+
Schlampige Stellenanzeige? Das kommt bei Bewerbern gar nicht gut an.

Miese Jobgesuche

Diese miesen Stellenanzeigen vergraulen jeden Bewerber

Viele Stellenanzeigen lassen zu Wünschen übrig - und schlagen selbst passende Bewerber in die Flucht. Welche Fehler gar nicht gut ankommen, erfahren Sie hier.

Nur 14 Prozent der Deutschen haben laut der Europäischen Kommission noch nie den Arbeitgeber gewechselt - der Rest macht sich mal mehr, mal weniger regelmäßig auf die Suche nach einem neuen Job. Dabei nutzen die meisten Stellenanzeigen, um sich ihren Traumjob zu angeln.

Doch statt Begeisterung ruft so manche Stellenanzeige scheinbar eher Fluchtgedanken bei den Bewerbern hervor. Das hat eine Studie des Jobportals Stepstone ergeben. Viele Inserate halten interessierte Bewerber von einer Bewerbung ab, obwohl sie zur Stelle passen würden - was hinsichtlich des Fachkräftemangels so manchem Personaler die Tränen in die Augen treiben dürfte. 

Schlechte Stellenanzeigen: Das sind die häufigsten Gründe gegen eine Bewerbung

Platz

Grund gegen eine Bewerbung

Männer

Frauen

1

Unglaubwürdige Stellenanzeige

64 %

64 %

2

Unattraktiv gestaltete Stellenanzeige

57 %

50 %

3

Wichtige Informationen in der Stellenausschreibung fehlen

54 %

47 %

4

Unseriöse / Unattraktive Karrierewebsite

54 %

52%

5

Stellenausschreibung ist zu lange online

45 %

50 %

Quelle: Stepstone

Der häufigste Grund, warum sich Wechselwillige schon einmal gegen eine Bewerbung entschieden haben: Die Stellenanzeige erschien zu unglaubwürdig. Für satte 64 Prozent der 30.000 befragten Fach- und Führungskräfte sei das ein absolutes No-Go. Schuld daran scheinen vor allem die unsäglichen Floskeln zu sein, die Bewerbern das Blaue vom Himmel versprechen. Beispiel gefällig? "Bei uns bekommen Sie beides: die Vorteile eines Großkonzerns und den Unternehmergeist eines Start-ups." Drei Viertel aller befragten Bewerber empfinden diesen Satz als unglaubwürdig. Das kuriose: Ebenso vielen Personalern ergeht es genau so - und trotzdem nutzen sie den Satz regelmäßig.

Auch interessant: Codes in Stellenanzeigen: Was "attraktives Gehalt" wirklich bedeutet.

Auch eine unattraktiv gestaltete Stellenanzeige und fehlende Informationen sind für die meisten Bewerber ein klarer Grund, sich nicht zu bewerben. Die Gestaltung der Firmen-Website sollten Unternehmen ebenfalls noch einmal genau überdenken, denn eine unattraktive oder gar unseriös wirkende Unternehmenswebsite vergrault so manches Talent. 

Vor allem für Frauen spielt es außerdem eine große Rolle, wie lange die Stellenanzeige schon online ist. Rund 50 Prozent der befragten haben sich deshalb schon einmal gescheut, eine Bewerbung abzuschicken. Kein Wunder: Wer will schon Energie in eine Stelle stecken, die vielleicht schon längst vergeben ist? Unternehmen sollten bei diesen Punkten also auf der Hut sein, um sich möglichst viele Bewerber zu sichern.

So wurde die Studie durchgeführt

Für die Studie führte StepStone im zweiten Quartal 2018 zwei Online-Befragungen unter insgesamt rund 30.000 Fach- und Führungskräften in Deutschland durch, sowohl mit als auch ohne Personalverantwortung Außerdem wurden 5.000 Recruiter und Manager befragt, die für Personalbeschaffung zuständig sind.

Lesen Sie auch: Diese miesen Stellenanzeigen regen Bewerber richtig auf.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare