+
Sie müssen nachts öfter als zwei Mal aufs Klo? Damit sollen Sie nicht nur Ihrem Job, sondern auch der deutschen Wirtschaft schaden.

Wie bitte?

Wer nachts aufs Klo geht, schadet seinem Job - sagt eine Studie

  • schließen

Was der nächtliche Klogang mit dem Job zu tun hat? Mehr als Sie denken. Das behauptet zumindest eine Studie, welche die Auswirkungen einer schwachen Blase untersucht hat.

Wenn nachts die Blase drückt, ist das nicht nur ganz schön nervig. Tatsächlich sollen sich mehr als zwei nächtliche Ausflüge zur Toilette auch negativ auf den Job und sogar auf die ganze Wirtschaft auswirken. 

Nachts aufs Klo: Schlaflose Mitarbeiter sind unproduktiver 

Wie eine Studie der Denkfabrik RAND herausgefunden haben will, sollen Menschen mit dieser Form der Blasenschwäche schlicht zu wenig Schlaf bzw. zu schlechten Schlaf abbekommen. In der Folge seien sieam nächsten Tag im Job oft unproduktiver, weniger engagiert und unzufriedener. Mitarbeiter mit einem nächtlichen Blasenproblem würden außerdem durchschnittlichsieben Tage im Jahr fehlen oder krank zur Arbeit erscheinen, was ihre Leistungsfähigkeit wiederum senke. 

Auch interessant: Mit diesen vier simplen Tipps arbeiten Sie garantiert produktiver.

Schwache Blase wirkt sich sogar auf Bruttoinlandsprodukt aus

Wer weniger produktiv ist, schadet jedoch nicht nur seiner Karriere, sondern laut der Studie gleich der ganzen Wirtschaft. So hat die Europa-Niederlassung von RAND errechnet, dass das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland ohne die nächtliche Blasenschwäche um rund 7,5 Milliarden Euro höher liegen könnte. Die US-Wirtschaft schwächle dank schlafloser Mitarbeiter sogar um knapp 40 Milliarden Euro. 

Aus diesem Grund rät die Studie deshalb abschließend, diese Form der Blasenschwäche rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.

Lesen Sie auchWenn Sie Kaffee um diese Uhrzeit trinken, arbeiten Sie produktiver.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Langes Sitzen im Büro sorgt für allerlei Beschwerden. Leiden Nummer eins: der Rücken. Das rührt meist von den Bandscheiben, die aufgrund der geschwächten Rückenmuskulatur zu sehr belastet werden. Der Grund für schlaffe Rückenmuskeln ist wiederum folgender:  
Langes Sitzen im Büro sorgt für allerlei Beschwerden. Leiden Nummer eins: der Rücken. Das rührt meist von den Bandscheiben, die aufgrund der geschwächten Rückenmuskulatur zu sehr belastet werden. Der Grund für schlaffe Rückenmuskeln ist wiederum folgender:   © dpa
Muskeln werden im Sitzen nicht bewegt, geschweige denn gestärkt. Deshalb bilden sie sich bei zu viel Ruhe nach und nach zurück. Achten Sie deshalb darauf, mit Sport in der Freizeit oder langen Spaziergängen gegenzusteuern.
Muskeln werden im Sitzen nicht bewegt, geschweige denn gestärkt. Deshalb bilden sie sich bei zu viel Ruhe nach und nach zurück. Achten Sie deshalb darauf, mit Sport in der Freizeit oder langen Spaziergängen gegenzusteuern. © dpa
Schlaffe Bauchmuskeln produzieren weniger vom Enzym Lipoproteinlipase, das beim Fettabau eine wichtige Rolle spielt. Wer also lange sitzt, wird zunehmend dicker. Das liegt laut Medizinern aber auch daran, dass man im Sitzen weniger Kalorien verbraucht. Die Folge: Der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, Erkrankungen wie Diabetes werden begünstigt.
Schlaffe Bauchmuskeln produzieren weniger vom Enzym Lipoproteinlipase, das beim Fettabau eine wichtige Rolle spielt. Wer also lange sitzt, wird zunehmend dicker. Das liegt laut Medizinern aber auch daran, dass man im Sitzen weniger Kalorien verbraucht. Die Folge: Der Stoffwechsel läuft auf Sparflamme, Erkrankungen wie Diabetes werden begünstigt. © dpa
Auch unser Herz-Kreislaufsystem leidet unter Bewegungsmangel.
Auch unser Herz-Kreislaufsystem leidet unter Bewegungsmangel. © dpa
Wer sich wenig bewegt, bei dem sammelt sich Flüssigkeit im Gewebe. Dadurch schwellen die Füße an, was sich besonders im Sommer oft bemerkbar macht 
Wer sich wenig bewegt, bei dem sammelt sich Flüssigkeit im Gewebe. Dadurch schwellen die Füße an, was sich besonders im Sommer oft bemerkbar macht  © dpa
Genau das selbe Phänomen tritt bei langem Sitzen in den Beinen auf: Flüssigkeit staut sich auf. Dagegen hilft vor allem - Bewegung: Stehen Sie zwischendurch immer wieder auf, verändern Sie die Position Ihrer Beine oder verlagern Sie immer wieder Ihr Gewicht, wenn Sie lange stehen müssen.
Genau dasselbe Phänomen tritt bei langem Sitzen in den Beinen auf: Flüssigkeit staut sich auf. Dagegen hilft vor allem - Bewegung: Stehen Sie zwischendurch immer wieder auf, verändern Sie die Position Ihrer Beine oder verlagern Sie immer wieder Ihr Gewicht, wenn Sie lange stehen müssen. © dpa
Aber nicht nur Füße und Beine werden durch angestaute Flüssigkeit belastet: Bei Menschen mit Herzproblemen kann sich sogar Wasser in der Lunge sammeln.
Aber nicht nur Füße und Beine werden durch angestaute Flüssigkeit belastet: Bei Menschen mit Herzproblemen kann sich sogar Wasser in der Lunge sammeln. © dpa
Am Schreibtisch verspannt sich der Nacken durch die immer gleiche Haltung. Aber nicht nur das: Angestaute Flüssigkeit wandert nachts gerne in den Nacken und kann dort für Atemaussetzer, díe sogenannte Schlafapnoe, sorgen.
Am Schreibtisch verspannt sich der Nacken durch die immer gleiche Haltung. Aber nicht nur das: Angestaute Flüssigkeit wandert nachts gerne in den Nacken und kann dort für Atemaussetzer, die sogenannte Schlafapnoe, sorgen. © pixabay
Langes Sitzen begünstigt außerdem Bluthochdruck - fatal wird es, wenn auch noch Stress dazukommt.
Langes Sitzen begünstigt außerdem Bluthochdruck - fatal wird es, wenn auch noch Stress dazukommt. © dpa
Bewegen sich Büromitarbeiter zu wenig, wird der gesamte Körper schlecht durchblutet. Im schlimmsten Falle können sich sogar Blutgerinsel bilden - Thrombosen beziehungsweise Schlaganfälle sind die Folge. 
Bewegen sich Büromitarbeiter zu wenig, wird der gesamte Körper schlecht durchblutet. Im schlimmsten Falle können sich sogar Blutgerinsel bilden - Thrombosen beziehungsweise Schlaganfälle sind die Folge.  © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare