Ein Mann steht im türkisen Wasser in Australien.
+
Die wunderschöne Landschaft in Australien kann aktuell kaum von internationalen Touristen bewundert werden.

Down Under

Reiseverbot verlängert: Australien lässt erst Ende 2021 wieder internationale Touristen zu

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Australien hat sein Reiseverbot erneut verlängert. Nun werden die Grenzen erst Ende 2021 wieder für internationale Touristen geöffnet.

Aufgrund der Corona-Pandemie hält Australien seit nunmehr eineinhalb Jahren seine Grenzen für ausländische Touristen geschlossen. Aktuellen Medienberichten zufolge soll das Reiseverbot, das ursprünglich bis zum 17. September geplant war, nun um drei Monate bis Dezember verlängert werden. Danach könnte der Tourismus endlich wieder Aufwind bekommen.

Corona-Pandemie: Australien verschiebt Gernzöffnungen

Australien hat die sogenannte „Biosecurity Emergency Period“ bis zum 17. Dezember verlängert. Davon berichtet unter anderem das Online-Portal executivetraveller.com. Damit bleiben die Grenzen bis dahin geschlossen und der internationale Tourismus weitestgehend eingedämmt. Auffallend ist hierbei, dass die australische Fluggesellschaft Qantas nur einen Tag, am 18. Dezember, später die Wiederaufnahme des Flugverkehrs für einige internationale Routen plant. An Zufall ist hier kaum zu denken und auch Qantas-CEO Alan Joyce bestätigte dies mehr oder minder, als er in der vergangenen Woche das neuste Flugprogramm vorstellte: „Es liegt offensichtlich an der Regierung, wie und wann wir unsere internationalen Grenzen wieder öffnen.“ Er habe seine Pläne mit der Regierung geteilt „und sie stimmen mit unseren groben Einschätzungen überein und sind der Meinung, dass unser Plan vernünftig ist.“

Auch interessant: Urlaub auf Bali erst wieder 2022? Neueste Pläne der Regierung.

Australien: Fortschritte bei den Corona-Impfungen

Unbekannt ist aber bisher, wie mit den internationalen Touristen verfahren werden soll, wenn die Grenzen im Dezember wieder öffnen. Bisher gilt für Einreisende eine 14-tägige Hotelquarantäne. Um eine Reise nach Australien attraktiv zu machen, müssten wohl Reisekorridore gebildet werden. Immerhin macht die Impfkampagne in Australien Fortschritte: Bisher sind laut dem australischen Gesundheitsministerium 37,1 Prozent der Bevölkerung über 16 Jahren vollständig geimpft, während 61,3 Prozent zumindest eine Impfdosis erhalten haben (Stand: 2. September). Das Ziel der Regierung ist eine Impfquote von 80 Prozent – der vierstufige Zeitplan der Regierung sieht vor, dass ab dann die Grenzen wieder geöffnet werden sollen. (fk)

Lesen Sie auch: Begehrtes Reiseziel will erst 2022 wieder für Touristen öffnen – unter strengen Regeln.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare