+

Jahreswechsel: wie verbringen die Frankfurter den letzten Abend des Jahres?

Den Jahreswechsel verbringen die meisten Frankfurter zu Hause. Medienberichten zufolge werden zahlreiche Bürger von Deutschlands Bankenmetropole am Silvester Familie und Freunde besuchen oder selbst zu einer Silvesterparty einladen.

Silvestermenü, bunte Dekorationen und Partyspiele

Der Silvesterabend beginnt traditionell mit einem Silvestermenü. Die Zeit bis zur Jahreswende wird dann mit verschiedenen Spielen überbrückt. Zu einer Silvesterparty gehört in der Regel eine bunte Dekoration, die meist aus Luftballons und Luftschlangen besteht. Für eine fröhliche Partyatmosphäre sorgen beliebte Silvesterspiele, mit denen die Stimmung der Partygäste gesteigert und die Zeit bis zum Silvester-Feuerwerk um Mitternacht auf angenehme Weise verbracht werden soll. Fachleute empfehlen, auf Spiele zu verzichten, die geistig anstrengend sind oder zu viel Wissen erfordern. Zudem sollten Silvesterspiele erst nach dem Essen, wenn die Gäste satt sind, gespielt werden. Geeignet sind auch Spiele, die zu etwas Bewegung anregen, beispielsweise Tanzwettbewerbe. Meist stehen am Silvesterabend jedoch Orakel-Spiele und das Vorhersagen der Zukunft im Mittelpunkt. Zu den traditionellen Silvesterbräuchen gehört das Bleigießen. Hierbei soll anhand einer Figur aus Blei das Schicksal, das eine bestimmte Person im Neuen Jahr erwartet, gedeutet werden. Zum Bleigießen werden neben der Bleimasse eine Kerze sowie ein kleiner oder großer Löffel benötigt. Der Löffel mit dem Blei wird zunächst über einer Kerze erwärmt, bevor die flüssig gewordene Bleimasse in ein mit kaltem Wasser gefülltes Gefäß gegossen wird. 

Die Zeit bis zum Mitternachts-Feuerwerk angenehm verkürzen

Anschließend lassen sich mit etwas Fantasie verschiedene Figuren erkennen, deren Form, Größe und Ausprägung als Basis für schicksalhafte Vorausdeutungen zu Ereignissen, die im kommenden Jahr stattfinden sollen, dienen. Unterschiedliche Bleigestalten haben ihre eigene Bedeutung und können von den Gästen einer Silvesterparty auf vielfältige Weise interpretiert werden. Üblich sind zwei verschiedene Varianten, um die beim Bleigießen entstandenen Figuren zu deuten. Zum einen wird die Form der Figur, die diese durch das kalte Wasser erhielt, gedeutet. Bei einer anderen Variante wird die Bleifigur ins Licht gehalten und durch den dabei entstehenden Schatten des Bleiobjekts versucht, das Schicksal der jeweiligen Person für das kommende Jahr zu entschlüsseln. Gemäß den überlieferten Traditionen haben die Figuren folgende Bedeutung: ein Hufeisen bedeutet, das Geschäfte positiv verlaufen, während eine Bleifigur in Blumenform zur intensiven Pflege bestehender oder neuer Freundschaften mahnt. Bei einer Glocke oder einem Ei kann mit Familienzuwachs gerechnet werden und ein Hammer als Figur beim Bleigießen deutet darauf hin, dass sich die eigene Persönlichkeit weiterentwickelt oder etwas Wichtiges dazulernt. Wer ein Herz gießt, wird sich im Neuen Jahr verlieben, während eine Kuh oder ein Stier besagt, dass eine Krankheit überwunden wird. Weitere populäre Figuren, die häufig beim Bleigießen entdeckt werden, sind Pistole oder Käfer, die angeblich für einen Betrug in der Partnerschaft stehen oder die Schere, die darauf hindeutet, dass wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen. Grundsätzlich sind der Fantasie beim Bleigießen keine Grenzen gesetzt. Kreative Partygäste können mit abenteuerlichen Interpretationen durchaus zur Unterhaltung der Partygesellschaft beitragen. 

Bleigießen und andere Methoden, um die Zukunft vorherzusagen

Ähnliche Voraussagen wie beim Bleigießen können auch mit Brot getroffen werden. Zu diesem Zweck werden aus Brotteig kleine Symbolfiguren wie Herzen oder Ringe geformt. Die Brotfiguren werden zunächst unter Bechern, die anschließend durcheinander verschoben werden, versteckt. Jeder Gast darf eine der Brotfiguren freilegen, um das persönliche Schicksal für das kommende Jahr zu erfahren. Aus dem Kaiserreich China stammt das Glücksspiel Keno. Die Urform dieses Spiels ist rund 2.200 Jahre alt und wurde damals vom Chinesen Cheung Leung erfunden. Die Spieler mussten anstelle von Zahlen eine bestimmte Anzahl der insgesamt 120 chinesischen Schriftzeichen richtig erraten. Durch chinesische Fremdarbeiter gelangte das Spiel am Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA. Heutzutage wird Keno in verschiedenen Varianten in vielen Ländern gespielt. Der Einfluss des amerikanischen Lebensstils auf Europa trug zur weiteren Verbreitung des Keno-Spiels bei. In Deutschland wird Keno derzeit in allen Bundesländern gespielt und ist über regionale Lotteriegesellschaften verfügbar. Bei einer Keno-Ziehung werden 20 aus 70 Zahlen gezogen, wobei ein Spieler zwei bis zehn Zahlen tippen kann. Nach festen Quoten entfällt auf den Einsatz, der zwischen 1 und 10 Euro beträgt, eine Gewinnsumme von bis zu einer Million Euro. Experten stufen die Chancen für den Hauptgewinn bei Keno verglichen mit Lotto als wesentlich besser ein. Aktuelle Kenozahlen können der Webseite des Lotteriebetreibers entnommen werden. Dort werden neben den 20 Gewinnzahlen, die täglich gezogen werden, auch die fünfstellige Gewinnzahl der Zusatzlotterie plus5 sowie die Ergebnisse, von 30 anderen Lotterien, an denen die Spieler teilnehmen können, veröffentlicht. Im Unterschied zu anderen Lotterien bestimmen Teilnehmer am Keno die mögliche Gewinnsumme durch ihren Spieleinsatz selbst. Glück und Zufall stehen auch beim Pendeln im Mittelpunkt. Diese Art des Zukunft-Vorhersagens zählt ebenfalls zu den spannenden Möglichkeiten, die verbleibende Zeit am Silvesterabend bis zum Beginn des Neuen Jahres unterhaltsam zu verkürzen. 

Fragen beantworten beim Pendeln

Zum Pendeln werden keine besonderen Hilfsmittel benötigt, da beinahe jeder Gegenstand zum Pendeln geeignet ist. Üblich ist die Verwendung eines Rings, der an einen Faden gebunden wird. Die Erkenntnisse der modernen Pendelforschung werden auch in Disziplinen wie der Geologie, Physik, Archäologie und in der Heilkunde genutzt. Der Faden, an dem das Pendel hängt, wird wischen Zeigefinger und Daumen gehalten, damit das Pendel frei schwingen kann. Dabei kann der Ellenbogen auf dem Tisch aufgestützt werden, während das Handgelenk leicht nach unten abknickt. Beim Pendeln geht es darum, wichtige Informationen über das eigene Schicksal zu erhalten, die im Unterbewusstsein verborgen sind. Die Kunst beim Pendeln besteht demnach darin, die erhaltenen Informationen richtig zu deuten. Von Heilern, die das Pendeln zu gesundheitlichen Zwecken einsetzen, wird dieses, ähnlich wie eine Wünschelrute, als Handwerkszeug verwendet. Bei richtiger Fragestellung soll das Pendel beispielsweise anzeigen, ob ein bestimmtes Nahrungsmittel wohltuend für die eigene Gesundheit, eher neutral oder sogar gesundheitsschädlich ist. In Verbindung mit einer Silvesterparty wird das Pendel allerdings eher zur Bestimmung des Schicksals und zur Deutung der Zukunft verwendet. Jeder Partyteilnehmer darf deshalb der Reihe nach eine Frage stellen und diese dann auspendeln. Abhängig davon, in welche Richtung das Pendel schwingt, kann die Antwort auf die gestellte Frage dann "Ja", "Nein" oder "Vielleicht" bedeuten. Gemäß der geltenden Interpretation bedeutet es "Ja", wenn ein Pendel senkrecht vor und zurückschwingt, während das waagerechte hin und her Schwingen "Nein" bedeutet. Beschreibt das Pendel einen Rechtskreis im Uhrzeigersinn, heißt dies wahlweise "Ja" oder steht für die positive Energie der Person, die das Pendel hält. Ellipsen oder diagonale Bewegungen bedeuten "vielleicht". Damit ist gemeint, dass sich die Frage derzeit nicht beantworten lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare