Ein Boot ankert an einem Stein-Strand in Kroatien.
+
Kroatien will den Tourismus wieder ankurbeln.

Urlaub 2021

Kroatien-Urlaub bald wieder möglich? Einreise-Regeln enorm gelockert – Reisewarnung jedoch erweitert

Kroatien geht einen weiteren Schritt in Richtung Öffnung für den Tourismus. Ab sofort gelten gelockerte Einreise-Bedingungen – nicht nur für Corona-Geimpfte.

Ausländer dürfen ab dem 1. April mit einem Nachweis über eine Corona-Impfung nach Kroatien einreisen. Das kündigte Innenminister Davor Bozinovic am Mittwoch in Zagreb, wie unter anderem die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Außerdem ist die Einreise erlaubt, wenn Urlauber einen negativen PCR-Test oder einen negativen Antigen-Test vorlegen können. Auch Menschen, die einen Nachweis vorbringen können, im letzten halben Jahr eine Covid-19-Erkrankung überstanden zu haben, dürfen ohne weitere Auflagen nach Kroatien einreisen.

Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Einreise jetzt auch mit Impfnachweis und Antigen-Test möglich

Bisher war das nur unter Vorlage eines negativen PCR-Tests möglich, der höchstens 48 Stunden alt sein durfte. Dieser konnte auch direkt nach der Einreise auf eigene Kosten nachgeholt werden – bis zum Erhalt des Ergebnisses mussten sich Betroffene allerdings in Quarantäne begeben.

Als Impfnachweis würde die kroatische Regierung auch Impfungen durch russische oder chinesische Vakzine durchgehen lassen, so Bozinovic. Diese Impfstoffe finden vor allem im Nachbarland Serbien Anwendung, sind aber in der EU noch nicht zugelassen. Kroatien sei zudem bereit, sich an künftige EU-Regelungen anzupassen – da seien aber bislang keine vorhanden, so der Minister.

Lesen Sie hier: Urlaub an Pfingsten 2021: Das sind die begehrtesten Reiseziele der Deutschen.

Kroatien will bis Pfingsten wieder Urlauber begrüßen – Reisewarnung für das gesamte Land

Der Tourismus ist für Kroatiens Wirtschaft enorm wichtig, da er rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht. 2019 begrüßte das Land an der Adria rund laut dem nationalen Tourismusverband rund 21 Millionen Urlauber. Ein Großteil davon kam aus Deutschland. Um möglichst bald wieder Touristen begrüßen zu kommen, hat die kroatische Regierung die Initiative „Safe Stay in Croatia“ ins Leben gerufen. Das Label wurde für Hotels und touristische Unterkünfte eingeführt, die Gesundheits- und Hygienemaßnahmen umsetzen. Im Rahmen dieses Programms sollen auch kostenlose Schnelltests angeboten werden. Aktuell zählt aber aus Sicht des Robert Koch-Instituts wieder ganz Kroatien als Corona-Risikogebiet – zwischenzeitlich waren einzelne Gespanschaften von der Warnung ausgenommen worden. (fk)

Auch interessant: Mit Abstand: Vier paradiesische Reiseziele für den Sommerurlaub in Corona-Zeiten.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare