Deutsche Urlauber trinken Bier am Strand von El Arenal.
+
Touristen haben sich auf Mallorca nicht an die Corona-Regeln gehalten.

Corona-Pandemie

Alkohol, aber kein Abstand: Polizei auf Mallorca verscheucht hunderte Menschen von Strand

Weil sie sich nicht an Abstandsregeln und die Maskenpflicht gehalten haben, musste die Mallorca-Polizei hunderte Menschen von einem Strand verscheuchen.

Obwohl die Corona-Fallzahlen auf den Balearischen Inseln langsam wieder sinken, gelten weiterhin strenge Regeln auf Mallorca und Co. So gilt unter anderem eine generelle Maskenpflicht außerhalb des eigenen Heims – sowohl im Freien als auch wenn der Abstand zu anderen Menschen nicht eingehalten werden kann. Allein am Strand darf auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden, wie das Mallorca Magazin berichtet. Dennoch musste die Polizei am Samstag (7. Februar) den Strand Cala Major räumen, weil sich hunderte Besucher zum großen Teil ohne Maske und ohne das Einhalten der Abstandsregeln dort eingefunden hatten.

Corona auf Mallorca: Touristen halten sich nicht an strenge Regeln

Die Polizei begann nach 17 Uhr mit der Räumung des Strandes, nachdem sich zahlreiche Besucher aufgrund des milden Wetters dort eingefunden hatten, wie das Mallorca Magazin berichtet. Junge Leute sollen in Gruppen Alkohol getrunken haben, was derzeit streng untersagt ist. Auch Straßenmusiker und Surfer sollen sich am Strand aufgehalten haben. Die Beamten schritten ein, nachdem sie über Anwohner davon Kenntnis erhalten hatten. Wie das lokale Blatt Cronica Balear schrieb, soll es sich bei den Betroffenen hauptsächlich um Touristen gehandelt haben. Einige Besucher konnten demnach der Polizei entgehen, doch bei Ankunft der Beamten befanden sich immer noch Hunderte Menschen am Strand.

Auch interessant: Massiver Anstieg an Corona-Fallzahlen auf Balearen-Insel: Urlaubsdestination komplett abgeriegelt.

Derzeit gelten strenge Corona-Maßnahmen auf Mallorca. Verstöße gegen die Abstands- oder Maskenregeln werden mit einem Bußgeld von 100 Euro geahndet. Restaurants müssen vorerst bis Mitte Februar geschlossen bleiben – nur Speisen zur Abholung sind erlaubt. Große Einkaufszentren dürfen seit dem 26. Januar wieder zum Teil öffnen, um Winterkleidung oder Heimwerkzeug zu verkaufen, wie das Mallorca Magazin berichtet. Dennoch dürfen sich Personen aus mehreren Haushalten bis auf wenige Ausnahmen seit dem 13. Januar nicht mehr treffen. Zwischen 22 und 6 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Mallorca-Urlaub: Schluss mit Sauftourismus nach Corona? Regierung mit drastischem Verbot.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare