Touristen am Strand von Timmendorfer Strand
+
Die Ostsee ist als Ziel für den Sommer-Urlaub begehrt.

Corona-Pandemie

Großer Buchungsboom: Wird Abstand im Urlaub noch möglich sein?

Der Sommer-Urlaub steht an und die Reiselust ist groß – trotz Corona-Pandemie. Wie gut kann da noch Abstand gehalten werden?

Seit einigen Wochen lockern Urlaubsdestinationen wie Spanien, Griechenland und Italien ihre Einreise-Beschränkungen, um Touristen anzulocken. Viele nehmen das Angebot dankbar an – zahlreiche Reiseveranstalter berichten von einem regelrechten Buchungsboom. Gleichzeitig machen sich rund ein Viertel der deutschen Urlauber Gedanken darüber, ob ihr Urlaubsziel überlaufen sein könnte – das zeigte eine Meinungsumfrage der Reisesuchmaschine momondo. Fast 50 Prozent machen sich zudem Sorgen, dass sich andere Menschen am Reiseort nicht an die Hygienemaßnahmen und Einschränkungen halten. Wie voll werden die Urlaubsgebiete also wirklich sein?

Massenansturm auf Urlaubsgebiete? Das sagen Experten

„Die letzten Wochen liegen im Umsatzeingang weiter über dem Jahr 2019 vor der Pandemie“, berichtete Sven Schikarsky, DER-Touristik-Manager laut der Deutschen Presseagentur (dpa). „Dennoch rechnen wir nicht damit, dass es in den Zielgebieten überfüllt sein wird.“ Es könne allerdings an manchen Zielen an bestimmten Terminen zu Engpässen kommen. Gerade hochwertige Zimmertypen seien aktuell beliebt. Zu den begehrten Urlaubszielen gehören in diesem Jahr wieder klassische Badeziele am Mittelmeer. Spanien ist mit Mallorca wieder hoch im Kurs, doch auch Griechenland und die Türkei haben die Urlauber im Blick.

Etwas voll werden kann es nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) Reinhard Meyer aber dennoch. Dabei meint er vor allem deutsche Reiseziele im hohen Norden und im Süden: „An der Küste und Richtung Alpen wird es voll werden“, so seine Einschätzung gegenüber dpa. Auch andere Regionen in Deutschland gewinnen aber an Aufwind: „Beliebt ist insbesondere alles, was mit Natur zu tun hat, zum Beispiel Wandern oder Fahrradfahren.“

Auch interessant: Abseits von Corona: Dieses Virus sollten Sie bei der Reiseplanung im Kopf behalten.

Sommer-Urlaub 2021: Höhere Kosten im Corona-Jahr

Urlauber müssen beachten, dass die Reise in diesem Jahr etwas teurer ausfallen kann als üblich. Die Preise sind im Sommer generell höher, doch auch die Pandemie leistet ihren Beitrag, so Jan Kuklinski von Check24. Ferienwohnungen kosten demnach in den Monaten Juni, Juli und August im Mittel rund 18,6 Prozent mehr als im Vorkrisenjahr 2019. Allerdings seien Urlauber laut Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak auch bereit, mehr Geld für schönere Hotels auszugeben. (fk)

Lesen Sie auch: Nach Portugal: Kommen bald weitere Urlaubsländer auf die Risikoliste

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare