Ein Mann checkt an einem Lufthansa-Terminal im Flughafen München ein.
+
Bei der Rückkehr aus bestimmten Ländern muss bei der Einreise nach Deutschland die digitale Einreiseanmeldung durchgeführt werden. (Symbolbild)

Corona-Maßnahme

Digitale Einreiseanmeldung für Deutschland: So füllen Sie das Formular aus

  • Franziska Kaindl
    VonFranziska Kaindl
    schließen

Bei der Einreise oder Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland muss in bestimmten Fällen die digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. So funktioniert es.

Bereits seit November 2020 gibt es die digitale Einreiseanmeldung für Deutschland. Sie muss von jedem ausgefüllt werden, der sich in den letzten zehn Tagen in einem Virusvarianten- oder Hochrisikogebiet aufgehalten hat und in die Bundesrepublik einreisen will. Das RKI führt eine Liste der Länder, die aktuell in diese Kategorien fallen*. Mithilfe der Einreiseanmeldung erhalten die zuständigen Gesundheitsämter die notwendigen Informationen, um festzustellen, ob Test-, Impf- oder Genesenennachweise vorhanden sind bzw. die Quarantänepflicht eingehalten wird. Dabei werden die Daten der Reisenden verschlüsselt und dem jeweiligen Gesundheitsamt zugänglich gemacht. 14 Tage nach der Einreise werden die Angaben automatisch gelöscht.

Rückkehr nach Deutschland: So füllen Sie die digitale Einreiseanmeldung aus

Das digitale Einreiseformular für Deutschland finden Sie unter www.einreiseanmeldung.de. Sie muss bereits vor der Einreise ausgefüllt werden. Wer in Ausnahmefällen nicht dazu in der Lage ist, die Einreiseanmeldung digital durchzuführen, kann stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen.

  • Geben Sie die Sprache ein, in der Ihnen das Einreiseformular angezeigt werden soll. „Deutsch“ ist vorausgewählt.
  • Wählen Sie nun die Länder aus, in denen Sie sich in den letzten zehn Tagen aufgehalten haben. Hier wird Ihnen angezeigt, ob es sich bei den Aufenthaltsorten um Risikogebiete handelt.
  • Klicken Sie auf „Weiter“, um zu erfahren, welche Einreise-Regeln für Sie gelten. Bei Aufenthalt in einem Risikogebiet müssen Sie entweder einen negativen Corona-Test oder einen Impf- bzw. Genesenennachweis vorlegen können. Zudem gilt eine Quarantänepflicht für Ungeimpfte und Nicht-Genesene. Haben Sie sich in keinem Risikogebiet aufgehalten, brauchen Sie die Einreiseanmeldung nicht weiter auszufüllen.
  • Im nächsten Schritt müssen Sie angeben, über welchen der Nachweise Sie verfügen und ob Sie unter typischen Symptomen einer Corona-Erkrankung leiden.
  • Danach wird die Reiseart abgefragt: Hier wählen Sie aus, ob Sie mit Bus, Bahn, Flugzeug, Auto oder anderen Verkehrsmitteln ins Land einreisen. Je nachdem, was Sie hier auswählen, müssen Sie zusätzliche Angaben zum Abfahrtsort, Einreisedatum, Namen des Busunternehmens oder der Airline oder die Flugnummer angeben.
  • Nun werden Ihre persönlichen Daten – zum Beispiel Vorname, Nachname, Geburtsdatum, Telefonnummer und Mail-Adresse – abgefragt.
  • Anschließend können Sie sich einen Code per Mail oder SMS zusenden lassen, der zur Überprüfung der Daten dient.
  • Wenn Sie Ihre Daten wahrheitsgemäß angegeben haben, erhalten Sie eine Bestätigung, die Sie während der gesamten Reise mit sich führen sollen.

Auch interessant: Einreiseformular für Spanien-Urlaub: So füllen Sie es richtig aus.

Ausnahmen: Wer muss die digitale Einreiseanmeldung nicht ausfüllen?

Die digitale Einreiseanmeldung muss nur von Reisenden ausgefüllt werden, die sich kürzlich in Virusvarianten- und Hochrisikogebieten aufgehalten haben. Die Pflicht gilt für alle Reisenden jeglichen Alters – also auch für Kinder unter sechs Jahren. Für folgende Personen gibt es aber Ausnahmen:

  • Personen, die lediglich durch ein Virusvariantengebiet oder Hochrisikogebiet durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt gemacht haben.
  • Personen, die Deutschland nur durchreisen und auf dem schnellsten Weg wieder verlassen.
  • Personen, die im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in einem Virusvarianten- oder Hochrisikogebiet unterwegs waren oder nur für bis zu 24 Stunden nach Deutschland einreisen.
  • Personen, die sich maximal 72 Stunden in einem Hochrisikogebiet (nicht Virusvariantengebiet) zum Zweck eines Verwandtenbesuchs aufgehalten haben.

(fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare