Bewerber haben es derzeit nicht so einfach. (Symbolbild)
+
Bewerber haben es derzeit nicht so einfach. (Symbolbild)

Interview

Jobsuche in Coronakrise: Expertin macht Bewerbern Mut und sagt, worauf sie achten sollten

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Die Jobsuche ist gerade alles andere als einfach. Trotzdem sollten Bewerber nicht aufgeben. Eine Expertin sagt, worauf es ankommt.

  • Das Arbeitsleben hat sich in der Coronakrise* stark verändert.
  • Auch die Jobsuche ist alles andere als einfach, viele Firmen verhängten einen Einstellungsstopp.
  • Eine Expertin macht Bewerbern trotzdem Mut.

Arbeitsleben hat sich durch Coronakrise stark verändert

Die Corona-Pandemie hat das Arbeitsleben vieler Menschen komplett verändert. Firmen mussten zum Teil Kurzarbeit* anmelden. Besonders trifft es zum Beispiel auch die Selbständigen*. Viele Erwerbstätige mussten zudem ins Homeoffice* wechseln. Bundesweit gelten in Folge der Coronakrise nun strengere Hygieneregeln* am Arbeitsplatz. 

Auch die Jobsuche hat sich durch die Coronakrise verändert. In einem auf dem Portal gehalt.de veröffentlichen Interview gibt die HR-Managerin Helena Panitzki eine Einschätzung, wie heftig die Umstellungen am Arbeitsmarkt aus ihrer Sicht gerade sind: "Einerseits denke ich, dass alle langsam aus der Situation der ersten Schockstarre herauskommen. Andererseits haben sich viele Unternehmen gerade für einen Einstellungsstopp entschieden", sagt sie.

Lesen Sie hier: Experte verrät: So sollten sich Führungskräfte in der Corona-Ausnahmesituation verhalten

Einstellungsstopp bei vielen Firmen durch Coronakrise

Allgemein sei zu beobachten, dass das Thema Sicherheit einen neuen Stellenwert bekomme: "Viele Freelancer zeigen sich an einer Festanstellung interessiert. Ich vermute, dass sich nach der Krise einige Menschen beruflich weiterentwickeln oder umorientieren wollen", so die HR-Managerin. Der ein oder die andere nutze die Lage "vielleicht auch, um die aktuelle Jobsituation zu bewerten und betrachtet diese aus einer völlig anderen Perspektive".

Expertin macht Jobsuchenden trotz Krise Mut

Sollten sich Jobsuchende trotz der aktuellen Situation bewerben? Ihr Rat: "Ja, Jobsuchende können sich natürlich jetzt bewerben – allerdings sollten sie vorher klären, ob die Firma aktuell überhaupt neue Beschäftigte einstellt. Lieber also vorher schlau machen, bevor es an die Bewerbung geht." Der Arbeitsmarkt werde sich nach der Krise neu sortieren – "darin sehe ich auch viele Chancen".

Wie ein typisches Bewerbungsgespräch in der digitalen Variante aussieht? "Hinsichtlich des Ablaufs hat sich eigentlich kaum etwas verändert", berichtet die HR-Managerin über ihre persönliche Erfahrung - nur, dass jetzt die Gespräche über Videocalls stattfinden würden und man dem Kandidaten oder der Kandidatin ausnahmsweise keinen Kaffee anbieten könne.

Ihre Tipps für einen gelungenen Video-Call an alle Bewerber: "Testet vorher die Technik, damit zum vereinbarten Termin alles reibungslos klappt. Also vor dem Gespräch die Stabilität der Internetverbindung überprüfen sowie Webcam und Mikrofon testen."

Lesen Sie zudem: Schutzmasken in Form von Filtertüten: Kaffeefilter-Hersteller reagiert auf Coronakrise

Tipps für das digitale Bewerbungsgespräch

Außerdem sollte eine ruhige Umgebung für das Gespräch ausgewählt werden, so die Expertin. "Am besten zeigt ihr Personaler*innen keine unaufgeräumten Zimmer oder dreckige Küchenzeilen. Ich empfehle eine neutrale Wand oder ein Bücherregal."

Bewerber sollten bei solchen digitalen Vorsprechen frontal in die Kamera schauen können, rät sie. "Hier bietet sich der Platz am Tisch an. Man kann seinen Laptop auch entsprechend erhöhen, um eine ideale Kameraperspektive hinzubekommen." Nicht zu nah, aber auch nicht zu weit weg, so ihr Rat: "Die optimale Ansicht reicht von über den Haaren bis zu den Schultern."

Auch die Lichtverhältnisse seien bei Webcam-Interviews wichtig." Tageslicht ist hier immer am besten geeignet. Also einfach den Schreibtisch vor das Fenster schieben – das ist oftmals einfacher, als sich mit künstlichem Licht aufwändig und perfekt auszuleuchten."

Erfahren Sie hier: Helden der Corona-Krise: Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen

Bewerbung via Video-Call: Auch auf die Kleidung achten

Ihr Fazit: "Ansonsten ist alles ähnlich, wie beim Face-to-Face Interview – nur anstatt in die Augen, direkt in die Kamera schauen." Und: "Adäquate Kleidung, eine gesunde Portion Selbstbewusstsein und eine gute Ausdrucksweise dürfen natürlich auch nicht fehlen."

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Auch interessant: Corona-Pandemie: Kann der Arbeitgeber Überstunden anordnen - und was ist mit dem Urlaub?

ahu

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare