1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Homeoffice: Internet-Ausfall? Mit diesen Tipps arbeiten Sie trotzdem weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Felix Herz

Kommentare

Wenn im Homeoffice das Internet ausfällt, kann das wahnsinnig frustrierend sein. Wir haben Tipps, wie Sie trotzdem weiterarbeiten könne.
Wenn im Homeoffice das Internet ausfällt, kann das wahnsinnig frustrierend sein. Wir haben Tipps, wie Sie trotzdem weiterarbeiten könne. © IMAGO/Cavan Images

Wenn im Homeoffice das WLAN plötzlich nicht mehr funktioniert, ist das enorm frustrierend. Doch es gibt Möglichkeiten, wie Sie trotzdem weiterarbeiten. Wir zeigen Sie Ihnen.

Das Homeoffice ist derzeit wieder in aller Munde. Vor allem wegen der eingeführten Homeoffice-Pflicht und dem wiederholten Appell der Politik, Homeoffice in den Berufsfeldern durchzuführen, wo es möglich ist. Das geht bei Friseuren natürlich nicht, die dürfen neuesten Meldungen zufolge immerhin auf Ausnahmen hoffen*. Im Homeoffice sind logischerweise vor allem Arbeitnehmer, die einen Großteil ihres Pensums von Zuhause aus erledigen können – sie profitieren nun auch von der aktualisierten Homeoffice-Pauschale. Und ein essentieller Bestandteil hierbei ist wenig überraschend das Internet. Aber wer kennt es nicht: Das WLAN macht Probleme, Zoom-Calls funktionieren nicht oder das Internet fällt gleich ganz aus. Dann steigt das Frustlevel rapide, schnell muss eine Lösung oder Alternative her. Für solche Fälle haben wir Ihnen die besten Tipps zusammengeschrieben.

Lesen Sie auch: Jobsuche und Berufswahl: Baby-Boomer und Generation Z setzen Prioritäten – aber welche?

Homeoffice: Was tun bei Internetausfall? Die besten Tipps

Das Internet kann auf vielerlei Weise Frust beim Arbeitnehmer im Homeoffice hervorrufen – es reicht schon, wenn es zu langsam ist und alle Anwendungen und Webseiten nur zögerlich lädt. Was in diesem Fall hilft, haben wir Ihnen in einem anderen Artikel zusammengefasst. Wenn aber das Internet ganz ausfällt, stehen viele Menschen völlig ratlos dar. Außer dem Griff zum Telefonhörer, um sich beim Anbieter zu beschweren, wissen die Meisten nicht, wie sie auf eine derartige Störung des Internets reagieren sollen. Zunächst einmal, so empfiehlt Karsten Klug von der Kanzlei „Elblaw Rechtsanwälte“, müssen Arbeitnehmer schnell handeln und dem Arbeitgeber Bescheid geben. Anschließend sind folgende Tipps empfehlenswert, mit den sie die Zeit ohne Internet überbrücken und trotzdem weiterarbeiten:

Auch interessant: Warum Sie morgens Ihr Bett machen sollten, um im Job erfolgreich zu sein.

Homeoffice mit Internet-Ausfall: Mit Überbrückung weiterarbeiten

Glücklicherweise handelt es sich bei den meisten Internet-Ausfällen nur um vergleichsweise kurze Störungen, die innerhalb weniger Tage behoben ist. In diesem Fall empfehlen sich natürlich auch nur kurzfristige Lösungen, um dem Problem schnell Herr zu werden und weiterarbeiten zu können. Bei sehr regelmäßigen Störungen oder generellen Problemen bieten sich die langfristigen Problembehandlungen oder ein Anbieterwechsel an. (fh) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Corona-Prämie für Klinikpersonal: Bis zu 1.500 Euro winken – doch nicht für alle Mitarbeiter.

Artikelquelle: computerbild.de

Auch interessant

Kommentare