Blick auf einen Leuchtturm im Sand in Dänemark.
+
In Dänemark kehrt nun langsam wieder Normalität ein.

Zurück zur Normalität

Maskenpflicht und Abstand ade: Dänemark streicht jetzt alle Corona-Regeln

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

In Dänemark braucht es ab sofort keinen „Corona-Pass“ mehr – auch nicht beim Besuch von Nachtclubs. Damit sind nun die letzten Beschränkungen weggefallen.

Während in Österreich die Corona-Maßnahmen aufgrund steigender Infektionszahlen wieder verschärft werden, hebt ein anderes deutsches Nachbarland nun alle Corona-Beschränkungen im Land auf – und zwar Dänemark. Aufgrund der hohen Impfquote sei die Epidemie laut dem Gesundheitsminister Magnus Heunicke unter Kontrolle, wie der NDR berichtet. Derzeit sind mehr als 83 Prozent der Bevölkerung von über 12 Jahren vollständig geimpft. Bei den Menschen über 60 Jahren sind nach Angaben der Universität Roskilde mehr als 96 Prozent. Damit ist die Altersgruppe, die dem größten Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs ausgesetzt sind, fast vollständig geschützt.

Corona-Beschränkungen fallen in Dänemark – auch in Clubs

Die Einführung des „Corona-Passes“ im April hat dazu geführt, dass die Corona-Beschränkungen in Dänemark nach und nach gelockert wurden. Mit ihm wird auf dem Smartphone ein negativer Test, eine Impfung oder eine Genesung nachgewiesen. Für den Besuch von Restaurants, Fitnessstudios oder Friseuren ist das aber schon seit dem 1. September nicht mehr nötig und ab sofort auch nicht mehr bei Nachtclubs und Großveranstaltungen. Letztere dürfen seit letzter Woche wieder öffnen. Zudem sind die Maskenpflicht und die Abstandsregelungen seit Kurzem weitestgehend aufgehoben.

Auch interessant: Urlaub 2021: Das sind die beliebtesten Reiseziele der Deutschen im Herbst.

Dänemark: Einreise-Regeln bestehen weiterhin

Auch wenn in Dänemark selbst keine Corona-Beschränkungen mehr vorherrschen, müssen sich Reisende weiterhin an die Einreise-Regeln halten. Wer aus Deutschland einreist, benötigt entweder einen Impf- oder Genesenennachweis oder einen negativen Corona-Test. PCR-Tests dürfen maximal 72 Stunden alt sein, Antigen-Schnelltests höchstens 48 Stunden. Schleswig-Holsteiner dürfen auch einen 72 Stunden alten Schnelltest mitbringen. Außerdem müssen Ungeimpfte spätestens 24 Stunden nach der Einreise einen zweiten Corona-Test machen. Diese Regelung entfällt für Schleswig-Holsteiner ebenfalls. Kinder unter 16 Jahren brauchen gar keinen Test. (fk)

Lesen Sie auch: Mächtigster Reisepass der Welt 2021 – es ist nicht der deutsche.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare