+
Wie gruselig ist es auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Geistergeschichten

Ex-Mitarbeiter enthüllt: Übernatürliche Begegnung an Deck - spukt es auf diesem Kreuzfahrtschiff?

Ein Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff bietet vielerlei Abenteuer - sogar im Bereich des Übernatürlichen. Davon berichtet zumindest ein ehemaliger Mitarbeiter.

Einfach entspannen und das Meer genießen - so stellen sich viele ihren Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff vor. Dabei kann die Reise auf dem Schiff noch das ein oder andere unerwartete Abenteuer mit sich bringen - wie zum Beispiel ein Erlebnis der übernatürlichen Art. Schließlich ist immer wieder von Geistererscheinungen an Bord die Rede - selbst Crew-Mitglieder berichten von zahlreichen, gruseligen Ereignissen während ihrer Zeit an Deck. Der ehemalige Kreuzfahrt-Mitarbeiter Brian David Bruns ist einer von ihnen.

Spuk auf dem Kreuzfahrtschiff? Ex-Mitarbeiter berichtet von gruseligen Begegnungen

Bruns arbeitete früher auf der "Wind Surf" und hat in seiner Zeit auf dem Kreuzfahrtschiff so einiges erlebt. Seine Geschichte hat er in dem Buch "Cruise a la Carte" niedergeschrieben, dass dem britischen Online-Portal Express vorliegt. Darin beschreibt er unter anderem auch eine schauderhafte Anekdote, die ihm sein Kollege Rick, der Spa-Manager an Bord, erzählte. Dessen Arbeitsplatz befand sich tief im Inneren des Kreuzfahrtschiffes und Bruns erinnert sich, dass es besonders nachts "ein sehr ruhiger, sehr einsamer Ort" gewesen wäre.

Passend dazu: Auf dem Kreuzfahrtschiff sollten Sie diesen unbekannten und doch magischen Ort besuchen.

Genau dort, behauptete Rick, hätte er einen Geist gesehen: "'Ich habe bemerkt, dass sich oft Dinge hinter dem Schreibtisch bewegen'", soll der Spa-Manager erzählt haben. "'Aber weißt du von den Melonenscheiben, die wir in dem Wasserkessel aufbewahren? Ich hörte ein Gurgeln oder Ähnliches und habe in ihre Richtung geschaut. Im Handumdrehen waren sie verschwunden! Dann - platsch! Genau vor mir, in der Mitte des Schreibtisches, tauchten die Melonen wieder auf. Der ganze Papierkram war durchnässt'."

Bruns beschreibt, wie er seinem Kollegen nicht glauben wollte - doch andere Mitarbeiter an Bord hatten schon ähnliche Geistergeschichten zum Besten gegeben und dies völlig ernst gemeint. Auch ihm war bereits aufgefallen, dass unter anderem "ein Flur sich schon immer etwas anders angefühlt" hatte.

Auch interessant: Gibt es "Notfall-Kabinen" auf Kreuzfahrtschiffen wirklich?

Kreuzfahrt-Anekdote: Geistererscheinung um Mitternacht

Rick soll weiterhin von einer Frau berichtet haben, die gegen Mitternacht an seinem Arbeitsplatz vorbeilief: mittleren Alters, langes braunes Haar und ein T-Shirt, dass sie unförmig aussehen ließ. "'Ich sagte ihr, dass wir für die Nacht geschlossen haben, aber sie ging nur durch das Spa und in Natalies Massageraum. Ich folgte ihr direkt hinterher und rief ihr nach. Ich war wütend, weil ich einen schlechten Tag mit den Passagieren hatte, die sich den ganzen Tag über etwas beschwert hatten. Ich wollte dieser Dame ordentlich die Meinung sagen. Als ich in Natalies Zimmer ankam, schaltete ich das Licht an … niemand war da!'"

Obwohl Bruns selbst den Geistergeschichten skeptisch gegenübersteht, gab es tatsächlich zahlreiche dieser Anekdoten von Geistern auf der "Wind Surf" - nicht nur im Spa: "Der Kreuzfahrtdirektor und der Landausflugsleiter schworen beide, dass sie eine Erscheinung gesehen hätten, die im Flur vor dem Kassenbüro schwebte. Das Gespenst war ein schattiger, aber deutlicher Umriss eines Mannes von der Taille aufwärts. Beide wussten instinktiv, dass es männlich war, obwohl keine Gesichtszüge auf dem verschwommenen Kopf zu sehen waren."

Ob ein Körnchen Wahrheit hinter diesen Geschichten steckt, ist schwierig herauszufinden. Dennoch dürften sich viele Kreuzfahrt-Urlauber von diesen Anekdoten unterhalten fühlen - und für manche gehören sie zum umfassenden Kreuzfahrt-Erlebnis wohl auch dazu.

Lesen Sie auch: Gehen Sie besser niemals ohne eine Rolle Klebeband auf Kreuzfahrt.

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigruten
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare