Im Homeoffice lässt es sich nicht für alle gleich gut arbeiten. (Symbolbild)

Umfrage

Probleme im Homeoffice: Das sind aus Sicht von Männern und Frauen die häufigsten Gründe

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Wie gut sind die Arbeitgeber auf Homeoffice eingestellt? Eine neue Umfrage zeigt die häufigsten Probleme der Deutschen bei der Arbeit daheim.

  • Viele Beschäftigte arbeiten in der Coronakrise* im Homeoffice*.
  • Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrem Arbeitgeber dabei?
  • Eine aktuelle Umfrage gibt Aufschluss - und benennt die größten Probleme.

Im Homeoffice in der Coronakrise - daheim kommen die Probleme

In der Coronakrise* haben viele Firmen in Deutschland ihre Mitarbeiter ins Homeoffice* geschickt. Eine aktuelle Umfrage, wie zufrieden betroffene Männer und Frauen mit der Arbeit von daheim aus sind, gibt Aufschluss über die häufigsten Probleme. Das Portal t3n.de hat über diese Umfrage berichtet - das sind die Ergebnisse:

Zwar fanden laut der Abstimmung des Berliner Umfrageinstituts, für die rund 2.500 Menschen von Anfang bis Mitte April befragt wurden, immerhin 52,5 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen entweder eher gut oder sehr gut auf die Heimarbeit eingestellt sei. In dem Bericht von t3n.de heißt es dazu aber auch: "33,1 Prozent antworteten, dass ihr Unternehmen schlecht oder sehr schlecht auf die Homeoffice-Situation eingestellt ist."

Lesen Sie hier: Umfrage zu Homeoffice - So viele Unternehmen wollen wieder im Büro arbeiten

Kommunikation mit Kollegen ein Problem im Homoffice

Die Wahrnehmung von Männern und Frauen war den Ergebnissen zufolge oft eine andere: Während Männer die Situation mit 59,2 Prozent weit überwiegend als gut oder sehr gut beurteilten, sähen das nur 44,8 Prozent der Frauen so. "39,7 Prozent der Frauen empfanden ihren Arbeitgeber dagegen als schlecht oder sehr schlecht vorbereitet – der Rest in beiden Gruppen war jeweils unentschieden", berichtet t3n.de.

Bei den größten Hindernissen für das Homeoffice ergebe sich ein differenziertes Bild: Das meistgenannte Problem sei mit 23,4 Prozent die Kommunikation mit Kollegen oder Kunden. 19,2 Prozent hätten eine leichtere Ablenkung als Problem angegeben, 18,2 Prozent sahen Störungen durch Familie und Kinder als ein Problem.

Lesen Sie auch: Die anhaltende Corona-Krise zwingt viele Menschen in Bayern zum Homeoffice. Das hält die Deutsche Telekom nicht von Baumaßnahmen ab - die erhebliche Störungen verursachen.

Schlechtes W-Lan daheim für Arbeitnehmer ein Hindernis

Probleme mit dem Internet (schlechtes W-Lan) hatten dem Bericht zufolge zudem 17,9 Prozent  – mangelnde technische Ausstattung (16,9 Prozent) oder ein fehlender Arbeitsplatz  (14,5 Prozent) wurden seltener genannt. 37,3 Prozent gaben an, keines der genannten Probleme im Homeoffice zu haben.

Arbeiten die Menschen im Homeoffice konzentrierter - oder ist eher das Gegenteil der Fall? "Auch hier ist das Bild sehr differenziert", heißt es in dem Bericht – die befragten Arbeitnehmer teilen sich demnach "grob in drei fast gleich große Gruppen" auf: 33,5 Prozent gaben demnach an, dass sie konzentrierter arbeiten, etwas mehr – nämlich 36,8 Prozent – unkonzentrierter. 27,7 Prozent bemerkten keinen Unterschied oder waren sich nicht sicher. Und: "Männer neigten hier eher zu den beiden Extremen, Frauen gaben häufiger an, unentschieden zu sein (30,8 Prozent)."

Auch interessant: Helden der Corona-Krise: Das sind die Gehälter der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

ahu 

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare