1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Sensitiv-Sonnencremes bei Öko-Test: So schlecht schneiden die meisten Produkte ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Es gibt krasse Qualitäts-Unterschiede bei Sonnencremes.
Es gibt krasse Qualitäts-Unterschiede bei Sonnencremes. © picture alliance/dpa/Felix Kästle

Vor dem Regal mit Sonnencremes fällt auf: Immer mehr Sensitiv-Produkte versprechen perfekten Sonnenschutz für empfindliche Haut. Doch die meisten fallen durch.

Hinweis an unsere Leser:

Wir erstellen Produktvergleiche und Deals für Sie. Um dies zu ermöglichen, erhalten wir von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Die Hälfte der Cremes nur "befriedigend", sechs fallen durch

Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat 20 Sensitiv-Sonnencremes getestet - mit erstaunlichem Ergebnis. So haben nur vier davon überzeugt. Das Konzept hinter Sensitiv-Produkten klingt einleuchtend: Leichte, nicht fettende, feuchtigkeitsspendende Rezepturen mit hohem Lichtschutzfaktor sollen schädliche UV-Strahlen abhalten und empfindliche Haut weniger reizen als konventionelle Sonnenschutzmittel. Auch der Verzicht auf Parfüm macht viele Sensitiv-Produkte interessant für Menschen mit Hautproblemen.

Video: Nur weniger Cremes schneiden im Test gut ab

Doch was gut klingt, schneidet im Öko-Test-Vergleich eher schlecht ab. So konnten nur zwei Sensitiv-Produkte mit "sehr gut" und ein Produkt mit "gut" benotet werden. Die restlichen schneiden schlechter ab: Sechs Sonnenschutzmittel fallen komplett durch, die Hälfte der Cremes bekommt nur ein "befriedigend".

Lesen Sie auch: Wenn Sie zu dieser Sonnenbrille greifen, drohen Augenschäden.

Die Testsieger bei Öko-Test: Vier Produkte sind zu empfehlen

Öko-Test berücksichtigte bei den Sensitiv-Cremes mit Lichtschutzfaktor 30 in ihrer Auswertung schädliche UVA/UVB-Filter, kritische Inhaltsstoffe wie Silikone, Paraffine und Formaldehyd/-abspalter.

Folgende zwei Produkte werden demnach von Öko-Test empfohlen:

Als "befriedigend" wurden unter anderem folgende Produkte eingestuft: 

Richtig schlecht bewertet wurden die teuren Marken "Lancaster" für 47,98 Euro und "Cetaphil" für 29,95 Euro wegen schädlicher UVB-Filter. Die "Avène"-Sonnencreme für 35 Euro erhielt die Note "mangelhaft", wie ntv berichtete.

Hier erfahren Sie mehr über den Öko-Test-Vergleich

Wichtig zu wissen: Öko-Test hat nicht geprüft, ob die Sensitiv-Sonnencremes auch ausreichend vor UV-Licht schützen. Die Verbraucherschutzorganisation Stiftung Warentest prüfte auch die Schutzwirkung - und kam zu einem überraschendem Ergebnis: Ausgerechnet vier günstige Produkte schneiden am besten ab.

Ihre Meinung ist gefragt

Unter die Lupe genommen hat Öko-Test nun auch Kaffee, nur eine Marke konnte überzeugen. Das berichtet ruhr24.de*.

Weiterlesen: Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein.

Mehr zum Thema: Stiftung Warentest prüft Sonnencremes mit hohem Lichtschutzfaktor - zwei teure Produkte fallen durch.

jg

*ruhr24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare