+
Nur ein Hautarzt kann bestimmen, welche Hautveränderungen gutartig bzw. bösartig sind.

Kirschrote Knoten

Plötzlich rote Pünktchen auf der Haut? So gefährlich sind die Mini-Blutschwämme

  • schließen

Auf einmal sind sie da: kleine, rote Flecken auf der Brust. Was es damit auf sich hat und ob Kirschangiome so gefährlich sein können, erfahren Sie hier.

Kirschangiome, Rubinflecken oder eruptive Blutschwämmchen - diese Begriffe stehen für ein Phänomen, dass viele kennen werden. Wenn plötzlich kleine blutrote Flecken auf der Haut erscheinen, wirft das Fragen auf. Doch die erhabenen Blutgefäßwucherungen sind weit verbreitet - und harmlos.

Blutschwämmchen erscheinen ganz plötzlich - vor allem am Oberkörper

Gefäßerweiterungen unter der Haut - sogenannte Gefäßschlingen - verursachen die Mini-Hautveränderung, die von Medizinern als tardive oder eruptive Blutschwämmchen (Hämangiome) oder auch Kirschangiome bezeichnet werden. Typisch für die kleinen roten Punkte:

  • Sie zeigen sich als scharf abgegrenzte, leicht erhabene, kirschrote Punkte.
  • Mit der Zeit können sie wachsen, wenn sich Blut in den Gefäßschlingen sammelt.
  • Die Knötchen haben im Normalfall einen Durchmesser von rund vier Millimetern.  
  • Im Endstadium können Rubinflecken allerdings bis zu einem Zentimeter groß werden und einen dunkelroten Farbton annehmen.
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

☝ Jeder kennt sie, viele haben sie: Blutschwämmchen! Bei einem so genannten Hämangiom handelt es sich laut allgemeiner Definition um einen gutartigen Blutgefäß-Tumor. Sichtbar wird dieser in der Regel durch rote Flecken und teilweise auch durch rote Knötchen. ‍⚕️ Die Innenschicht der in Mitleidenschaft gezogenen Blutgefäße vermehrt sich dabei im übermäßigen Rahmen... Bei uns könnt ihr die Blutschwämmchen ganz einfach und ohne Schmerzen weglasern lassen! . . #blutschwämmchen #blutschwamm #hautkrebsvorsorge #hautkrebs #beauty_de #beauty_muc #beauty_blogger #plasmage #plasm #praxis #hautarzt #vampirlifting #filler #botulinumtoxin #mesotherapy #injektionslipolyse #hautarztnymphenburg #hautpflege #kosmetikmünchen #ärtzin #hautarzt #dermatologie_de #praxis #praxismünchen #hautarzt_de #dermatologiemünchen #hautarzt #beauty_muc #münchen #089 #münchenliebe

Ein Beitrag geteilt von Dr. Tatiana von Bayern (@dermatologie_schlosspalais) am

Dem Fachportal MSD Manuals zufolge kommen Kirschangiome bei Erwachsenen sehr häufig vor. Sie entstehen plötzlich und für gewöhnlich am Rumpf - also am Bauch oder auf der Brust. Auch Arme, Beine und Gesicht können betroffen sein, allerdings seltener, wie das Portal fitbook schreibt.  

Lesen Sie auch: Endlich keine Rasierpickel mehr - mit diesen simplen Hausmitteln verschwinden die Pusteln.

Altersblutschwämmchen: Immer mehr Rubinflecken mit den Jahren

Da mit dem Alter die Häufigkeit der harmlosen Hautveränderungen zunimmt, sprechen Mediziner auch von Altersblutschwämmchen (senilen Hämangiomen). Ob und warum Menschen Rubinflecken entwickeln, also eine Neigung zu Gefäßerweiterungen haben, ist nach aktuellem Wissensstand genetisch bedingt. Auch hormonelle Ursachen werden diskutiert, weil Frauen häufiger betroffen sind, wie das Portal fitbook unter Berufung auf Dermatologen Timm Golüke berichtet.

Eine regelmäßige Kontrolle wie im Fall von Leberflecken sei zwar nicht notwendig, doch wer sich am Anblick der roten Knötchen stört, kann sie durch eine Laserbehandlung beim Hautarzt entfernen lassen.

Mehr zum Thema: Weißer Hautkrebs: Bei diesen auffälligen Stellen ab zum Arzt.

jg

Tattoos sind mehr als eine harmlose Verschönerung

Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen, das Gesundheitsrisiko stufen viele von ihnen als gering ein. Foto: Franziska Gabbert
Jeder fünfte Deutsche hat sich schon ein Tattoo stechen lassen, das Gesundheitsrisiko stufen viele von ihnen als gering ein. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Beim Tätowieren werden die Farben in die Haut gegeben - was alles in den Farben drinsteckt, ist oft nicht bekannt. Foto: Franziska Gabbert
Beim Tätowieren werden die Farben in die Haut gegeben - was alles in den Farben drinsteckt, ist oft nicht bekannt. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Uwe Kirschner ist Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Mainz. Foto: Karl-Martin Gosselin
Uwe Kirschner ist Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Mainz. Foto: Karl-Martin Gosselin © Karl-Martin Gosselin
Professor Wolfgang Bäumler arbeitet an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Regensburg. Foto: Christina Vogt/Universitätsklinikum Regensburg
Professor Wolfgang Bäumler arbeitet an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Regensburg. Foto: Christina Vogt/Universitätsklinikum Regensburg © Christina Vogt
Will man das Tattoo wieder loswerden, kann man es lasern lassen - allerdings können Narben bleiben. Foto: Mascha Brichta
Will man das Tattoo wieder loswerden, kann man es lasern lassen - allerdings können Narben bleiben. Foto: Mascha Brichta © Mascha Brichta

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare