- und Kommunikationskanals bildet vor allem die Phasen vor und nach der Reha ab. 

Neben einer detaillierten Checkliste zur Reha-Vorbereitung mit individuellen Ergänzungsmöglichkeiten sollen die Patienten vor allem auch von den erzielten Erfolgen während des Reha-Aufenthalts profitieren. Bekannte Bewegungsübungen im Videoformat sollen das Nachmachen erleichtern und somit die Hemmschwelle senken, den Körper weiterhin in den Bereichen der Mobilisierung, Kräftigung, Dehnung und Koordination zu trainieren. Motivationstipps und Hinweise zum optimalen Ausdauertraining ergänzen die Bewegtbildübungen und schaffen einen ganzheitlichen Trainingseffekt. 

Auch sollen die Patienten die Vertrautheit spüren, indem sie auch nach der Reha die bekannte Stimme des Therapeuten hören und einer bekannten Entspannungseinheit lauschen. Über Audioaufnahmen, die von den Psychologen gesprochen werden, können sich App-Nutzer bei Atementspannungen und Visualisierungen zurücklehnen und die Therapien ganz einfach zu Hause fortführen.

WhatsApp-Newsletter 

Die Fachklinikengruppe für onkologische Rehabilitation und Anschlussrehabilitation zielt mit diesem Kommunikationsportal vor allem auf ehemalige Patienten. Diese sollen über die Newsletter auf dem Laufenden gehalten werden und sich auch nach dem Aufenthalt von der Klinik begleitet fühlen. 

Aktuelle News und Angebote, interessante Fachinformationen, Tipps rund um die Reha sowie die eine oder andere Geschichte zum Schmunzeln bilden den Inhalt der Kurznachrichten – weiterführende Informationen zu den Themen finden sich häufig direkt auf der Webseite der Klinikgruppe. 

Rückrufformular Ernährungsberatung 

Oftmals haben Patienten nach der Reha Probleme, erlernte Ernährungstipps oder gute Vorsätze in ihren Alltag zu integrieren. Manchmal tauchen auch neue Beschwerden (Gewichtsschwankungen, Appetitlosigkeit, Schmerzen etc.) auf oder es fällt schwer, die eigene Ernährung mit den Essgewohnheiten der Angehörigen zu vereinen. 

Für all diese Sorgen wurde auf der Homepage ein Rückrufformular eingerichtet, über das Patienten ihre Nummer hinterlassen können und dann von einem Mitglied der Ernährungsberatung angerufen werden, um über die individuellen Probleme zu sprechen. 

Nachhaltigkeit und „Hamm-Kliniken goes green" 

Selten war die Diskussion über steigende CO2-Werte, Waldbrände und tonnenweise Plastik in der Umwelt und den Meeren so präsent wie in diesen Zeiten. Die Hamm-Kliniken möchten handeln, statt nur zu reden. Symbolisch färben sie den September grün und sammelten in Form eines Mitarbeiter-Ideenwettbewerbs Vorschläge, wie man zukünftig umweltfreundlicher und nachhaltiger agieren kann. Insgesamt wurden dabei 355 Mitarbeiterideen eingereicht. 

Schon lange ist der Umweltgedanke in der Hamm-Kliniken-Gruppe, präsent: Papiereinsparmaßnahmen, energieeffiziente LED-Beleuchtung und Energiesparpumpen sind eine Selbstverständlichkeit. Auch in diesem Jahr wurden bereits zwei große Projekte erfolgreich abgeschlossen. Zum einen gelang eine hundertprozentige Umstellung der Reinigungsmittel auf umweltfreundliche und biologisch abbaubare Produkte. Zum anderen konnten durch die Einführung einer elektronischen Gehaltsabrechnung CO2 und Papier eingespart werden. 

Unter dem Slogan „Hamm-Kliniken goes green“ geht das Unternehmen nun einen Schritt weiter und möchte die Mitarbeiter aktiv in den Nachhaltigkeitsgedanken mit einbeziehen. Über ein Intranet-Formular konnten einen Monat lang Umwelt-Ideen mit nur wenigen Klicks eingereicht werden. Dabei ist der Anreiz nicht nur die Liebe zur Natur – für jede umsetzbare Idee wird ein Baum in Deutschland gepflanzt –, die beste umsetzbare Idee des Wettbewerbs wird am Ende mit einem E-Bike prämiert. 

Mit dieser Aktion wollen die Hamm-Kliniken ein Zeichen setzen, dass Umweltschutz und Nachhaltigkeit überall möglich ist. „Es geht nicht darum, dass einer alles perfekt macht, sondern dass viele sich bemühen, einen kleinen Teil zu einer grüneren Zukunft beizutragen“, so Raymond Grant, geschäftsführender Gesellschafter der Hamm-Kliniken.

Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.hamm-kliniken.de/home/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare