1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Krank bei der Arbeit: Die Kollegen können es Ihrem Chef mitteilen – aber das Risiko tragen Sie

Erstellt:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Wenn Sie krank sind, müssen Sie Ihre Arbeitsunfähigkeit dem Arbeitgeber mitteilen. Das ist auch der Fall, wenn Sie krank den Arbeitsplatz verlassen.

Krankheiten können alle treffen, mal bahnen sich diese über einen längeren Zeitraum an, mal erkranken Sie plötzlich und müssen dann eventuell den Arbeitsplatz während der regulären Arbeitszeit verlassen. Das müssen Sie Ihrem Chef melden. Im Krankheitsfall sind Sie verpflichtet, unverzüglich Bescheid zu sagen, dass Sie nicht arbeitsfähig sind und wie lange dies voraussichtlich der Fall ist. Allerdings müssen Sie die Nachricht nicht persönlich überbringen, sondern können auch jemanden beauftragen. Das können Familienangehörige oder Kolleginnen und Kollegen sein, die Ihren Chef über Ihre krankheitsbedingte Abwesenheit informieren sollen.

Krank bei der Arbeit: Können Sie einer falschen Person Bescheid sagen?

Ein PostIt mit der Aufschrift „krank“ auf einer Tastatur.
Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz krankheitsbedingt verlassen müssen, können Sie auch Kollegen Bescheid sagen, der den Chef informieren soll. Allerdings tragen Sie das Risiko, sollte Ihr Kollege den Auftrag vergessen. © Gina Sanders/Imago

Sie fühlen sich nicht gut und müssen Ihren Arbeitsplatz krankheitsbedingt verlassen? Sie müssen nicht unbedingt Ihrem Chef oder der Personalabteilung Bescheid geben. Beispielsweise können Sie auch einen Kollegen oder eine Kollegin beauftragen, die melden soll, dass Sie erkrankt sind. Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund Rechtsschutz (DGB) auf seiner Webseite mitteilt, kann Ihr Arbeitgeber Ihnen nicht vorwerfen, sich bei einer „falschen Person“ krankgemeldet zu haben.

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Arbeitsgericht bestätigt: Krankmeldung bei „falscher“ Person ist kein Grund für eine Abmahnung

Das Arbeitsgericht in Emden behandelte kürzlich einen Fall, bei dem ein Mitarbeiter sich bei einem Kollegen mitten am Arbeitstag krankgemeldet habe und sich dann von dem Arbeitsort entfernte. Der Mitarbeiter bekam von seinem Arbeitgeber eine Abmahnung, weil ein Kollege ihn beim Arbeitgeber abgemeldet hatte. Der Arbeitgeber vertrat die Meinung, dass die Personalabteilung oder der Vorgesetzte zu informieren gewesen wäre. Gegen die Abmahnung ist der Mitarbeiter vorgegangen.

In diesem Prozess argumentierte der Arbeitgeber allerdings nicht mit unzutreffenden oder verspäteten Informationen, die an ihn herangetragen wurde, sondern mit dem Boten als Überbringer der Nachricht. Demnach habe das Gericht keine andere Entscheidung treffen können, da davon auszugehen ist, dass die Erkrankung fristgerecht mitgeteilt wurde.

Krankmeldung: Das letzte Risiko trägt der Erkrankte

Sind Sie erkrankt, müssen Sie Ihren Arbeitgeber darüber informieren. Nur dann erhalten Sie eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, die in den ersten sechs Wochen von dem Arbeitgeber gezahlt wird. Allerdings ist es auch im Entgeltfortzahlungsgesetz (§ 5) festgehalten, dass Sie dazu verpflichtet sind, Ihren Arbeitgeber mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu informieren. Wenn Sie das nicht tun, riskieren Sie eine Verweigerung der Entgeltfortzahlung, eine Abmahnung oder eine Kündigung.

Auch interessant

Kommentare