Griechenland verhängt strengere Corona-Maßnahmen, was auch Touristen betrifft.
+
Griechenland verhängt strengere Corona-Maßnahmen, was auch Touristen betrifft.

Steigende Corona-Fallzahlen

Athen verhängt Impfpflicht: Hohe Corona-Inzidenz zwingt Griechenland zum Handeln

Für bestimmte Gruppen herrscht in Griechenland ab sofort eine Impfpflicht. Was das für Ihre Griechenland-Reise bedeutet, erfahren Sie hier.

In den letzten Wochen waren die Corona-Fallzahlen in Griechenland schlagartig gestiegen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt aktuell bei 133,4 Infizierten je 100.000 Einwohner (Stand: 13. Juli, Quelle: Johns Hopkins University). Um die Zahl der Neuinfektionen in den Griff zu bekommen, hat sich Athen für eine strikte Regelung entschieden: Beschäftigte im Pflege- und Gesundheitssektor müssen sich bis August gegen Covid-19 impfen lassen, so der Beschluss. Andernfalls droht ihnen die Suspendierung, sie werden also ohne Gehalt von der Arbeit freigestellt.

Am Montag den 14. Juli hatte Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis die neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie veröffentlicht. In einer Fernsehansprache sagte Mitsotakis der Tagesschau zufolge: „Wir müssen den Geimpften ihre Rechte zurückgeben und schließlich diejenigen überzeugen, die noch skeptisch sind.“ Doch nicht nur auf Mitarbeiter im Gesundheitswesen wächst der Druck: Viele Maßnahmen treffen auch Bürger und Touristen.

Das Wahrzeichen Athens: Der Parthenon-Tempel auf dem Akropolishügel. Für Griechenland-Touristen herrschen aktuell wieder strengere Corona-Regeln vor Ort.

Griechenland-Reise: Hier brauchen Touristen einen Corona-Impfnachweis

So gilt ab 16. Juli die Regelung, dass sich in Innenräumen von Gastronomie- und Kulturbetrieben nur noch geimpfte Personen aufhalten dürfen, wie die Tagesschau informiert. Für Reisende sind die neuen Corona-Auflagen dahingehend relevant, dass auch sie nur noch Zutritt in Restaurants, Kneipen, Bars, Theatern, Kinos und anderen Freizeiteinrichtungen haben, wenn sie geimpft sind. Dass die betroffenen Einrichtungen strikt auf die Einhaltung der Regeln achten, ist anzunehmen. Denn bei Verstoß drohen harte Strafen. Der Südwest Presse zufolge müssen Betreiber von Gastro- und Unterhaltungsbetrieben bis zu 10.000 Euro Strafe zahlen und bis zu sechs Wochen schließen, wenn sie gegen die Auflagen verstoßen.

Wer zum Feiern nach Griechenland reisen möchte, der sollte außerdem bedenken: Bis mindestens Ende August gilt dort landesweit ein Tanzverbot. (jg)

Weiterlesen: Urlaub in Europa: Das sind die besten All-inclusive-Hotels 2021

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare