1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Rezept für Kritharakisalat mit Feta und Oliven

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kritharakisalat mit Feta und Oliven
Der bunte griechische Salat mit getrockneten Tomaten, Feta, Oliven, Rucola und den Kritharakinudeln bringt Farbe auf jedes BBQ-Buffet. © Mareike Pucka/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Ein richtiges Grillen lebt natürlich auch von den Beilagen. Wenn bei Food-Bloggerin Mareike Pucka der Rost angeworfen wird, darf ein Salat nicht fehlen - der kunterbunte Kritharakisalat.

Berlin - Kritharakisalat? Das kommt Ihnen griechisch vor? Dann liegen Sie goldrichtig. Den Namen verdankt er den Nudeln - kleine Nudeln in Getreidekornform werden in Griechenland Kritharaki genannt.

Sie passen perfekt in mediterrane Gerichte passend zu Sommer, Sonne, Sonnenschein - und natürlich zum Grillen. Denn bei einem Grillabend stellt sich immer die Frage nach den passenden Beilagen. Einer unser liebsten Salate zum Grillen ist dieser bunte Kritharakisalat. Und das Tolle: Er ist im Handumdrehen gemacht.

Zutaten für 3 Personen als Beilage:

100 g Kritharakinudeln, 100 g getrocknete Tomaten in Öl, 1 Knoblauchzehe, 40 g schwarze Oliven ohne Stein, 1 EL Olivenöl, 1 EL Balsamico-Essig, 125 Feta, ein paar Sonnenblumenkerne, 1 kleines Bund Rucola, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1. Die Nudeln nach Packungsanleitung in einem großen Topf Salzwasser ca. 12 Minuten garen. Abgießen und abkühlen lassen.

2. Die getrockneten Tomaten aus dem Öl nehmen und in Streifen schneiden.

3. Die abgekühlten Nudeln in eine Schüssel geben, die Tomatenstreifen dazugeben.

4. Die Knoblauchzehe schälen, pressen und zu den Nudeln geben.

5. Die Oliven in Scheiben schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben.

6. Olivenöl und Balsamico-Essig dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

7. Den Feta zerkrümeln und unterheben. In den Kühlschrank stellen und mindestens 2 Stunden durchziehen lassen.

8. Vor dem Servieren mit den Sonnenblumenkernen und dem Rucola vermengen.

Mehr Rezepte auch unter: https://www.biskuitwerkstatt.de dpa

Auch interessant

Kommentare