+
Zwei Mitarbeiter nutzten die Großzügigkeit ihres Chefs dreist aus.

Boss und Mitarbeiter

Chef demütigt seine Mitarbeiter bei Firmenfest - was hätten Sie getan?

  • schließen

Zwei Angestellte konnten nicht genug bekommen - und zahlten die saftige Rechnung dafür. Ihr Chef machte sie dafür in der Öffentlichkeit zur Schnecke.

Beiß niemals die Hand, die dich füttert - das könnte man aus dieser Geschichte mitnehmen. Jeder liebt es, etwas umsonst zu bekommen. Am schönsten ist es, wenn die Firma dafür blechen muss. Doch diese beiden Männer gingen etwas zu weit. Ein Kellner aus Texas, USA, erzählt eine unglaubliche Geschichte.

Männer bestellten die teuersten Drinks

Zwei Männer und drei bis vier Frauen kamen eines Abends in das Restaurant, in dem er arbeitete. Die Männer verkündeten, sie würden mit einer Runde Johnny Walker Blue starten und die Ladies mit teurem roten Wein. "Wenn du erstmal Johnny Blue getrunken hast, kannst du nichts anderes mehr trinken. Der verändert dich, Bro", erklärten sie.

Der Kellner mahnte, dass die Firma laut Vertrag nur für Johnny Walker Black, aber nicht für Johnny Walker Blue und den günstigeren Rotwein aufkommen wollte. Schließlich ist Johnny Walker Blue etwa drei- bis viermal so teuer wie Johnny Walker Black. Eine Runde hätte über 90 Euro gekostet! 

Video: Schon wieder Urlaub auf Ibiza

Doch die Männer ließen sich davon nicht beirren: "Das ist unsere Party, also holen Sie mir, was ich bestellt habe, und fragen Sie mich nicht noch einmal."

Ebenfalls interessant: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios.

Angestellte mussten komplette Rechnung bezahlen

Es ging abwärts - genau wie der Kellner vermutet hatte. "Nichts war ihnen gut genug", erzählt der Kellner der Online-Plattform Bored Panda. "Die Vorspeise war Mist, das Essen furchtbar, es gab nicht genug Brot, aber zu viele Brotteller, es dauerte zu lange, bis die Getränke kamen ..." Die beiden Männer verhielten sich überaus großspurig und herablassend gegenüber dem Restaurantpersonal.

Dann fragte ein freundlicher älterer Herr am anderen Ende des Tisches nach der Rechnung. Nach ein paar Minuten rief er den Kellner erneut zu sich, ein Fehler müsse passiert sein. Denn auf der Rechnung standen über 400 Euro für Johnny Walker Blue und Rotwein. Er fragte den Kellner, warum er die Drinks serviert habe, obwohl es doch eine klare Abmachung gegeben habe. Dieser erklärte, ihm sei gesagt worden, er habe den Mund zu halten und zu tun, was man ihm gesagt habe.

Der Chef wurde wütend über die Dreistigkeit und Gier seiner Mitarbeiter und schrie sie an. Dann sagte er zu dem Kellner: "Ich dachte eigentlich, es sei meine Party. Aber ich habe mich geirrt: Es ist ihre Party". Dann brachte er seine beiden Angestellten dazu, die komplette Rechnung zu bezahlen: fast 2.200 Euro - plus 25 Prozent Trinkgeld für den Kellner. Der Kellner äußerte gegenüber Bored Panda, dass er glaube, es handelte sich bei Chef und Mitarbeitern woh um Vater und Söhne.

Lesen Sie auch: Vorsicht: Wenn Ihr Chef diesen harmlosen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Mehr Gehalt? Diese Faktoren bestimmen, was Sie verdienen

Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut Gehalt.de vor allem Automobilindustrie, Chemie und Banken. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro.
Branche: Manche Branchen zahlen traditionell mehr als in anderen. Zu den Gutverdienern zählen laut des Karriereportals experteer.de vor allem Maschinenbau, Pharmazie und die Automobilindustrie. Hier winken Einstiegsgehälter von über 54.000 Euro. © dpa
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel!
Unternehmensgröße: Laut experteer verdienen Sie in einem Konzern mit mehr als 20.000 Mitarbeitern bis zu 85 Prozent mehr als in einem Kleinstunternehmen mit bis zu fünf Angestellten. Da lohnt sich ein Wechsel! © dpa
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein. (Quelle: gehalt.de)
Alter: Je älter Sie werden, desto mehr verdienen Sie - zumindest, wenn Sie Führungskraft sind. Ansonsten pendelt sich das Gehalt mit etwa 40 Jahren ein (Quelle: gehalt.de). © iStock / g-stockstudio
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de)
Stelle / Personalverantwortung: Je höher die Verantwortung und je spezifischer die Anforderungen, desto mehr Geld springt bei der Stelle für Sie heraus. Tragen Sie Personalverwantwortung, spielt auch die Anzahl der zu leitenden Mitarbeiter eine Rolle. (Quelle: experteer.de) © iStock / shironosov
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn.
Bildung und Abschluss: Wenn Sie viel verdienen wollen, sollten Sie schon an der Uni fleißig sein. Wie gehalt.de berichtet, verdient eine Fachkraft mit akademischem Abschluss bis zu 70 Prozent mehr als ohne. Um das Gehalt aufzustocken, machen also Weiterbildungen durchaus Sinn. © dpa
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter.  
Region: Kaum zu glauben, aber wahr - auch der Wohnort spielt eine Rolle, wenn es um den Verdienst geht. Laut des stepstone Gehaltsreports 2017 steht aber nicht etwa Bayern auf Platz eins der Top-Regionen, sondern Hessen. München ist aber trotzdem ein gutes Pflaster für Spitzengehälter.   © dpa
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de).
Arbeitsmarktlage: Je größer der Fachkräftemangel in manchen Branchen ist, desto mehr können Sie beim Gehalt verlangen. Ihr Qualifikationen sollten dann natürlich auch bestmöglich zum Anforderungsprofil passen (Quelle: berufsstart.de). © dpa
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt.
Aussehen: Schöne Menschen haben es bekanntlich leichter. Dass das auch fürs Gehalt gilt, zeigt eine Studie vom Luxemburger Institut für Sozialforschung. Die Forscherin Eva Sierminska fand hier heraus, dass schöne Frauen rund 20 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt. © pixabay
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt.
Gewicht: Fies, aber wahr - Männer verdienen mehr, wenn sie übergewichtig sind, Frauen weniger. Das fanden Forscher der Universität New York heraus. Dabei verdienen Männer am meisten, wenn sich ihr BMI von 23 bis kurz vor der Fettleibigkeit einpegelt. © pixabay
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere.
Persönlichkeit: Natürlich zählt auch das eigene Wesen beim Gehalt. Emotional stabile und gewissenhafte Menschen verdienen laut einer Umfrage von US-Forschern mehr als andere. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare