Ferienhaus an der Ostsee.
+
Im Ferienhaus lassen sich die Abstandsregeln, die während der Corona-Pandemie gelten, gut einhalten.

Corona-Pandemie

Urlaub im Ferienhaus boomt: Diese Reiseziele sind 2021 gefragter denn je

Die Corona-Pandemie weckt bei Urlaubern den Wunsch nach Abgeschiedenheit und Idylle. Da kommen Ferienhäuser gerade recht – aber wo genau zieht es die Deutschen hin?

Nur keine anderen Urlauber: Die Deutschen setzen 2021 auch in den Ferien auf Abgeschiedenheit. Statt Cluburlaub mit Minidisco bleibt der einzelne Haushalt im eigenen Heim unter sich. Der Urlaub im Ferienhaus boomt, ermittelte der Mallorcaprofi fincallorca anhand der bisherigen Datenlage für das neu begonnene Jahr. Im Expertengespräch mit den weiteren Ferienhaus-Spezialisten Crovillas, DS Destination Solutions und HomeToGo und bestätigte sich die hohe Nachfrage. Als Top-Destination setzen die Deutschen 2021 vor allem auf das eigene Land. Daneben steigen jedoch auch die Buchungen für die klassischen Nahziele Mallorca*, Kroatien und Italien wieder. Auffällig im Buchungsverhalten ist der Wunsch nach Flexibilität: Aufgrund der Pandemielage ist die Möglichkeit einer kostenlosen Stornierung ausschlaggebend.

Ferienhäuser boomen im Corona-Jahr 2021: Hohe Nachfrage dank hoher Sicherheit

Nachdem das Reisejahr 2020 für viele Menschen nicht nach Plan lief, hoffen die Deutschen stark auf Ferien 2021. Statt der klassischen Hotelbuchung schwenken dabei nicht nur Familien, sondern auch Paare auf einen Urlaub in einem eigenen Ferienhaus um. Ganz ohne andere Gäste genießen Urlauber hier eine entspannte Zeit und treffen nicht auf andere Urlauber am Buffet. Beim Einkaufen, Spazierengehen oder Baden lässt sich ebenso wie in der Heimat der Abstand einhalten. Wer verantwortungsvoll handelt, trifft nicht auf mehr Kontaktpunkte als auch im eigenen Zuhause.

Urlaub 2021 trotz Corona: die beliebtesten Destinationen

Wie schön das eigene Land ist, entdeckten die Deutschen bereits 2020. Eine aktuelle Auswertung von hometogo.de, der weltweit größten Suchmaschine für Ferienhäuser und -wohnungen, zeigt, dass der Trend anhält. 58 Prozent der seit Anfang Dezember 2020 bis Mitte Januar 2021 gesuchten Reiseziele liegen im kommenden Sommer innerhalb Deutschlands. Dies entspricht einer Steigerung von 95 Prozent im Vergleich zum gesamten Jahr 2020. Dahinter folgen bei HomeToGo Kroatien und Italien auf Platz zwei und drei. Seit Oktober 2020 verlor Kroatien rund fünf Prozent, wohingegen Italien um etwa 18 Prozentpunkte an Beliebtheit gewann.

Kroatien verzeichnete trotz Pandemie bereits 2020 eine starke Sommersaison, vor allem im Ferienhaus-Sektor. Daran wird sich auch in diesem Jahr nicht viel ändern, sagen Kroatien-Experten voraus. „Ausschlaggebend dafür ist sicherlich die Attraktivität des Landes mit seinen tausend Inseln“ erklärt Edin Gabeljić, CEO von Crovillas. „Ein weiterer Vorteil ist die geografische Nähe zu Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wer dieses Jahr nicht fliegen möchte, setzt sich ins Auto und ist beispielsweise von München in nur fünf Stunden schon in Istrien.“

Erfahren Sie auch: Reisetrends 2021: Mehr Abstand und Nachhaltigkeit – So verändert sich der Urlaub mit Corona.

Die Autoanreise ist auch einer der Vorteile beim Urlaub im eigenen Land. Den verstärkten Trend zum Heimaturlaub kann auch der Deutschland- und Österreich-Spezialist DS Destination Solutions, eine Tochter der HRS-Gruppe, beim Blick auf die Sommermonate bestätigen. Insbesondere Ferienunterkünfte an Nord- und Ostsee sind für die Monate nach dem derzeitigen Lockdown bereits gut gebucht. Wer sich in diesen Regionen die schönsten Ferienhäuser und -wohnungen sichern möchte, habe aus dem Vorjahr gelernt, dass man mit der Buchung nicht allzu lange warten dürfe, weiß Bodo Thielmann, Geschäftsführer bei DS Destination Solutions. In anderen Regionen Deutschlands und Österreichs sei dagegen weiterhin ein klarer Trend zu deutlich kurzfristigeren Buchungen erkennbar, als es aus den Jahren vor der Pandemie üblich war.

Auch Mallorca, die Lieblingsinsel der Deutschen, freut sich wieder auf Urlauber. „Die Sehnsucht der vielen Mallorca-Fans ist riesig“, weiß Elvira Touati, Geschäftsführerin von fincallorca. „Für die Hauptsaison sind bereits über 50 Prozent unserer 1.500 Fincas ausgebucht“.

Reisen 2021 buchen: Flexible Stornobedingungen sind das A und O

Bei der Buchung von Ferienwohnungen und -häusern sind die Regelungen für Stornierung und Umbuchung bislang sehr uneinheitlich. „Bedingt durch die Pandemie besserten die Eigentümer der Häuser hier stark nach“, erklärt Bodo Thielmann, Geschäftsführer bei DS Destination Solutions. „In Zeiten von täglich wechselnden Reisewarnungen und allgemeinen Ausgangsbeschränkungen gilt Flexibilität als Muss, gerade oder auch bei der Urlaubsbuchung.“

HomeToGo integrierte bereits im Mai 2020 eine Filtermöglichkeit in die Suche, die nur kostenlos stornierbare Angebote anzeigt. Auch fincallorca kümmerte sich um das Thema Stornomöglichkeit. „Wir sprachen ganz individuell mit unseren Finca-Eigentümern. Der Großteil sagte sofort zu, 2021 kostenlose Stornomöglichkeiten zu gewähren“, freut sich Elvira Touati, Geschäftsführerin von fincallorca. „Von unseren 1.500 Fincas bieten wir bei über zwei Dritteln nun diese Variante an. Bei unseren Kunden kommt diese Flexibilität sehr gut an, wie wir anhand der seither getätigten Buchungen sehen“.

Auch interessant: Reisen wir 2021 wieder wie vor Corona? TUI-Chef gibt Prognose für den Sommer.

Auch für den Kroatien-Urlaub wünschen sich Gäste grundsätzlich Flexibilität und Sicherheit. Crovillas kam diesem Wunsch ebenfalls mit der Option auf eine kostenlose Stornierung entgegen. In enger Zusammenarbeit mit den Ferienhaus-Besitzern erstellte der Kroatien-Spezialist eine große Auswahl an kostenlos stornierbaren Ferienhäusern als eigene Kategorie auf seiner Webseite.

Urlaub 2021 trotz Corona: Keine Preiserhöhungen bei Ferienhäusern

Ein weiterer Pluspunkt: Trotz der erhöhten Nachfrage schnellen die Preise bei der Ferienvermietung nicht in die Höhe. Auf Mallorca bekommen Reisende ihre eigene Finca sogar für weniger Geld als in den Vorjahren. „Für die Finca-Besitzer war 2020 ebenso belastend wie für die Urlauber, die nicht reisen konnten. Daher freuen sich die Besitzer auf die neue Saison und möchten ihren Gästen – auch preislich – entgegenkommen.“ Auch Crovillas berichtet, dass Kroatien keine Preiserhöhungen auf dem Ferienhaus-Markt verzeichnet.

Trotzdem gilt wie in jedem Jahr: Wer spät sucht, hat eine geringere Auswahl, gerade bei den so beliebten günstigen Objekten. Daher scheinen einzelne Reiseziele zur Hauptsaison deutlich teurer: In den Suchergebnissen finden Urlauber nur noch höherpreisige Objekte. Die Suche schließt die ausgebuchten günstigen Häuser dann aus. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Ostern, Pfingsten, Sommer? Ab wann Reisen 2021 wieder normal möglich sein könnten.

Quellen: www.fincallorca.de; www.crovillas.com; www.ds-destinationsolutions.com; www.hometogo.de

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare