+
Kabinen auf dem Kreuzfahrtschiff variieren stark in Preis und Komfort. (Symbolbild)

Kreuzfahrt-Tipps

ELEV, E, EL: Diese Kreuzfahrt-Kabinen sollten Sie nicht buchen - Sie riskieren damit Ihren Urlaub

Auf Kreuzfahrt ist zwar viel geboten, dennoch sollten sich Passagiere in ihrer Kabine wohlfühlen. Mit bestimmten könnte das aber nicht der Fall sein.

Kreuzfahrten bieten vielfältiges Freizeitprogramm, bunte Ausflüge an unterschiedlichen Häfen sowie eine ordentliche Portion Entspannung in den Kabinen. Doch in manchen kann Letzteres auch nach hinten losgehen.

Buchen Sie nicht diese Kreuzfahrt-Kabinen - schauen Sie genau hin

Wer denkt, dass man auf der Kreuzfahrt ohnehin immer unterwegs und es daher auch gleichgültig ist, wie komfortabel die Kabine ist, der irrt gewaltig. Klar, es gibt günstigere Kategorien von Kabinen, in denen man sich als Reisender ebenso pudelwohl fühlen kann. Es gibt jedoch auch solche, die so rein gar nicht zu empfehlen sind. Diese Kabinen zu buchen sei sogar riskant, wie das Portal Express mit Bezug auf das Magazin Cruise Bulletin berichtet. Dabei handele es sich um Kabinen, die mit einem großen Rabatt verkauft und daher auch gerne gebucht werden. Diese Kabine sind so genannte garantierte Kabinen.

Kreuzfahrtgesellschaften würden laut dem Magazin diese Kabinen für weitaus weniger Geld verkaufen, da es Kabinen wären, die Passagiere normalerweise nicht buchen würden. Diese befinden sich dann meist an Orten, an denen es beispielweise sehr laut zugeht. Dazu gehören etwa Kabinen über dem Theater, unter dem Sonnendeck oder neben den Aufzügen. Das bedeutet, dass Passagiere dann zwar weniger Geld zahlen, vor Ort aber kein Auge zukriegen, weil die Beschallung so groß ist. 

Lesen Sie hier: Kreuzfahrt-Guide: Aida, MSC, Tui Cruises & Co. - welche Linie ist die richtige für meine Reise?

Kabinen in den Bereichen ELEV, E oder EL besser meiden

"Auf einem Kreuzfahrtschiff gibt es alle Arten von Menschenmassen, einschließlich Frühaufsteher und Nachtschwärmer", heißt es bei Cruiseline.com. "Dies bedeutet, dass die Passagiere die ganze Nacht (und in den frühen Morgenstunden) um die Aufzüge versammelt sind und die Treppen steigen." Bereiche mit Aufzügen sind auf den Schiffen für gewöhnlich mit den Buchstaben ELEV, E oder EL auf dem Deckplan gekennzeichnet.

Lesen Sie hier: Dieses Verhalten am Kreuzfahrt-Pool ist streng verboten - aber viele tun es trotzdem.

Zudem könnten die günstig angebotenen Räume sehr klein sein. Hierbei empfiehlt es sich, die Kabinen vor der Buchung genau unter die Lupe zu nehmen, die Maße zu prüfen und auch, wo sie sich an Bord befindet. So vermeiden Passagiere, dass nach dem großen Sparen das böse Erwachen folgt.

Video: Wie feiert man eigentlich Weihnachten auf einem Kreuzfahrtschiff?

Auch interessant: Kreuzfahrt-Wahnsinn? Das ist das größte Kreuzfahrtschiff der Welt.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigrute n
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare