Am herrlichen Sandstrand vom Ostseebad Damp in Schleswig-Holstein an einem schon warmen Frühlingstag.
+
Viele Deutsche möchten gerne an Nord- und Ostsee Urlaub machen.

April und Mai

Nord- und Ostsee-Urlaub vertagt: Das sind die neuen Starttermine für die Modellprojekte

Einige Urlaubsregionen an Nord- und Ostsee wollen im Rahmen von Modellprojekten wieder für Touristen öffnen. Zwei der Projekte wurden nun verschoben.

Am vergangenen Freitag (9. April) kündigte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) an, dass im April und Mai im Rahmen von Modellprojekten vier Regionen an Nord- und Ostsee für Urlauber öffnen würden – darunter die innere Lübecker Bucht, der Ferienort Büsum, die Schlei-Region mit Eckernförde und der Kreis Nordfriesland mit der Insel Sylt. Nun wurden allerdings zwei dieser Projekte verschoben.

Ostsee-Urlaub: Lübecker Bucht verschiebt Öffnung für Touristen um circa eine Woche

Restaurants, Ferienwohnungen und Freizeiteinrichtungen in der Lübecker Bucht sollen nun erst am 26. April öffnen, anstatt wie zunächst geplant am 19. April. Hotels lassen dann erst ab dem 3. Mai wieder Gäste ein – diese sollten eigentlich am 26. April öffnen, wie die Lübecker Nachrichten berichten. „Die Öffnung soll vernünftig laufen, wir wollen das nicht übers Knie brechen“, erklärte der Timmendorfer Tourismuschef Joachim Nitz der Zeitung. Offenbar müssen noch einige organisatorische Angelegenheiten geklärt werden: Zum Beispiel müsse gewährleistet sein, dass die Kontaktnachverfolgung durch das Gesundheitsamt funktioniert und die 300 teilnehmenden Betriebe bräuchten eine Ausnahmegenehmigung, was Zeit in Anspruch nehme. Die Öffnung zum 26. April sei zunächst unter Vorbehalt festgelegt worden. Eine Entscheidung soll demnach am 20. April gefällt werden.

André Rosinski, Tourismuschef der Lübecker Bucht, sagte laut NDR, dass man sich die steigenden Infektionszahlen immer wieder vor Augen halten müsse. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Gesundheitsamt und der Tourismusagentur Lübecker Bucht getroffen worden.

Urlaub an Nordsee: Büsum will nun voraussichtlich im Mai öffnen

Auch die Modellregion Büsum verschiebt die Öffnungen im Tourismus. Hintergrund ist eine steigende Inzidenz im Kreis Dithmarschen. Nun soll das Modellprojekt frühestens am 10. Mai beginnen, wie Büsums Bürgermeister Hans-Jürgen Lütje (FWB) laut einem NDR-Bericht verkündete: „Es ist keinem damit gedient, wenn wir jetzt öffnen und nach ein, zwei, drei oder fünf Tagen dann wieder schließen müssen.“ Letztendlich sei das schlecht für die Gastronomien, Hoteliers und Gäste – sowie für das Image der Region. Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Tourismusministerium und dem Kreisgesundheitsamt Dithmarschen getroffen worden. Auch Olaf Raffel, Geschäftsführer der Gemeinde Büsum erklärte laut Deutscher Presse-Agentur: „Es wäre fatal, jetzt zu öffnen und schon in Kürze die Schotten wieder dicht machen zu müssen.“

Auch interessant: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Schlei-Region hält vorerst an Plänen fest – Modellprojekte können jederzeit abgebrochen werden

Die Schlei-Region mit Eckernförde hält aber an seinen Plänen fest: Hier sollen ab dem 19. April wieder Touristen Urlaub machen können. „Die Buchungszahlen schnellen jetzt hoch“, sagte Stefan Borgmann, der Touristik-Chef des Ostseebades laut NDR. Neben den Beherbergungsbetrieben, die zum Stadtgebiet von Eckernförde gehören, dürfen auch wieder Campingplätze öffnen. Wichtig sei „ein vernünftiges Corona-Konzept“. Das Modellprojekt soll vom 19. April bis 15. Mai laufen. Eine Verlängerung sei auch möglich. Umgekehrt könne das Projekt aber auch vorzeitig abgebrochen werden, wenn das örtliche Gesundheitsamt sein Veto einreicht, erklärte der Tourismusminister Bernd Buchholz schon bei der Ankündigung der Modellregionen. Das gilt auch für die anderen Modellprojekte in Schleswig-Holstein.

Sylt will ab Mai wieder Touristen begrüßen

Für den Kreis Nordfriesland mit der Ferieninsel Sylt war eine Öffnung von Anfang an etwas später geplant – und zwar zum 1. Mai geplant. An diesem Datum hat sich vorerst auch nichts geändert. (fk)

Lesen Sie auch: Urlaub an Pfingsten 2021: Das sind die begehrtesten Reiseziele der Deutschen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare