Die Zahl der Krankschreibungen ist im März stark gestiegen.
+
Die Zahl der Krankschreibungen ist im März stark gestiegen.

Corona-Krise

Krankenstand laut Kasse „explodiert“: Das steckt hinter den vielen Krankschreibungen

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Die Corona-Krise hat die Fehlzeiten nach Angaben der Krankenkasse KKH im März 2020 in die Höhe getrieben. Der Krankenstand sei „explodiert" - vor allem bei einer Gruppe.

  • Im März ist der Krankenstand nach Angaben der Krankenkasse KKH „explodiert" - vor allem bei Frauen.
  • In der Corona-Krise gab es es demnach deutlich mehr Fälle von Erkältungskrankheiten und psychischen Leiden.
  • Mit der zunehmenden Lockerung der Corona-Regeln ist der Krankenstand dann aber wieder deutlich gesunken.

Ängste, Depressionen und Erkältungssymptome: Während der Corona-Pandemie* sind nach Angaben der KKH Kaufmännische Krankenkasse im März 2020 „rekordverdächtig“ viele Menschen im Job ausgefallen. Der Krankenstand sei „explodiert“, er lag laut der Mitteilung bundesweit bei 7,1 Prozent. Im Vorjahresmonat habe er noch 5,6 Prozent betragen. Vor allem bei den Frauen registriert die KKH nach eigenen Angaben einen „Höchststand“ – insbesondere in den Bundesländern Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit „Spitzenwerten von rund zehn Prozent“.

Erkältungskrankheiten häufigster Grund für Krankschreibungen

Grund für die hohe Zahl an Krankmeldungen waren nach Angaben der KKH vor allem Erkältungskrankheiten. „Aufgrund von Husten, Schnupfen und ähnlichen Symptomen haben sich im März 2020 zwei Prozent der Arbeitnehmer krankschreiben lassen - so viele wie lange nicht“, teilte die Kasse mit. Zum Vergleich: Im Vorjahresmonat waren es der Kasse zufolge „nur gut halb so viele".

Am meisten von Atemwegserkrankungen betroffen waren laut KKH zum Beispiel Mitarbeiter in der Kinderbetreuung und -erziehung sowie Alten- und Krankenpfleger und Krankenschwestern. „Aufgrund der Zahlen vermuten wir, dass in der Pandemie-Hochphase viele Arbeitnehmer bei Corona-ähnlichen Symptomen zu Hause geblieben sind, um andere Menschen nicht zu gefährden“, sagte Patric Stamm vom KKH-Serviceteam in München laut der Mitteilung vom 3. August.

Bezeichnend ist laut KKH, dass mit zunehmender Lockerung der Corona-Regeln auch der Krankenstand wieder deutlich gesunden sei - im Mai und Juni war er „sogar etwas niedriger als in den Vorjahresmonaten“.

Lesen Sie hier: Statt Arztbesuch: Krankschreibung per Video möglich - unter diesen Voraussetzungen

Krankenkasse: Corona-Fälle vor allem in Pflegeberufen

Die KKH verzeichnet für das erste Halbjahr 2020 insgesamt 523 Krankschreibungen von Arbeitnehmern aufgrund einer Corona-Infektion beziehungsweise eines Verdachts darauf. „Am meisten betroffen waren Krankenpfleger bzw. Krankenschwestern sowie Helfer und Fachkräfte in Pflege-, Alten- und Behindertenheimen.“ Dort war den Angaben zufolge der Corona-bedingte Krankenstand mit jeweils 0,1 Prozent am höchsten. „Im Durchschnitt wurde bei 0,02 Prozent der KKH-versicherten Arbeitnehmer Corona diagnostiziert bzw. gab es bei ihnen den Verdacht auf eine Infektion. Die Krankheitsdauer lag bei durchschnittlich 12,4 Tagen, die längste Corona-bedingte Krankschreibung bei 34 Tagen.“

Lesen Sie hier: Darf Ihr Arbeitgeber Reisen in Corona-Risikogebiete verbieten? Das sollten Sie wissen

Krankenkasse: Deutlich mehr psychische Erkrankungen in Corona-Krise

In der Corona-Krise ist die Zahl der psychischen Erkrankungen nach Angaben der KKH Krankenkasse „deutlich gestiegen“. Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete die KKH nach eigenen Angaben „diesbezüglich rund 26.700 Fälle von Krankmeldungen, im Vorjahreszeitraum waren es noch rund 14.600“. Das sei ein Plus von rund 80 Prozent.

„Es ist denkbar“, sagt Patric Stamm laut der Mitteilung, „dass viele Menschen aufgrund von Existenzängsten durch Jobverlust und Kurzarbeit, der Furcht vor dem neuen Virus und den damit einhergehenden Lebensveränderungen nicht zurechtkamen und deshalb bereits während der Pandemie einen Arzt aufsuchten.“

Lesen Sie hier: Darf der Arbeitgeber einen Corona-Test verlangen, wenn Sie im Urlaub waren?

Telefonische Krankschreibung in Corona-Krise war bis Mai möglich

Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit hat die Corona-Krise die Fehlzeiten für ihre Versicherten im ersten Halbjahr 2020 nicht in die Höhe getrieben, berichtet die Deutsche Presse-Agentur derweil. Im Schnitt hatte demnach jeder Beschäftigte 7,6 Fehltage und und damit genauso viele wie im Vorjahreszeitraum. Der Krankenstand sei der DAK-Auswertung zufolge ebenfalls stabil bei 4,2 Prozent geblieben - so viele bei der Kasse versicherte Arbeitnehmer waren dem Bericht zufolge rechnerisch an jedem Kalendertag im ersten Halbjahr arbeitsunfähig geschrieben. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) hätten der DAK-Analyse zufolge zwischen Januar und März keine einzige Krankmeldung gehabt. DAK-Chef Andreas Storm sagte dem dpa-Bericht zufolge, entgegen den Erwartungen sei ein nachhaltiger Anstieg der Arbeitsunfähigkeit ausgeblieben. Dabei gab es wegen der Pandemie noch bis Ende Mai die Möglichkeit zu telefonischen Krankschreibungen ohne Praxisbesuch.

Erhöht war der Krankenstand laut DAK-Analyse allerdings vor allem im März mit 5,5 Prozent, in dem erste weitgehende Corona-Beschränkungen griffen. Im April ging er, wie dpa berichtet, bereits zurück und lag im Mai mit 3,4 Prozent und im Juni mit 2,4 Prozent auf niedrigem Niveau. Hintergrund sei unter anderem ein leichter Rückgang der Fehlzeiten durch Verletzungen im ersten Halbjahr, hieß es zur Erläuterung. (ahu)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Kündigung und neuer Job: Was passiert mit den Urlaubstagen? Die wichtigsten Regeln

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare